Ein ziemlich chaotischer Angriff

Effektive Arbeitsteilung oder Anzucht von Cybercrime-Novizen?

Nach eher stümperhafter Netzwerkinfiltration übernehmen Profis mit Lockbit Ransomware



Sophos hat einen besonderen Cyberangriff aufgedeckt: Cyberkriminelle brachen in einen regionalen Regierungs-Server in den Vereinigten Staaten ein und verblieben dort fünf Monate. In dieser Zeit nutzten sie den Server, um online nach einem Mix aus Hacker- und IT-Administrations-Werkzeugen zu suchen, die ihnen beim Ausrollen einer Attacke helfen könnten. Die Angreifer installierten außerdem einen Cryptominer, bevor sie Daten exfiltrierten und die Ransomware Lockbit einsetzten.

In "Attackers Linger on Government Agency Computers Before Deploying Lockbit Ransomware" wird dieser Angriff noch einmal mit allen technischen Feinheiten beschrieben. Das Incident Response Team von Sophos, das die Attacke eindämmte und untersuchte, geht davon aus, dass mehrere Attacken den vulnerablen Server infiltrierten.

Andrew Brandt, Principal Security Researcher bei Sophos, gibt einen Einblick in den Angriff:

"Das war ein ziemlich chaotischer Angriff. In enger Zusammenarbeit mit dem Opfer waren die Forensik-Teams von Sophos in der Lage, sich ein Bild von dem Angriff zu machen. Zunächst scheinen es unerfahrene Cyberkriminelle zu sein, die in den Server einbrachen, im Netz herumstöberten und einen kompromittierten Server für die Recherche nach raubkopierten und freien Versionen von Hacker- und legitimen Admin-Tools einsetzten. All dies diente zur Vorbereitung der eigentlichen Attacke. Anschließend schienen sie unsicher in ihren nächsten Schritten zu werden. Ungefähr vier Monate nach dem anfänglichen Servereinbruch änderte sich die Art der Angriffsaktivität, in einigen Fällen sogar drastisch. Ab diesem Zeitpunkt konnte man von Cybergangstern mit ganz anderen Fähigkeiten ausgehen, die sich in den Kampf eingeschaltet hatten und die Sicherheitssoftware deinstallierten. Sie entwendeten möglicherweise Daten und verschlüsselten Dateien auf verschiedenen Geräten mithilfe der Ransomware Lockbit."

Die Abfolge der Attacke: Anfänger legen vor, Profis übernehmen

Sophos fand heraus, dass der anfängliche Zugangspunkt für die Attacke ein offener Remote Desktop Protocol (RDP)-Port auf einer Firewall war, der für den öffentlichen Zugang zu einem Server konfiguriert wurde. Die Kriminellen brachen bereits im September 2021 in den Server ein und nutzten den vorhandenen Browser, um online nach legalen und illegalen Werkzeugen zu suchen. In einigen Fällen führte diese Suche die Eindringlinge zu dubiosen Download-Seiten, die Adware an den gehackten Server auslieferte anstatt der gesuchten Werkzeuge.

Die Untersuchungen zeigten eine signifikante Verhaltensänderung der Angreifer:innen ab Mitte Januar 2022: Geschicktere und gezieltere Aktivitäten waren jetzt zu erkennen. Die Akteur:innen versuchten, den schädlichen Cryptominer wieder zu entfernen und deinstallierten Sicherheitssoftware. Hierbei nutzten sie eine Lücke aus, die das Opfer versehentlich nach Wartungsarbeiten mit einer deaktivierten Schutzfunktion offen gelassen hatte. Anschließend sammelten und exfiltrierten sie Daten und installierten die Ransomware Lockbit. Der große Erfolg blieb aber aus, die Datenverschlüsselung scheiterte an einigen Geräten.

Netzwerkzugriffe so weit wie möglich zu blockieren

"Wenn IT-Teams Werkzeuge für externe Verbindungen oder Fernzugriffe nicht für einen bestimmten Grund installiert haben, sollten diese Tools auf keinem Gerät im Unternehmensnetzwerk vorhanden sein. Sind derartige Tools dennoch aktiv, weist dies auf einen laufenden oder bevorstehenden Angriff hin. Unerwartete oder ungewöhnliche Netzwerk-Aktivitäten, wie zum Beispiel ein Netzwerkscan, sind ebenfalls starke Indikatoren dafür, dass Fremde in das Netzwerk eingedrungen sind. Auch sich wiederholende RDP-Login-Fehler auf Geräte, die nur innerhalb des Netzwerks zugänglich sind, lassen ein Brute-Force-Tool vermuten, mit dem sich Cybergangster auf Schleichfahrt im Unternehmensnetz bewegen", so Brandt. "Eine robuste, tiefgreifende und aktive 24/7–Verteidigung kann maßgeblich helfen, dass derartige Attacken gar nicht erst stattfinden oder sich im Unternehmensnetz entfalten. Der allerwichtigste erste Schritt ist es, die Angriffe vom Netzwerk fernzuhalten, zum Beispiel durch die Nutzung einer Multi-Faktor-Authentifizierung und einer Firewall-Konfiguration, die den Fernzugriff zu RDP-Ports ohne VPN-Verbindung blockieren."

Einen besonders hohen Schutz können Unternehmen mit der Zero-Trust-Strategie erreichen. Das sehr hohe Sicherheitsniveau beruht darauf, dass grundsätzlich keinem Gerät und keinem Nutzer vertraut wird. Das Zero Trust-Prinzip bedeutet vereinfacht: Vertraue nichts und niemandem (schon gar nicht einem Netzwerk) und überprüfe alles. Infolgedessen gibt es kein automatisches Vertrauen oder Misstrauen innerhalb oder außerhalb des Perimeters. Es wird grundsätzlich verifiziert, wer zugreifen möchte und es wird geprüft, ob das zugreifende Gerät in Ordnung ist. Zudem wird Nutzern ausschließlich genau der Zugriff auf die Ressourcen und Anwendungen gewährt, die für ihre Aufgaben benötigt werden. (Sophos: ra)

eingetragen: 30.04.22
Newsletterlauf: 20.06.22

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

Emotet breitet sich selbstständig via Spam aus

Emotet, die laut Europol gefährlichste Malware der Welt, "feiert" ein Jahr nach ihrer Zerschlagung derzeit ein trauriges Comeback. Laut Kaspersky-Telemetrie hat sich die Zahl der Angriffe über dieses Botnet allein von Februar auf März 2022 verdreifacht. 2,2 Prozent der attackierten Unternehmen und Privatpersonen im ersten Quartal stammten aus Deutschland, das zu den Top 10 der betroffenen Länder zählt.

400 neue Varianten von Ginzo

Was für Anbieter legitimer Software schon lange üblich ist, wird gerade auch zum Trend in der Malware-Branche: Neukunden mit attraktiven Gratis-Angeboten locken und ihnen nach und nach kostenpflichtige Lösungen verkaufen. Der von den Malware-Forschern von G Data CyberDefense entdeckte Ginzo-Stealer folgt genau diesem Muster und hat es auf Passwörter, Kryptowährungen und Systemdaten abgesehen.

Emotet-Malware wieder beobachtet

Die Experten von Proofpoint haben kürzlich Emotet-Aktivitäten beobachten können, die sich drastisch vom typischen Modus Operandi von Emotet unterscheiden. Diese neuen Bedrohungsmuster traten in einer Art "Frühjahrspause" auf, in der besonders wenig andere Emotet-Aktivitäten festgestellt werden konnten. Die Cyberkriminellen hinter Emotet haben seitdem ihre typischen Aktivitäten wieder aufgenommen, um Mitarbeiter von Unternehmen zum Ausführen schädlicher Software zu verleiten.

Spring4Shell erinnert in viel an Log4Shell

Die neue Schwachstelle "Spring4Shell" im Spring Framework macht Java-Anwendungen potenziell für Remote Code Executions (RCE) angreifbar. Die Security-Experten von Controlware unterstützen Kunden mit Compromise Assessments, Vulnerability Scans und Threat Hunting dabei, verwundbare Systeme zu lokalisieren und auf einen möglichen Befall zu untersuchen.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.