- Anzeige -


Identitätsmanagement & das Rennen um Kundengunst


Bei digitalen Angeboten aller Art ist das Management von digitalen Identitäten ein zentraler Wachstumstreiber
Fünf Vorteile von zeitgemäßem Management digitaler Identitäten

Von Daniel Raskin, Vice President of Marketing, ForgeRock

(17.0914) - Das Zeitalter des Kunden ist das Zeitalter des Internets: Konsumenten haben gelernt, dass sie sich nicht mit dem Nächstbesten zufrieden geben müssen. Sie brauchen nur online zu suchen und haben in kürzester Zeit einen kompletten Marktüberblick über Produkte, Hersteller und Händler - und diesen sogar global. Sie können genau das Richtige für sich finden. Dieser noch nie dagewesene Wettbewerbsdruck hat zur Folge, dass Unternehmen innovative Geschäftsmodelle mit größerem Tempo als je zuvor entwickeln und vorantreiben.

Unternehmen setzen alles daran, neue Einnahmequellen zu entwickeln und die Kundenbindung zu verbessern, indem sie stärker personalisierte und dynamischere Dienstleistungen einführen: Autohersteller zum Beispiel setzen zu diesem Zweck auf telemetrische Funktionen. Jede Bank will den neuesten und besten Mobile-Banking-Dienst anbieten. Und Einzelhändler sowie Dienstleister denken sich ständig neue Services und Anreize aus, um die Kundentreue zu stärken. Sogar Behörden, denen es nicht um Umsatz geht, wenden sich neuen Kommunikationskanälen zu, um Bürgern mehr Komfort zu bieten und ihren Verwaltungsaufwand zu senken.

Eine der größten Hürden in diesem turbulenten Rennen um die Gunst von Kunden, Nutzern oder Bürgern stellt die Frage dar, wie mit Kundenidentitäten umgegangen werden soll. Es ist paradox: Unternehmen müssen einerseits einfachen, nahtlosen Zugriff über die verschiedenen Plattformen der Kundengeräte und Dienste hinweg bereitstellen, darunter die Cloud, das Internet der Dinge, Mobilgeräte, Kundenportale, soziale Plattformen und das Internet. Andererseits müssen sie die Sicherheit der Kunden jederzeit garantieren und gewährleisten, dass diese genau das und nur das bekommen, wofür sie bezahlt haben. Sie müssen also Offenheit und Restriktion zusammenbringen.

Im turbulenten Rennen um die Gunst von Kunden, Nutzern spielt der Umgang mit Kundenidentitäten eine entscheidende Rolle

Herkömmliche Tools für die Identitäts- und Zugriffsverwaltung (Identity and Access Management, IAM) erteilen oder verweigern den Zugriff basierend auf einigen wenigen Kriterien und nur für wenige Tausend Benutzer. Typischerweise beschränken sie sich auf das Management der Identitäten von Mitarbeitern und Partnern. Unternehmen, die innovative Dienste für Kunden unterstützen möchten, können stattdessen Plattformen für Identity Relationship Management (IRM) einsetzen. Diese sehen immer auch den Aspekt der Beziehung zwischen einem Unternehmen und dem Besitzer der Identität. In der Branche vollzieht sich derzeit auf breiter Front der Übergang von Identity and Access Management zu Identity Relationship Management, erklärte Alex Ott, Inhaber und Gründer von CrossContinentalVentures, einer weltweit tätigen Unternehmensberatung. IRM verbessert das Identitätsmanagement dort, wo Anbieter von Legacy-Systemen es versäumt haben, Innovationen hervorzubringen, und unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung nahtloser und sicherer kundenorientierter Dienste für eine große Bandbreite von Benutzern, Anwendungen, Geräten und Dingen.

Zusammengefasst bringt der neue Ansatz in Bezug auf Identitätsmanagement Unternehmen die folgenden fünf Vorteile:

1. Beliebige Endgeräte können sich zu jeder Zeit und an jedem Ort anmelden
Unternehmen müssen eine riesige Anzahl von Geräten, Anwendungen, Benutzern und die zahlreichen Beziehungen zwischen diesen unterstützen und dabei über all ihre Berührungspunkte hinweg das gleiche Kundenerlebnis bereitstellen. Heutige Systeme für Identity Relationship Management können fast beliebige internetfähige Geräte, darunter Laptops, Touchpads und sogar Autos, sowie neue mobile und soziale Apps mit einer zentralen Sicherheitsplattform verbinden, die Identitätssynchronisierung und Einmalanmeldung (Single Sign-On, SSO) jederzeit, überall, vor Ort oder in der Cloud ermöglicht.

2. Bereitstellung kontextsensitiver Dienste
Ein Log-in ist heute nicht mehr eine einfache Ja-/Nein-Entscheidung. Mehrere Faktoren sollten darüber bestimmen, ob ein Benutzer Zugriff erhält - und falls ja, in welchem Umfang und worauf. Ein Unternehmen kann zum Beispiel sein IRM-System so einrichten, dass es je nach Situation eine zusätzliche Authentifizierungsangaben erfordert, wenn sich jemand von einem neuen Gerät oder einem anderen Land anmeldet.

Kontextsensitivität erhöht den Wert digitaler Dienste. Das In-Car-Portal von Toyota ist sich zum Beispiel immer im Klaren darüber, welcher Autobesitzer gerade auf die Plattform zugreift und wo sich Fahrer und Fahrzeug gerade befinden. Auf diese Weise kann das System Tankstellen empfehlen, einen Parkplatz finden, Echtzeit-Verkehrsinformationen bereitstellen und bei Umleitungen die Strecke neu berechnen. Andere Dienste können eine große Auswahl von Kontextdaten wie Standort, Uhrzeit, Kundendatensatz, Temperatur, Gerät und praktisch alle sonstigen Informationen nutzen, um die Interaktionen mit Benutzern individuell anzupassen.

3. Skalierung auf Tausende oder sogar Millionen von Identitäten
Da IRM-Systeme für den Zugriff auf Dienstleistungen für Kunden entwickelt wurden, bieten sie von Haus aus Kapazitäten für Tausende oder Millionen von Identitäten. Sie ermöglichen die schnelle Verifizierung dieser Identitäten sowie ihrer Berechtigungen. Immer mehr Benutzern, Geräten und Dingen wird netzwerkweit eine Identität zugeordnet. IRM hilft Unternehmen dabei, eine unkontrollierte Zunahme von Anmeldeinformationen zu vermeiden sowie einen nahtlosen und reaktionsschnellen Zugriff zu gewährleisten.

4. Offenheit und Sicherheit von Open Source
Eine gute IRM-Plattform ist als integrierte, zusammenhängende System- und Lösungsinfrastruktur konzipiert, die speziell entwickelt wurde, um komplexen Anforderungen Rechnung zu tragen. Open-Source-Lösungen sind gut geeignet, um der paradoxen Herausforderung gerecht zu werden. Sie können sowohl Offenheit als auch Sicherheit auf einer einheitlichen, hochskalierbaren Plattform bereitstellen. Und sie können mit praktisch jedem Gerät verbunden werden auch mit verschiedenen Versionen gleichartiger Geräte. Erfahrenen Architekten zufolge sind sie zudem sicherer, weil Entwickler in der Lage sind, sicherheitsbezogene Programmfehler schneller zu identifizieren und zu beheben als bei Legacy-Closed-Source-Plattformen.

5. Schnellere Umsetzung neuer Geschäftsmodelle
Jedes Unternehmen will wachsen. Doch Unternehmen, die dafür Konsumente ansprechen und als neue Kunden gewinnen wollen, kommen dabei oft an Grenzen, weil es aufwändig ist, hunderttausende von Kunden adäquat in der IT abzubilden. Die früher gängigen Identitäts-Lösungen lassen sich nicht in diesem Maße skalieren. Da Verbraucher stärker personalisierte Dienstleistungen verlangen, müssen sich Unternehmen Identitäten zunutze machen, um visionäre Ideen in Anwendungen zu verwandeln. Mit einem schlüssigen, ausgereiften IRM können Unternehmen schnell Lösungen bereitstellen, die mit jedem beliebigen Gerät für Millionen von Kunden funktioniert. Ein für das Internetzeitalter designtes Identitätmanagement ist also das Fundament, auf dem Unternehmen Innovationen bauen.

Welche Anbieter in der digitalen Welt von heute die Gewinner und Verlierer sind, werde dadurch bestimmt, wie sie das Thema Identität bei der Entwicklung neuer Angebote angehen, schlussfolgert auch Warren Weiss, General Partner beim Wagniskapitalgeber Foundation Capital. Diejenigen, die die richtige Identitätsplattform verwenden, können rasch auf die Bedürfnisse ihres Unternehmens reagieren. Sie können sich selbst neu erfinden, um schneller als ihre Wettbewerber neue Dienste für jedes beliebige Gerät oder Ding einzuführen und sich einen klaren Vorteil auf dem Markt zu verschaffen.

Unzeitgemäßes Identitätsmanagement ist für viele Unternehmen ein Wachstumshemmnis. Um dieses zu vermeiden, sind IRM-Systeme vonnöten, die mit höchster Leistung beliebige Geräte unterstützen, auf unterschiedlichste Kontexte intelligent reagieren und auf Millionen von Benutzern skalieren können. Damit lassen sich neue Geschäftsmodelle schneller umsetzen und ein Vorsprung im Rennen um die Gunst von Käufern erringen.

Über den Autor:
Daniel Raskin ist Vice President of Marketing bei ForgeRock und besitzt über 15 Jahre Erfahrung in der IT-Industrie. Bevor er sich ForgeRock als Vice President of Marketing anschloss, war er als Chief Identity Strategist für Sun Microsystems tätig. Zudem hatte er Führungspositionen bei McGraw-Hill, NComputing, Barnes & Noble und Agari inne. Er besitzt einen Master-Abschluss in internationalem Management von der Thunderbird School of Global Management und einen Master-Abschluss in Verlagswesen von der Pace University.
(ForgeRock: ra)

ForgeRock: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

Kontinuierliche Datenreplikation ohne Performanceverlust

Backup ist seit gut 35 Jahren ein wesentlicher Bestandteil der IT-Infrastruktur. Doch während sich die Datenmenge selbst und die gesamte IT-Landschaft dramatisch verändert haben, ist die Backup-Technologie im Wesentlichen gleichgeblieben. In den weniger ausgelasteten Zeiten werden die Daten kopiert und an einem zweiten Ort gespeichert, von wo aus sie später wiederhergestellt werden können. Mit den neuen Anforderungen an moderne Rechenzentren scheint dieser auf Snapshots basierende Prozess veraltet zu sein, und viele Unternehmen stoßen an die Grenzen der aktuellen Backup-Technologie. Die Herausforderungen sind nicht die relativ einfache Erstellung von Backups, sondern die Verfügbarkeit zu jeder Zeit zu gewährleisten. Viele Unternehmen suchen deshalb nach Alternativen, um ihre Backup-Strategien zu modernisieren. Kontinuierliche Backups aufbauend auf Continuous Data Protection scheinen die logische Alternative zu periodischen Backups zu sein.

Domain-Imitation für Conversation Hijacking

Beim Conversation Hijacking klinken sich Cyberkriminelle in bestehende Geschäftskonversationen ein oder initiieren neue Konversationen auf Grundlage von ausgespähten Informationen. Conversation Hijacking ist häufig Teil einer E-Mail-Kontenübernahme: Hierbei überwachen Kriminelle das kompromittierte Konto, um Unternehmensvorgänge, Geschäftsaktivitäten, Zahlungsverfahren und andere Details auszuspionieren. Die gekaperten Konten selbst nutzen Angreifer jedoch eher selten für Conversation Hijacking, da der Kontobesitzer die betrügerische Kommunikation leichter bemerken würde. Zudem bleiben Konten in der Regel nicht für einen langen Zeitraum kompromittiert. Conversation Hijacking kann jedoch wochenlange, kontinuierliche Kommunikation zwischen Angreifer und Opfer in Anspruch nehmen. Deshalb nutzen Angreifer hierfür die E-Mail-Domain-Imitation, die es ermöglicht, Angriffe fortzusetzen, selbst wenn die zuvor entführten Konten gesichert und bereinigt wurden.

Brute-Force-Angriffe auf RDP-Dienste

IT-Sicherheitsexperten in Unternehmen befinden sich im ewigen Wettlauf mit der dunklen Seite der Macht, wenn es um die Sicherheit ihrer Daten und Assets geht. Die Diversifizierung und Komplexität von Cyberbedrohungen haben ihr Aufgabenfeld unabhängig von Größe und Branche dramatisch erweitert. Aufgeben gilt nicht. Was hilft, ist ein genauer Blick auf die aktuelle Bedrohungslandschaft und auf Technologien, die helfen, das Tempo der Cyberkriminellen mitzugehen und langfristig die Nase vorne zu behalten. Zu den größten Bedrohungen für Unternehmen gehören Brute-Force Angriffe, Passwortdiebstahl, nicht gepatchte Schwachstellen und andere netzwerkbasierte Angriffe auf Endgeräte. Auch Angriffe per E-Mail bleiben ein großes Problem: Die Finanzabteilung und die oberen Managementebenen in Marketing und HR sind die Hauptziele von Spear-Phishing-E-Mails, wobei die Sicherheitsregeln laut einer aktuellen Studie am häufigsten von der Geschäftsleitung verletzt werden (57 Prozent). Das demotiviert IT- und Sicherheitsteams, die ohnehin bereits überlastet und unterbesetzt sind.

Das Verständnis von Datenschutz – über die Grenzen hinaus

Daten – das Gold der digitalen Welt, das Öl der Industrie 4.0 und die Basis für das Geschäftsmodell von Google und Facebook. Wir erläuterten bereits, warum Daten für die Geschäftswelt der Neuzeit unersetzlich sind. Mit der Verabschiedung der DSGVO hat die europäische Regierung Daten als besonders schützenswert befunden und die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf die Wichtigkeit dieses Schutzes gelenkt. Doch werden personenbezogene Informationen über die europäischen Grenzen hinaus genauso empfindlich behandelt wie in Deutschland? Wo liegen die Unterschiede? Wir werfen einen Blick auf das Verständnis und die Bedeutung von Datenschutz in anderen Ländern und zeigen auf, was das unter anderem für die Bevölkerung bedeutet.

Insider-Bedrohungen in Schulnetzwerken

Nicht nur Unternehmen stehen im Visier von Cyberkriminellen. Phishing, Malware, Insider- und Netzwerkangriffe sind gängige Bedrohungen, denen auch Bildungseinrichtungen heutzutage ausgesetzt sind. Datenschützer kritisieren seit Langem, dass in Schulnetzen eklatante Sicherheitslücken bestehen, obwohl sensible Schülerdaten wie etwa Noten, Fehlzeiten, Krankheitsausfälle, Fördergutachten, Medikationsplänen oder Klassenbucheinträgen verarbeitet werden. Enge Budgetrestriktionen hinsichtlich der Cybersicherheit, verbunden mit einer großen Nutzerbasis von Minderjährigen, die potenzielle Angriffe oft noch nicht richtig einzuschätzen können, verschärfen das Bedrohungsszenario zusätzlich. Darüber hinaus erhöht der stetige Anstieg der von Schulen bereitgestellten Geräte drastisch die Angriffsfläche und die Anzahl der Systeme, die ein eventuell bereits unterbesetztes IT-Team versuchen muss, sicher zu halten.

- Anzeigen -

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

- Anzeige -

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.