- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Datensicherheit und Datenschutz


Ein Jahr vor der DSGVO: Wie Unternehmen den EU-Datenschutz umsetzen
Einen Plan, wie ein DSGVO-konformer Umgang mit personenbezogenen Daten aussieht, haben nur die wenigsten Unternehmen

- Anzeigen -





Von Erwin Ritter, Leiter Organisation und Prozesse bei der Axians Infoma

Im Mai 2018 wird das EU-Regelwerk zum Datenschutz scharf gestellt. Unternehmen bleibt nicht viel Zeit, ihre IT für einen gesetzeskonformen Umgang mit personenbezogenen Daten umzubauen. Dabei ist mehr als Datenklassifizierung, Risikoanalyse und Dokumentation gefragt. Die gute Nachricht: Es ist noch nicht zu spät.

Der Datenschutz in Europa wird vereinheitlicht. Darauf zielt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ab. Das Regelwerk, die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates, wurde im April 2016 im EU-Parlament verabschiedet und am 4. Mai 2016 im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die 28 EU-Mitgliedstaaten haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, alle Vorgaben umzusetzen. In Europa gibt es Richtlinien, die von den EU-Staaten in nationales Recht umgesetzt werden müssen und Verordnungen, die unmittelbar geltendes Recht sind.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz-Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Die DSGVO ist eine Verordnung und enthält etwa 70 Öffnungsklauseln, wo es jedem Mitgliedsstaat überlassen ist, diese mit entsprechenden Regelungen zu füllen. Somit sind noch viele nationale Gesetze anzupassen und zu verabschieden. Auch das bisherige Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) wird durch das Datenschutz-Anpassungs- und -Umsetzungsgesetz EU (DSAnpUG-EU) ersetzt. Bis zum 25. Mai 2018 ist also auch vom Gesetzgeber noch viel zu tun. Die Zeit wird knapp – man bedenke, dass am 24. September 2017 Bundestagswahlen sind und ein schnelles Vorankommen in der Gesetzgebung durch Wahlvorbereitungen und das spätere Etablieren der neuen Bundesregierung eher verzögert wird.

Einen Plan, wie ein DSGVO-konformer Umgang mit personenbezogenen Daten aussieht, haben nur die wenigsten Unternehmen. Das gaben 97 Prozent der Befragten im vergangenen Herbst im Rahmen einer Studie von Dell zu. Grund, in Panik zu verfallen, besteht nicht. Aber die Unternehmenswelt muss sich dringend um Datensicherheit und Datenschutz kümmern.

Was bedeutet das "Recht auf Vergessenwerden"?
In der EU gilt also in einem Jahr das "Recht auf Vergessenwerden". Das Risiko verteilt sich dann auf den Verantwortlichen und den Auftragsverarbeiter, die beide in der Haftung stehen. Dies ist wichtig zu wissen für sämtliche Unternehmen, die etwa as-a-Service-Angebote (Datenverarbeitung) beziehen oder anbieten. Personen haben das Recht, ihre Daten plus Links löschen zu lassen, wenn ihre Daten rechtswidrig verarbeitet oder behandelt wurden. Für mehr Transparenz räumt der Gesetzgeber Personen ein Auskunftsrecht ein, um den Zweck der Datenverarbeitung, Speicherdauer, Empfänger der Daten und vieles mehr abzufragen. Außerdem können Verbraucher ihre Daten mitnehmen, wechseln sie zu einem anderen Anbieter. Auf der anderen Seite ergeben sich für Unternehmen umfangreiche Informations- und Dokumentationspflichten. So kann die Aufsichtsbehörde einen Datenverarbeiter auffordern, nachzuweisen, dass er mit den persönlichen Informationen korrekt umgeht.

Bei Verstößen gegen die DSGVO drohen Unternehmen drakonische Strafen bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent ihres weltweit erzielten Jahresumsatzes. Es greift der höhere Wert. Wer künftig die technischen und organisatorischen Maßnahmen für die Datensicherheit und den Datenschutz nicht ergreift, muss auch Bußgeld zahlen.

Zur Datensparsamkeit über Klassifizierung und Risikoanalyse
Die EU verpflichtet Unternehmen dazu, sich so aufzustellen, dass sie Daten vermeiden. Für das Prinzip der Datensparsamkeit schreibt die DSGVO Privacy by Design und Privacy by Default vor. Die Technik realisiert den Datenschutz. Und in ihren Voreinstellungen gewährleistet jede Applikation, die persönliche Daten verarbeitet, den Datenschutz. Unternehmen sollten bereits für das Produktdesign den Datenschutz prozessorientiert mitdenken.

Als erstes müssen sich Unternehmen klar machen, welche personenbezogenen Daten sie speichern und verarbeiten. Das bildet die Grundlage, um überhaupt Daten zu klassifizieren und Risiken zu bewerten. Sonst herrscht bei Datenportabiltät und Zugriffsrechten schnell ein undurchschaubares Wirrwarr. Die beste Orientierung liefert ein ganzheitlicher Ansatz, den gute IT-Berater im Wesentlichen aus drei IT-Komponenten zusammenfügen, anpassen und realisieren: Rechenschaftspflicht für den Datenschutz, Datenschutzrisikoanalyse und Sicherheitsrisikoanalyse. Zu letztgenannten bieten Hersteller wie etwa IBM viele Lösungen.

Die Breite und Tiefe des Angebots überfordern jedoch potenzielle Anwenderfirmen, stellen wir bei Axians in unseren Beratungsgesprächen immer wieder fest. Unternehmen sollten sich auf Lösungen konzentrieren, die eine DSGVO-konforme Bewertung ihrer IT in Aussicht stellen. Es empfiehlt sich auf folgenden Leistungsumfang zu achten: Das Identifizieren und Beheben von Sicherheitsschwachstellen, das Ermitteln und Klassifizieren personenbezogener Daten sowie die Audit-sichere Datenkontrolle.

Nachvollziehbar müssen die Rechte sein, wo wer wie auf Daten zugreift, diese bearbeitet, löscht und überträgt. Das Managen und Melden von Verstößen einschließlich einer IT-Forensik zu Störungen gehört ebenso abgedeckt, wodurch privilegierte Benutzer im Fokus stehen. Das Verschlüsseln und das Pseudonymisieren der Daten vor dem Verarbeiten führt die Verordnung explizit auf. Dort steht aber auch, dass die Informationspflicht bei Verschlüsselung und Pseudonymisierung entfällt. Ansonsten müssen Unternehmen Sicherheitsvorfälle und -verstöße innerhalb von 72 Stunden melden.

Wegweisende Kriterien
Der Weg zum einheitlichen Datenschutz in der EU ist vorgezeichnet. Den müssen alle Unternehmen mitgehen. Einfache Lösungen von der Stange gibt es nicht, denn im Optimalfall werden Firmenprozesse, interne wie externe Best Practices und organisatorische Bedürfnisse berücksichtigt und gegen die neuen Anforderungen evaluiert. Mögliche Schwerpunkte liegen im Datenmapping, um Datenportabilität, Zugriffsrechte und das Recht auf Löschen umzusetzen. Es gilt nun, den Datenschutzauftrag der EU ernst zu nehmen und sofort anzugehen – dann muss kein Unternehmen dem 25. Mai 2018 mit Sorge entgegenblicken. Vielmehr bietet die DSGVO Unternehmen die Chance, über das "Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten" einen genauen Überblick über alle Datenverarbeitungsprozesse und den gespeicherten Daten zu erhalten. Zudem profitiert jedes Unternehmen sicherheitstechnisch davon, eine aktuelle Risikoeinschätzung vorzunehmen und mögliche Risiken über entsprechende Aktivitäten nachhaltig zu minimieren.

Der Autor
Erwin Ritter ist seit 2008 als Leiter Organisation und Prozesse bei der Axians Infoma GmbH tätig. Er ist Datenschutzbeauftragter bei mehreren Gesellschaften von Axians. Davor war er über 20 Jahre als ORG / IT-Leiter, Prokurist und Mitglied der Geschäftsleitung bei einem mittelständischen Produktionsunternehmen tätig.
(Axians Infoma: ra)

eingetragen: 17.05.17
Home & Newsletterlauf: 23.06.17


Axians Infoma: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Cyber Intelligence - Mehr als ein Trend?

    Cyber Intelligence, auch Cyber Threat Intelligence oder nur Threat Intelligence, ist keine neue Disziplin innerhalb der Informationssicherheit. Die US-amerikanische National Security Alliance hat gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Deloitte bereits 2011 (!) verlautbaren lassen, dass Cyber Intelligence tatsächlich so etwas wie die intelligentere Art und Weise ist, mit Datenschutzverletzungen und Bedrohungsszenarien umzugehen. Zitat: "The consultancy Deloitte deems cyber intelligence as a vastly more sophisticated and full set of threat management tactics (than IT security itself), providing tools to move to a more proactive, over-the-horizon threat awareness posture."

  • Vorschriften im Gesundheitswesen

    Personenbezogene Daten geheim und sicher zu halten, ist im Gesundheitssektor immens wichtig. Mittlerweile ist es bereits 21 Jahre her seit Titel I des Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurde, um den Krankenversicherungsschutz für Arbeitnehmer und Familien zu gewährleisten. 2003 wurde Titel II als nationaler Standard für elektronische Transaktionen im Gesundheitswesen und nationale Kennzeichnungsvorschriften für Versorger, Krankenversicherungen und Mitarbeiter eingerichtet. Zu diesem Zeitpunkt wurden etliche Datenschutz- und Sicherheitsregeln zum Schutz elektronischer Gesundheitsdaten (e-PHI) definiert. Vor einigen Jahren haben der US-Kongress und das Department of Health and Human Services (Gesundheitsministerium HHS) im Cybersecurity Act von 2015 die Health Care Industry Cybersecurity (HCIC) Task Force eingerichtet. Grund war die wachsende Sorge um Risiken und Bedrohungen der Cybersicherheit für das Gesundheitswesen. Erst vor kurzem hat die Task Force ihre Ergebnisse in einem sehr detaillierten Report on Improving Cybersecurity in the Health Care Industry veröffentlicht. Der Report betont die Dringlichkeit der empfohlenen Maßnahmen angesichts der wachsenden Zahl komplexer Cyberbedrohungen. Das Gesundheitswesen müsse eben diese Maßnahmen zeitnah zum Schutz von Systeme und Patienten umsetzen.

  • Datensicherheit und Datenschutz

    Im Mai 2018 wird das EU-Regelwerk zum Datenschutz scharf gestellt. Unternehmen bleibt nicht viel Zeit, ihre IT für einen gesetzeskonformen Umgang mit personenbezogenen Daten umzubauen. Dabei ist mehr als Datenklassifizierung, Risikoanalyse und Dokumentation gefragt. Die gute Nachricht: Es ist noch nicht zu spät. Der Datenschutz in Europa wird vereinheitlicht. Darauf zielt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ab. Das Regelwerk, die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates, wurde im April 2016 im EU-Parlament verabschiedet und am 4. Mai 2016 im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die 28 EU-Mitgliedstaaten haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, alle Vorgaben umzusetzen. In Europa gibt es Richtlinien, die von den EU-Staaten in nationales Recht umgesetzt werden müssen und Verordnungen, die unmittelbar geltendes Recht sind.

  • Googeln für Hacker

    Google ist die Suchmaschine schlechthin, auch wenn die Datensammelwut des Weltkonzerns aus Mountainview immer wieder kontrovers diskutiert wird. Fast 80 Prozent der Suchanfragen weltweit gehen an Google, während andere Suchmaschinen noch nicht einmal die 10-Prozent-Hürde schaffen. Bei Mobilgeräten liegt der Anteil von Google sogar bei mehr als 96 Prozent. Das ist selbst für Laien keine Überraschung. Weniger verbreitet ist das Wissen, dass Google sich auch bei Hackern großer Beliebtheit erfreut. Verschiedene versteckte Funktionen ermöglichen es Eingeweihten, sehr schnell an umfangreiche Listen potenzieller Opfer zu kommen. Versehentlich freigegebene Dokumente ausspähen, verwundbare Log-in-Seiten finden oder sich in schlecht geschützte Webcams einloggen - Google liefert bequem die einfachsten Ziele. Das ist nicht alles: durch verschiedene Tricks kann sich ein Angreifer quasi hinter der "harmlosen" Suchmaschine verstecken und so gezielt seine Spuren verwischen.

  • Ransomware: Es kommt schlimmer

    Seit ich im Jahr 2014 meine erste Keynote zu diesem Thema gehalten habe beschäftige ich mich mit Ransomware-Prognosen. Seinerzeit wagte ich etwa ein Dutzend Vorhersagen und tatsächlich sind alle eingetroffen. Vor kurzem wurde ich gebeten einen Beitrag für das ITSP Magazine beizusteuern. Und dieses Mal sollten die Prognosen nicht nur spezifischer sein, sondern die Sache auf die Spitze treiben. Sprich, welche Prognosen kommen dabei heraus, wenn man die aktuellen Szenarien bis zu Ende denkt. Soviel lässt sich sagen, alle sind einigermaßen beängstigend. Soeben hat eine Analyse von @David Formby eine der schlimmsten Befürchtungen bestätigt: Kritische Infrastrukturen geraten zunehmend ins Visier von Ransomware-Attacken (Targeting Critical Infrastructure for Ransom). Im letzten Frühjahr litten vornehmlich Krankenhäuser unter der sogenannten SamSam-Ransomware, und im Rahmen unserer Incident Containment-Methode haben wir drei Dinge übereinstimmend festgestellt.