- Anzeige -


Geschäftsnutzen von Security-Investitionen


Geschäftsführung verkennt häufig Wettbewerbsvorteil von Cybersecurity
Studie: IT-Sicherheitsmitarbeiter fühlen sich oft als "Buhmann"



Die Mehrheit der Geschäftsführer und Vorstände in Deutschland erkennt nach wie vor nicht den Wettbewerbsvorteil, den eine funktionierende Cybersicherheit ihrem Unternehmen verschaffen kann. Viele sehen in den Security-Teams zudem vor allem einen Kostenfaktor, wie eine von Thycotic in Auftrag gegebene Studie nun offenbart. Nur 15 Prozent der befragten IT-Sicherheitsentscheider sind demnach der Meinung, dass die Geschäftsführung sich der Bedeutung von sicherem Datenhandling beim Erzielen von Wettbewerbsvorteilen bewusst ist. Und das, obwohl in 58 Prozent der befragten Unternehmen der CIO einen Platz in der Geschäftsführung oder im Vorstand innehat.

In Zeiten zunehmender Schäden durch Cyberkriminalität und hoher Bußgelder bei Datenschutzverletzungen sind steigende Ausgaben im IT-Sicherheitsbereich unabwendbar und bei strategischer Planung eine sinnvolle und wichtige Investition. Dennoch beklagt fast ein Drittel der Befragten (28 Prozent), dass die Unternehmensleitung ihre Arbeit nach wie vor mehr als Kostenfaktor denn als Vermögenswert betrachtet. Das könnte auch daran liegen, dass laut 65 Prozent der interviewten Security-Entscheider, Vorstand und Geschäftsführung den Geschäftsnutzen von Security-Investitionen nicht immer erkennen.

Für die Unternehmensleitung steht das Abwenden von Gefahren im Vordergrund
Viele IT-Sicherheitsmanager beklagen zudem eine falsche Wahrnehmung ihrer Rolle durch die Geschäftsleitung, was laut 64 Prozent der Befragten eine Einschränkung der IT-Sicherheit zur Folge hat. Obwohl sie sich selbst eine offensive Funktion zusprechen, die das Wachstum der Geschäfte und die sichere Einführung neuer Services vorantreibt, sehen viele Vorstände und Geschäftsführer in deutschen Unternehmen Security-Teams weiterhin in einer vorwiegend funktionalen Rolle: Für 30 Prozent steht vor allem das Abwenden von Cyberangriffen im Vordergrund.

IT-Security-Mitarbeiter werden oft als "Buhmann" wahrgenommen
Auch das Verhältnis zwischen IT-Security und den Mitarbeitern jenseits der Führungsebene könnte besser sein: Nur rund die Hälfte der IT-Manager (51 Prozent) betrachtet die eigene Leistung rund um die IT-Absicherung als angemessen wertgeschätzt. Bei den negativen Stimmen der Befragten kommen vor allem zwei Tendenzen zum Vorschein: So beklagen die IT-Sicherheitsentscheider zum einen eine spürbare "Nichtwahrnehmung" ihrer Leistung (25 Prozent), zum anderen werden sie vor allem bei der Implementierung notwendiger Maßnahmen oder der Einführung neuer Sicherheitsrichtlinien für mögliche Beeinträchtigungen der Arbeitsabläufe kritisiert (19 Prozent). Dies könnte auch am fehlenden Verständnis der fachfremden Abteilungen für die Vorhaben und Belange der IT-Teams liegen, welches rund drei Viertel (73 Prozent) kritisierten.

"In Zeiten einer sich stets verändernde Bedrohungslandschaft, strenger Datenschutz-Richtlinien und eines komplexen Marktes für Sicherheitslösungen, ist effektive Cybersicherheit für Unternehmen von strategischer Bedeutung", so Markus Kahmen, Regional Director DACH bei Thycotic. "Dass Geschäftsführer und Vorstände dies noch nicht flächendeckend erkannt haben, ist ärgerlich, denn sie verpassen wertvolle Chancen. Die Rolle des Sicherheitsmanagers ist heute so anspruchsvoll wie vielfältig und muss von Vorgesetzten und Mitarbeitern gleichermaßen unterstützt und gefördert werden, denn in Sachen Sicherheit müssen alle an einem Strang ziehen."

Methodik:
Im Auftrag von Thycotic befragte das unabhängigen Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im November 2018 insgesamt 200 IT-Sicherheitsentscheider aus Unternehmen mit jeweils mehr als 1.000 Mitarbeitern zur Stellung und dem Ansehen von IT-Security-Abteilungen in Unternehmen. Die Stichprobe ist branchenübergreifend und enthält jeweils 100 Unternehmen aus Deutschland und UK. Die Interviews wurden online in einem strengen mehrstufigen Screening-Verfahren durchgeführt, um sicherzustellen, dass nur geeignete Kandidaten die Möglichkeit zur Teilnahme hatten.
(Thycotic: ra)

eingetragen: 30.01.19
Newsletterlauf: 27.02.19

Thycotic: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

Herausforderung Cybersecurity & Datenschutz

Kaseya hat ihren IT Operations Report 2021 veröffentlicht. Dabei wurden zwischen April und Mai 2021 weltweit fast 1.000 IT-Experten zu ihren Prioritäten und Herausforderungen befragt. Die wichtigsten Ergebnisse: Die drei top Prioritäten für IT-Experten sind die Verbesserung der IT-Sicherheit, Cloud-Migration und Automatisierung, um die eigene IT-Produktivität zu steigern. Die drei größten Herausforderungen sind Cybersicherheit und Datenschutz, der Mangel an IT-Budgets und -Ressourcen sowie Altsysteme, die Wachstum und Innovation behindern.

2030 findet jeder fünfte Betrug im virtuellen Raum statt

Während der Corona-Pandemie stieg die Anzahl der Betrugsfälle sowohl im privaten als auch im gewerblichen Versicherungsbereich. "In Krisenzeiten nehmen Betrugsversuche deutlich zu. Seit Beginn der Pandemie sehen wir einen Anstieg von rund zehn Prozent", erklärt Jochen Haug, Schaden-Vorstand der Allianz Versicherungs-AG. Während die Meldungen dubioser Raub- oder Einbruchdiebstahlschäden rückläufig sind, verzeichnete die Allianz bei gewerblichen Leitungswasserschäden eine Zunahme von rund 25 Prozent. Ein Beispiel ist durch Wasser zerstörte Saisonware, die aufgrund der Corona-Beschränkungen in den Läden nicht verkauft werden konnte. Auch in der Kfz-Versicherung wurde ein Anstieg der Betrugsversuche von rund zehn Prozent und in der Allgemeinen Haftpflicht von rund 20 Prozent festgestellt.

Management komplexer IT-Landschaften & Sicherheitsrisiken

IT-Asset-Daten entwickeln sich für Unternehmen mehr und mehr zur Grundvoraussetzung für sicheres und effektives Management von hybriden IT-Estates. Zu diesem Ergebnis kommt der 2021 State of IT Visibility Report von Flexera. Die Umfrage unter mehr als 300 IT-Verantwortlichen wirft einen Blick auf aktuelle IT-Asset-Management (ITAM)-Strategien und liefert Zahlen zu End-of-Life (EOL)-Anwendungen und Software Vulnerabilities. Die rasante Evolution der Unternehmens-IT in den letzten eineinhalb Jahren hat zu einer hybriden Infrastruktur aus Cloud und On-Premise geführt, der es an Transparenz und Kontrolle fehlt. Die Herausforderungen sind gewachsen – insbesondere was das Management komplexer IT-Landschaften und damit verbundener Sicherheitsrisiken angeht. Daher überrascht es nicht, dass rund 50 Prozent der befragten Unternehmen Schwachstellen in ihren IT-Assets als derzeit größte Sorge betrachten. Dahinter folgen Software Sprawl, also die unkontrollierte Verbreitung und Nutzung von Anwendungen (23 Prozent), und das Produktlebenszyklus-Management (13 Prozent), einschließlich EOL-Management. Die Mehrheit der IT-Verantwortlichen (71 Prozent) investiert bereits in Tools zur Normalisierung und Konsolidierung von IT-Asset-Daten – mit mäßigem Erfolg. In über der Hälfte der Unternehmen (56 Prozent) sind weniger als 50 Prozent der Bestandsdaten bereits normalisiert, keine Einschätzung möglich oder noch keine Prozesse implementiert. Und obwohl der Großteil der Befragten nach eigenen Angaben einen umfassenden Einblick in die IT besitzt, scheint sich diese Transparenz vor allem auf On-Premise Hardware (74 Prozent) und Software (68 Prozent) zu beschränken. Bei SaaS- und Cloud-Instanzen sinkt die Sichtbarkeit auf 41 Prozent bzw. 46 Prozent.

Cybersecurity-Risiken nicht ignorieren

Yubico veröffentlichte die Ergebnisse einer umfassenden Studie zur Anpassungsfähigkeit an die IT-Sicherheitserfordernisse in einer Zeit des weltweiten hybriden Arbeitens. Untersucht wurde, wie gut die Unternehmenssicherheit im Homeoffice beachtet wird und wie es um entsprechende Schulungen und Support für die Mitarbeiter bestellt ist. Für die Studie wurden 3.006 Mitarbeiter, Firmeninhaber und C-Level-Führungskräfte in großen Unternehmen (250+ Mitarbeiter) in Großbritannien, Frankreich und Deutschland befragt, die zu irgendeinem Zeitpunkt von zu Hause aus gearbeitet und dabei firmeneigene Geräte verwendet hatten. Die Ergebnisse der Studie bieten Einblick in die Nutzung dienstlicher Geräte für private Zwecke, Passwort-Sharing, das Merken dienstlicher Passwörter, den Einsatz von Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) und andere Sicherheitsaspekte. Zugleich demonstrieren die Resultate, wie die Unternehmen auf die aktuelle Situation reagieren. Die Daten machen deutlich, dass die Nutzer seit Beginn der Pandemie nur mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen auf dienstlichen Geräten getroffen haben. Dabei erwiesen sich die Firmeninhaber und C-Level-Führungskräfte als die größten Missetäter. Gleichzeitig versäumen es die Unternehmen, die Best Practices für Cybersicherheit zu implementieren, die für Umgebungen außerhalb von Bürostandorten erforderlich sind. Weniger als ein Viertel der Befragten geben an, seit Beginn der Pandemie überhaupt 2FA implementiert zu haben. Und selbst wer es getan hat, verwendet häufig weniger sichere und weniger benutzerfreundliche Formen von 2FA wie mobile Authentifizierungs-Apps und Einmal-Passcodes per SMS.

Malware-Infektionen auf Windows-Geräten

Im Rahmen der neuen Studie wurden NordLocker in Zusammenarbeit mit unabhängigen Forschern statistische Daten von weltweit insgesamt 3,25 Millionen mit einem Trojaner infizierten Windows-Computern analysiert. Die kürzlich entdeckte Datenbank beinhaltet 1,2 Terabyte gestohlener Informationen, einschließlich Milliarden persönlicher Informationen wie Passwörter, Cookies und Dateien aus den Jahren 2018 bis 2020. Ungefähr 22 Prozent der gestohlenen Cookies waren an dem Tag des Funds noch gültig. "Diese Malware ist nur die Spitze des Eisbergs, da viele unwissende Menschen jeden Tag mit tausenden verschiedenen Typen von Malware konfrontiert werden. Die neusten Statistiken zeigten im Jahr 2020 über 111 Millionen Malware-Infektionen auf Windows-Geräten”, sagt Oliver Noble, Datenschutzexperte bei NordLocker. "Unsere Studie beschäftigt sich mehr mit der Malware, um zu zeigen, wie Hacker agieren und was Computerviren anrichten können." Um die alarmierenden Ergebnisse zu veranschaulichen, haben die Forscher gestohlene entpersonalisierte Daten mit den NordLocker Analytikern geteilt. Die Analysten haben die wertvollsten Daten dann in vier Kategorien unterteilt: Anmeldedaten, Cookies, Dateien und Softwaredaten.

- Anzeigen -

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

- Anzeige -

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.