- Anzeige -


Mitarbeiter sind vielleicht der größte kritische Faktor

Die Kunst der Täuschung – Wie Social Engineering Unternehmen gefährdet

Phishing, Whaling, CEO-Fraud – die Unternehmens-IT wird zunehmend mit Hilfe von Social-Engineering-Angriffen auf Mitarbeiter attackiert



Beim Social Engineering nutzen Cyber-Angreifer den "Faktor Mensch" als vermeintlich schwächstes Glied innerhalb der Sicherheitskette aus. Um sich vor Social-Engineering-Attacken zu schützen, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter nicht nur sensibilisieren, sie müssen auch technologisch aufrüsten. Wie sie vorsorgen können, erklärt der Sicherheitsspezialist Virtual Solution. Phishing, Whaling, CEO-Fraud – die Unternehmens-IT wird zunehmend mit Hilfe von Social-Engineering-Angriffen auf Mitarbeiter attackiert. Unternehmen können dabei nicht auf die gängigen Abwehrmechanismen in Form von Anti-Viren-Programmen setzen, denn die Hacker machen sich die menschliche Psyche zunutze. Während gefälschte Mails von Amazon oder PayPal, die in schlechtem Deutsch zur Passworteingabe auffordern, auf dem Rückzug sind, hat sich Social Engineering bei Cyber-Kriminellen zum Kassenschlager entwickelt. Trotz prominenter Beispiele für erfolgreiche Angriffe denken viele Mitarbeiter etwa bei einer E-Mail vom Geschäftsführer nicht gleich an einen möglichen Betrug.

Die Mitarbeiter sind vielleicht der größte kritische Faktor innerhalb der IT-Sicherheit. Es gilt daher, sie für Social-Engineering-Angriffe zu sensibilisieren und die sogenannte Security Awareness im gesamten Unternehmen zu steigern. Dazu zählen die zwei folgenden Maßnahmen:

>> Unternehmen sollten den Wissensstand ihrer Mitarbeiter zur IT-Sicherheit und speziell zu Social Engineering erfassen. Im Fokus sollte das Verständnis stehen, warum die Diskretion jedes einzelnen von zentraler Bedeutung für die Sicherheit des Unternehmens ist. Ganz wichtig: Unternehmen sollten Mitarbeitern deutlich vermitteln, dass sie bei einem Verdacht Bescheid sagen, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen.

>> Neben Schulungen sind für eine kontinuierliche Verbesserung regelmäßige Tests unabdingbar. Die gängigste Methode sind Penetrationstests mit fingierten Phishing-E-Mails. Anhand der Auswertung der Klickraten können Erfolge und Mängel im Security-Awareness-Programm identifiziert und entsprechend angepasst werden. Zudem lassen sich gezielt qualitative Schwachstellen ausmachen.

Diese Maßnahmen sind vor allem deswegen relevant, da es immer selbstverständlicher geworden ist, die mobilen Endgeräte der Mitarbeiter in die Unternehmens-IT einzubinden. Gerade BYOD (Bring your own device)-Modelle haben einen großen Nachteil: Kaum jemand stellt an die private Gerätenutzung dieselben Sicherheitsanforderungen wie sie für Unternehmen gelten. Unsichere Passwörter, die Installation von Apps aus unbekannten Quellen oder die Nutzung des Geräts durch Dritte sind Sicherheitsrisiken, die durch die parallele Nutzung entstehen.

"Der Mensch ist ein Gewohnheitstier: Während man im Büro meistens mehr Vorsicht walten lässt, werden selbst einfache Sicherheitsregeln bei der Nutzung von mobilen Devices aus Gewohnheit und Bequemlichkeit außer Acht gelassen. Viele machen sich beispielsweise nicht die Mühe, die Mail-Adresse des Absenders anzuklicken, um die vollständige Adresse angezeigt zu bekommen", erklärt Sascha Wellershoff, Vorstand von Virtual Solution in München. "Endgeräte, die auf User Experience getrimmt sind und gegenüber Desktop-Systemen nur reduzierte Display-Darstellungsmöglichkeiten bieten, spielen den Angreifern somit in die Karten."

Ein einfacher technischer Lösungsansatz, um die negativen Auswirkungen von Social-Engineering-Attacken zu minimieren, besteht in einer strikten Datentrennung auf dem mobilen Endgerät. Mit Container-Technologie wie sie bei der Office-App SecurePIM eingesetzt wird, können Business-Daten von privaten Daten zu 100 Prozent DSGVO-konform getrennt gehalten werden. Zudem werden die Business-Daten im Container verschlüsselt gespeichert und versendet. Allein mit der gekaperten E-Mail-Adresse und dem Passwort ist ein Zugriff nicht möglich. "Mitarbeiter verursachen aus Unvorsichtigkeit oder Goodwill-Mentalität Sicherheitslücken und werden so zum Einfallstor für Social Engineering", so Wellershoff weiter. "Schulungen allein lösen das Problem nicht. Unternehmen sollten auf keinen Fall die Devices ihrer Mitarbeiter vergessen und sie in ihre Sicherheitslösung einbetten."

(Virtual Solution: ra)

eingetragen: 06.02.20
Newsletterlauf: 27.04.20

Virtual Solution: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -


Meldungen: Tipps & Hinweise

Ein USV-Projekt planen

Plötzlich ist das Licht weg. Nichts geht mehr. Ein Stromausfall wie am 21. Mai in München ist für private Haushalte einfach eine unschöne Störung - für Unternehmen hingegen wird er schnell zu einer größeren Katastrophe. Fällt so beispielsweise ein Rechenzentrum aus, kann jede Minute Downtime schnell Tausende Euro kosten. Unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) schützen Ihre kritische Infrastruktur vor dem Worst-Case-Szenario und bieten im Notfall eine gewisse Zeit lang Strom - selbst wenn die Steckdose nichts mehr liefert. Hier fünf Tipps, um sich auf dem USV-Markt zurechtzufinden: Welche Bereiche und Geräte genau geschützt werden sollen, ist die wichtigste Frage für die Auswahl einer USV. Nicht nur Server und Rechner sind unternehmenskritische Systeme - auch Sicherheits- oder Kühlanlagen müssen bei der Notfallplanung berücksichtigt werden. Aus dem Stromverbrauch all dieser zu schützenden Geräte ergibt sich die notwendige USV-Kapazität.

Die digitale Signatur ist nicht die elektronische Signatur

Dokumente, wie Rechnungen, Verträge, Vollmachten, Finanzunterlagen oder Konstruktionszeichnungen, enthalten sensible Informationen oder Betriebsgeheimnisse. Damit diese rechtssicher und ihre Integrität sowie Vertrauenswürdigkeit gewahrt bleiben, müssen sie unterschrieben werden. "In einem digitalisierten Alltag bleibt jedoch wenig Raum für analoge Anwendungen: Dokumente erst auszudrucken, manuell jeder unterzeichnenden Partei vorzulegen und dann per Post zu versenden, wirkt antiquiert. Heutzutage macht die digitale Signatur Dokumente rechtskräftig. Sie gewährleistet die Authentizität, Integrität und Vertraulichkeit sowohl eines Dokuments als auch die seines Unterzeichners", so Patrycja Schrenk, Geschäftsführerin der PSW Group. Die IT-Sicherheitsexpertin erklärt: "Die digitale Signatur ist das Äquivalent zur notariell beglaubigten Unterschrift. Eine vertrauenswürdige dritte Partei – die Zertifizierungsstelle – bestätigt die Identität des Unterzeichners. Diese wiederum wird von der Zertifizierungsstelle an ein PKI-basiertes digitales Zertifikat, ein so genanntes Document Signing-Zertifikat, gebunden. Mit diesem ist es dann ein Leichtes, digitale Signaturen sowohl in elektronischen Dokumenten als auch über Cloud-basierte Signatur-Plattformen einzusetzen."

Zero Trust gegen Identitätsmissbrauch

Durch die verstärkte Remote-Arbeit sind IT-Administratoren, Sicherheitsteams und reguläre Mitarbeiter aktuell in hohem Maße auf den Fernzugriff auf Unternehmenssysteme, DevOps-Umgebungen und Anwendungen angewiesen. Hierdurch steht Bedrohungsakteuren eine wesentlich größere Angriffsfläche zur Verfügung. Digitale Identitäten haben sich dabei als die Waffe der Wahl für Cyberkriminelle herausgestellt. Verwenden privilegierte Benutzer eines Unternehmens routinemäßig gemeinsam genutzte privilegierte Konten für den Zugriff – insbesondere aus der Ferne über ein VPN – hat jeder Angreifer, der diese Anmeldedaten kompromittiert, im schlimmsten Fall weitreichenden Zugang zu unternehmenskritischen Daten und Ressourcen. Überdies sind nicht nur privilegierte Benutzer gefährdet. Viele Cyberangriffe zielen auf reguläre Mitarbeiterkonten ab, um sie als Ausgangspunkt zur Auskundschaftung des Netzwerks zu nutzen. Vor diesem Hintergrund sollten Unternehmen die Auswirkungen einer dezentralen Belegschaft, externen Auftragnehmern und der wachsenden Angriffsfläche durch eine stark verteilte IT-Infrastruktur überprüfen und die Implementierung neuer Zero-Trust-Strategien in Erwägung ziehen, um besser auf diese neue Dynamik reagieren zu können.

Betrugskampagnen mit vermeintlichen Umfragen

Mit dem vermeintlichen Absender Pfizer und unter dem Vorwand, Umfragen zum Thema Corona-Impfstoffe durchzuführen, haben Betrüger seit April persönliche Daten und möglicherweise auch Geld von mehr als 200.000 Verbrauchern erbeutet. Das zeigen Daten der Bitdefender-Telemetrie. Laut der Bitdefender-Analyse rollten die Spammer die E-Mail-Kampagne gezielt in verschiedenen Regionen aus. 69,98 Prozent der angeschriebenen Anwender befinden sich in den USA, 12,39 Prozent in Irland, 3,40 Prozent in Schweden, 3,23 Prozent in Dänemark, 2,92 Prozent in Südkorea, 1,28 Prozent in Großbritannien und 1,15 Prozent in Deutschland. Ein Großteil der Angriffe kommt aus den Niederlanden (49,75 Prozent). Aber viele der Mails haben laut der IP-Absenderadresse ihren Ursprung in den USA (25,08 Prozent) und in Deutschland (23,36 Prozent). Congratulations! You can get a $50 eBay gift card! Die Betrüger forderten die Teilnehmer an der vermeintlichen Umfrage dazu auf, ihre Meinung über den Pfizer-Impfstoff abzugeben. Empfänger, die auf die Schaltfläche "START SURVEY NOW" klicken, werden zu einer fragwürdigen URL weitergeleitet, die sofort ein Captcha lädt. Als möglicher Anreiz winken Warengutscheine im Wert von bis zu 100 US-Dollar. Zusätzlich versprechen die betrügerischen Absender ein Geschenk, für dessen Versand lediglich eine Versandgebühr fällig sei. Dafür benötigten die Trickdiebe jedoch die Kreditkarten- oder Kontonummer des Teilnehmers.

Die zehn häufigsten Probleme bei Datenmigrationen

Datenmigrationen sind komplex und erfordern ein hohes Maß an Expertenwissen, damit sie ohne Probleme über die Bühne gehen. Organisationen, die potenzielle Problemfelder schon vor der Migration erkennen und entsprechend vorausplanen, sparen bei ihren Migrationsprojekten Zeit und Geld. Hier eine Liste aus der Praxis mit den zehn häufigsten Problemen bei Datenmigrationen – und wie man sie lösen kann. Eines vorweggenommen: Datenmanagement ist keine Voraussetzung für die Portierung von Daten. Wer aber keinen Überblick über seine Daten hat, hat es schwer, diese planvoll, korrekt und schnell zu migrieren. Betreiben Unternehmen kein konsequentes Datenmanagement, sind die Bestände schnell unstrukturiert auf verschiedenen Systemen verteilt – und damit an sich Grund für eine Datenmigration. Denn oft liegen dann kalte Daten auf teuren Medien, unternehmenskritische Informationen dagegen auf nicht ausreichend gesichertem Speicher. Das kann im schlimmsten Fall zum Produktionsausfall führen, weil wichtige Informationen nicht mehr verfügbar sind. Mangelhaft verwaltete Daten sind zudem teuer, weil die Verantwortlichen laufend unkoordiniert Speicher erweitern und teure Medien auf Vorrat kaufen, die nicht unbedingt nötig sind. Außerdem kann eine Migration gewachsener Datenbestände viel Zeit und Geld verbrauchen. Ein Aufräumen der Datenstruktur im Vorfeld empfiehlt sich – nicht zuletzt, um sich vielleicht von Altlasten zu befreien und Speicherkosten zu optimieren.

- Anzeigen -

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

- Anzeige -

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.