Nur ein Drittel nutzt Cloud-Backups


Für den Schutz ihrer Daten bevorzugen 62,7 Prozent der Verbraucher eine Kopie, die sich in der Nähe befindet
Weniger als die Hälfte der Verbraucher wissen über die Online-Angriffe Bescheid, die ihre Daten bedrohen, z. B. Ransomware (46 Prozent), Cryptomining-Malware (53 Prozent) und Social-Engineering-Angriffe (52 Prozent) zur Verbreitung von Malware



Acronis gab aktuelle Ergebnisse einer Umfrage über Datensicherungsgewohnheiten von Verbrauchern auf der ganzen Welt bekannt. Demnach erklärten 65,1 Prozent der Verbraucher, dass sie oder Familienmitglieder durch versehentliches Löschen, Hardware-Fehler oder Software-Probleme bereits Daten verloren haben. Im Vergleich zum letzten Jahr ist das ein Anstieg um 29,4 Prozent.

Gleichzeitig zeigte die zum fünften Mal durchgeführte Acronis-Umfrage zum "World Backup Day" erstmals, dass fast alle Verbraucher (92,7 Prozent) ihre Computer sichern. Das ist eine Zunahme um mehr als 24,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und der größte Anstieg innerhalb eines Jahres.

>> 60,9 Prozent geben an, dass sie oder ein Familienmitglied bereits Daten verloren haben
>> 88,4 Prozent sichern die Daten auf Ihren Computern und Mobilgeräten

"Auf den ersten Blick scheinen diese beiden Zahlen überhaupt nicht zusammenzupassen", sagt James Slaby, Director of Cyber Protection bei Acronis. "Wie kann es sein, dass mehr Daten verloren gehen, obwohl fast jeder seine Daten sichert? Die Umfrage gibt jedoch Hinweise darauf, wie es zu diesen Zahlen kommt. Die Menschen nutzen mehr Geräte und greifen von mehr Orten als je zuvor auf ihre Daten zu, was mehr Möglichkeiten für Datenverluste eröffnet. Sie sichern vielleicht ihren Laptop, das Smartphone aber nicht und wenn sie das im Taxi liegen lassen, verlieren sie diese Daten trotzdem."

Für die Acronis-Umfrage zum World Backup Day 2019 wurden Benutzer in den USA, Großbritannien, Australien, Deutschland, Polen, Spanien, Frankreich, Japan, Singapur, Bulgarien und der Schweiz befragt, wobei nicht nur Verbraucher, sondern erstmals auch Unternehmen einbezogen wurden. Aufgrund der wachsenden Zahl von CEOs, CIOs und weiteren Führungskräften, die ihre Jobs verloren haben, nachdem es zu Datenkompromittierungen, Online-Angriffen und sonstigen IT-Verstößen kam, hat Acronis bei dieser Umfrage auch Datenprobleme und Abläufe berücksichtigt, die für Unternehmen typisch sind.

Die Hinzunahme von Unternehmen zeigt mehrere Unterschiede in Bezug darauf, wie und warum Verbraucher und Unternehmen ihre digitalen Assets schützen.

Die Zahl der von Verbrauchern genutzten Geräte wächst weiterhin. So gaben 68,9 Prozent der Haushalte an, dass sie mindestens drei Geräte wie Computer, Smartphones und Tablets besitzen. Das sind 7,6 Prozent mehr als 2018.

Angesichts der genutzten Datenmengen und der Berichte über Menschen, die ihre Häuser durch Brände oder Überschwemmungen verloren haben, sowie über Datenverluste durch bekannte Ransomware-Angriffe und Sicherheitsverletzungen, weist der hohe Anteil an Backup-Nutzern darauf hin, dass die Verbraucher zumindest versuchen, ihre Daten zu schützen. In diesem Jahr gaben nur 7 Prozent der Verbraucher an, niemals Backups durchzuführen, während im vergangenen Jahr noch ein Drittel der Teilnehmer (31,4 Prozent) auf die Sicherung ihrer persönlichen Daten verzichtete.

Diese gaben aber auch an, dass sie ihre Daten mehr wertschätzen 69,9 Prozent gaben an, dass sie mehr als 50 US-Dollar ausgeben würden, um verlorene Dateien, Fotos, Videos usw. zurückzubekommen. Im vergangenen Jahr hätten weniger als 15 Prozent so viel Geld bezahlt.

Für den Schutz ihrer Daten bevorzugen 62,7 Prozent der Verbraucher eine Kopie, die sich in der Nähe befindet, d. h. auf einer lokalen externen Festplatte (48,1 Prozent) oder auf einer Festplattenpartition (14,6 Prozent). Nur 37,4 Prozent nutzen die Cloud oder einen Hybrid-Ansatz mit Cloud und lokalen Backups.

Der fehlende Cloud-Einsatz zeigt einen anderen scheinbaren Widerspruch. In der Mehrzahl gaben die Verbraucher an, dass Zugriff auf Daten der größte Vorteil von Backups wäre. Dabei wählte eine erhebliche Mehrheit "schnellen und einfachen Zugriff auf gesicherte Daten an jedem Ort" vor allen anderen Vorteilen. Dennoch nutzt nur ein Drittel von ihnen Cloud-Backups, mit denen sie die Möglichkeit hätten, ihre Dateien an jedem Ort abzurufen.

Die Datentypen, deren Verlust den Verbrauchern die größte Sorge bereitet, sind Kontakte, Kennwörter und andere persönliche Informationen (45,8 Prozent), gefolgt von Mediendateien wie Fotos, Videos, Musik und Spiele (38,1 Prozent).

Weniger als die Hälfte der Verbraucher wissen über die Online-Angriffe Bescheid, die ihre Daten bedrohen, z. B. Ransomware (46 Prozent), Cryptomining-Malware (53 Prozent) und Social-Engineering-Angriffe (52 Prozent) zur Verbreitung von Malware. Das Bewusstsein für diese Gefahren wächst nur langsam, was sich darin zeigt, dass die Zahl der Verbraucher mit Wissen über Ransomware seit dem letzten Jahr um gerade einmal 4 Prozent gestiegen ist.

In Anbetracht der Tatsache, dass eine Stunde Ausfallzeit geschätzte 300.000 US-Dollar an entgangenen Einnahmen kostet, kennen Unternehmen den Wert ihrer Daten sehr gut. Und da CEOs und Führungskräfte aufgrund zahlreicher schwerwiegender Zwischenfälle stärker in der Pflicht stehen, für Datensicherung und allgemeine Sicherheit zu sorgen, zeigt die Geschäftsführung ein aktiveres Interesse an diesem Thema.

Das erklärt auch, warum an der Acronis-Umfrage zum World Backup Day teilnehmende Unternehmensnutzer bereits darauf vorbereitet sind, ihre Dateien, Anwendungen und Systeme zu sichern. Dabei erklärte ein Großteil, dass Verlässlichkeit und Sicherheit ihrer Daten für sie die größte Bedeutung haben, und nannten diese Faktoren an erster bzw. zweiter Stelle.

Die Umfrage von 2019 schließt zum ersten Mal Unternehmen ein, und die Antworten kamen von Firmen aller Größen: 32,7 Prozent kleine Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern, 41,0 Prozent mittelgroße Unternehmen mit 101 bis 999 Mitarbeitern sowie 26,3 Prozent große Unternehmen mit 1.000 oder mehr Angestellten.

Unabhängig von der Unternehmensgröße steht für den Großteil die Sicherheit ihrer Daten durch Backups in monatlichen (35,1 Prozent), wöchentlichen (24,8 Prozent) oder täglichen (25,9 Prozent) Intervallen an erster Stelle. Das ist auch der Grund dafür, dass 68,7 Prozent berichteten, im vergangenen Jahr von keinem Datenverlust betroffen gewesen zu sein, der zu Ausfallzeiten geführt hatte.

Diese Unternehmen waren sich auch der neuesten Risiken für ihre Daten bewusst und gaben deshalb an, dass sie über Ransomware (60,6 Prozent), Cryptojacking (60,1 Prozent) und Social-Engineering-Angriffe (61,0 Prozent) besorgt oder sehr besorgt sind.

In der Praxis bedeutet das, dass Unternehmen aller Größen auf Cloud Backups setzen 48,3 Prozent sogar exklusiv und 26,8 Prozent mit einer Kombination aus lokalem Backup und Cloud Backup.

Angesichts ihrer Sorgen zum Thema Data Protection sowie Verlässlichkeit und Sicherheit der Daten ist der Einsatz der Cloud nachvollziehbar. Denn Verlässlichkeit ("Backups sind zuverlässig und ich kann alle meine Daten vollständig und jederzeit wiederherstellen") wird durch ein externes Cloud Backup gewährleistet, da die Daten auch die Zerstörung der Niederlassung durch Feuer, Überschwemmung oder Naturkatastrophen überstehen. In Bezug auf die Sicherheit ("Daten sind vor Online-Bedrohungen und Cyberkriminellen geschützt") bietet die Cloud einen Puffer, den solche Malware-Angriffe nur mit Mühe überwinden können.

Da sich die heutigen Bedrohungen für Daten mit rasanter Geschwindigkeit entwickeln, müssen Privatanwender ebenso wie Unternehmen auf Data Protection-Lösungen setzen, die kompletten Schutz bieten einschließlich flexibler lokaler, hybrider und Cloud-basierter Backups und aktiver Malware-Abwehr.

Nur die Backup-Lösungen von Acronis Acronis Backup für Unternehmen und Acronis True Image für den Privatgebrauch bieten aktiven Ransomware-Schutz, der Ransomware mithilfe von künstlicher Intelligenz in Echtzeit erkennt und blockiert sowie alle betroffenen Dateien automatisch wiederherstellt. Die Technologie ist so effektiv, dass sie im letzten Jahr 400.000 Ransomware-Angriffe abwehren konnte.

Acronis Active Protection, die neueste Version dieses integrierten Schutzes, kann seit dem letzten Update auch Cryptomining-Malware erkennen und stoppen. Seit der Einführung im Herbst 2018 konnte der aktualisierte Schutz bereits im ersten Monat nach seiner Veröffentlichung zehntausende Cryptomining-Angriffe abwehren.

Mit diesen vier einfachen Empfehlungen von Acronis können Sie Ihre Daten schützen ganz gleich, ob Sie Ihre persönlichen Daten sichern oder den unterbrechungsfreien Geschäftsbetrieb Ihres Unternehmens gewährleisten müssen:

>> Erstellen Sie stets Backups wichtiger Daten. Sichern Sie Kopien Ihrer Daten sowohl lokal (damit sie für schnelle und häufige Wiederherstellungen zur Verfügung stehen) als auch in die Cloud (damit sie Brände, Überschwemmungen oder Naturkatastrophen an Ihren Standorten überstehen).

>> Halten Sie Ihr Betriebssystem und die Software stets auf dem neuesten Stand. Die Nutzung veralteter Betriebssysteme oder Anwendungen bedeutet, dass Cyberkriminelle dank fehlender Sicherheitspatches und Fehlerbehebungen Zugriff auf Ihr System erlangen können.

>> Seien Sie bei verdächtigen E-Mails, Links und Anhängen vorsichtig. Die meisten Viren- und Ransomware-Infektionen lassen sich auf Social-Engineering-Techniken zurückführen, mit denen arglose Benutzer zum Öffnen infizierter E-Mail-Anhänge oder zum Klicken auf Links zu Malware-Websites verleitet werden.

>> Installieren Sie Virenschutz-Software und aktivieren Sie automatische Updates, damit Ihr System vor bekannten und häufigen Malware-Varianten geschützt ist. Windows-Benutzer sollten überprüfen, dass ihr Windows Defender aktiviert und aktuell ist.
(Acronis: ra)

eingetragen: 02.04.19
Newsletterlauf: 16.04.19

Acronis: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

Taktik und Umfang von Ransomware-Angriffen

Zscaler veröffentlichte die Ergebnisse des jährlichen "ThreatLabz Ransomware Report", der einen 80-prozentigen Anstieg der Ransomware-Angriffe im Vergleich zum Vorjahr aufzeigt. Zu den häufigsten Ransomware-Trends im Jahr 2022 gehören die doppelte Erpressung", Angriffe über die Supply Chain, Ransomware-as-a-Service, Ransomware-Rebranding und geopolitisch motivierte Ransomware-Angriffe.

Größere Verluste in der Öl- und Gasindustrie

Eine neue Studie von Trend Micro, einem der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, ergibt, dass 90 Prozent der deutschen Unternehmen in den Bereichen Strom-, Öl- und Gasversorgung sowie Fertigung in den letzten zwölf Monaten von Cyberangriffen betroffen waren

Erhöhung der Sicherheitsbudgets

Vielen Unternehmen sind die betrieblichen Gefahren durch IT-Vorfälle bewusst. Sie planen Investitionen in Technik und Know-how und nähern sich auch neuen Sicherheitsansätzen wie Zero Trust. Was die technischen Entscheider aus Handel, Industrie oder Dienstleitung von Sicherheitslösungen erwarten, zeigt eine Umfrage von techconsult, bei der Sophos mitgewirkt hat.

Die "große Resignation” erreicht die Cybersecurity-Industrie

Deep Instinct hat die dritte Ausgabe ihres jährlichen "Voice of SecOps Report" veröffentlicht. Die Studie, an der 1.000 IT-Sicherheitsverantwortliche und Cybersicherheitsexperten teilgenommen haben, konzentriert sich auf das steigende und unhaltbare Stressniveau, dem sie zunehmend ausgesetzt sind.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.