- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Erfüllung der hohen Compliance-Anforderungen


So lassen sich Compliance-Herausforderungen erfolgreich meistern
Durch eine regelmäßige Überprüfung der IT-Sicherheitsrichtlinien lassen sich vorhandene Lücken zwischen Geschäftsanforderungen, IT-Systemen und dem Anwenderverhalten aufspüren

Autor André Lutermann
Autor André Lutermann Verantwortlichkeiten bezüglich der IT-Compliance und IT-Sicherheit etablieren, Bild: Dell

Von André Lutermann, Technical Strategist bei Dell Software

(03.07.15) - Die Implementierung von IT-Compliance-Vorgaben kann sich als wahre Mammutaufgabe erweisen. Dell erläutert fünf Best Practices, mit denen die Umsetzung gelingt. Die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, regulatorischer Vorschriften, Standards und nicht zuletzt interner Regeln ist heute für alle Unternehmen ein zentrales Thema – seien es Behörden, Organisationen im Gesundheitswesen, Automobil- oder Maschinenbauer, Finanzdienstleister oder Einzelhändler. Eine wichtige Rolle spielen dabei Maßnahmen wie die Förderung eines Sicherheitsbewusstseins unter den Mitarbeitern inklusive fortlaufender Schulungen, klarer Regeln für die Zugriffe auf Daten sowie eine regelmäßiger Überprüfung und Anpassung der Sicherheitsregeln. Der folgende Fünf-Stufen-Plan von Dell ebnet Unternehmen den Weg zur Erfüllung der hohen Compliance-Anforderungen.

• 1. Bewerten. Durch eine regelmäßige Überprüfung der IT-Sicherheitsrichtlinien lassen sich vorhandene Lücken zwischen Geschäftsanforderungen, IT-Systemen und dem Anwenderverhalten aufspüren. Die drei Bereiche müssen immer wieder von neuem optimal aufeinander abgestimmt werden. Wichtig ist aber auch eine Überprüfung, ob die IT-Sicherheitsrichtlinien auch tatsächlich die externen und internen Compliance-Anforderungen erfüllen beziehungsweise welche Diskrepanzen sich im Alltag zeigen. Ein weiteres Element der Bestandsaufnahme ist eine Auflistung der Zugriffsberechtigungen. Sie ist allein schon deshalb hilfreich, weil sie spätestens beim nächsten Audit benötigt wird.

• 2. Überwachen und Benachrichtigen. Unternehmen sollten für ihr Umfeld Sicherheitskennzahlen – beispielsweise die Zahl der Sicherheitsvorfälle, Hacker- oder Trojaner-Angriffe – definieren und fortlaufend messen. Dazu gehört auch, die Aktivitäten der Benutzer einschließlich der Privileged User aufzuzeichnen. Bei auffälligen Aktivitäten und Ereignissen muss sofort ein Alarm ausgelöst werden können, um rechtzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten. Darüber hinaus steht eine Überprüfung der Dokumentation solcher Vorkommnisse bei Audits regelmäßig auf der Checkliste. Auch Richtlinien zur Problembehandlung sind eine wesentliche Komponente von Audits.

• 3. Schwachpunkte beseitigen. Eine regelmäßige Überwachung und Benachrichtigung ist die Voraussetzung dafür, dass Schwachpunkte erkannt und beseitigt werden können. Erforderlich ist in diesem Zusammenhang aber auch, dass unerwünschte Änderungen der Konfigurationseinstellungen zeitnah erkannt und rückgängig gemacht werden. Geschieht dies nicht, entstehen Sicherheitslücken, die von Hackern sehr schnell aufgespürt und ausgenutzt werden könnten. Sollte es trotz aller IT-Sicherheitsvorkehrungen dennoch zu einem gravierenden Sicherheitsvorfall kommen, muss ein Unternehmen darauf vorbereitet sein. Dazu gehört auch ein Disaster-Recovery-Plan, der periodisch getestet und auf seine Wirksamkeit überprüft wird. Im schlimmsten Fall ist mit diesem Plan die baldige Wiederherstellung einer funktionierenden Arbeitsumgebung möglich.

Implementierung von IT-Compliance-Vorgaben

IT-Sicherheits- und Compliance-Maßnahmen
IT-Sicherheits- und Compliance-Maßnahmen Die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, regulatorischer Vorschriften, Standards und nicht zuletzt interner Regeln ist heute für alle Unternehmen ein zentrales Thema, Bild: Dell


• 4. Verwalten.
Bei allen Verwaltungsaktivitäten vereinfachen automatisch arbeitende Tools die Arbeit der Administratoren deutlich. Solche Werkzeuge verwalten und kontrollieren beispielsweise die Passwortvergabe und widerrufen bei Bedarf automatisch die zuvor zugeteilten Benutzerrechte. Wichtig ist in diesem Falle auch der Nachweis, dass die Datenschutzbestimmungen eingehalten werden. Oft-mals ist es für Administratoren schwierig, aus vorhandenen Aufzeichnungen die von einem Auditor benötigten Informationen zu ermitteln. In vielen Fällen müssen dazu unzählige Eventlog-Dateien mit nativen Betriebssystem-Tools einzeln durchsucht werden – eine zeitaufwändige Tätigkeit, die ein automatisch arbeitendes Tool schneller und effizienter erledigen kann.

• 5. Governance sicherstellen. Unternehmen sollten einen hierarchisch strukturierten Plan auf Basis von Verantwortlichkeiten bezüglich der IT-Compliance und IT-Sicherheit etablieren (IT-Governance). Jede Ebene trägt dabei ihren Anteil zur Einhaltung der externen Vorschriften und Standards bei. Ein derartiger Plan umfasst Aspekte wie die grundlegenden Regeln bei der Zuweisung von Benutzerrechten und der damit verbundenen Pflichten, die Überwachung der Vorschriften, Standards und Prozesse, das gesamte Dokumentations- und Berichtswesen sowie das interne Auditing. Mit einem solchen Compliance-Plan kann sich ein Unternehmen auch effizient auf anstehende externe Audits vorbereiten.

Organisationen sind heute auf die Implementierung und kontinuierliche Überwachung unternehmensweit gültiger IT-Sicherheits- und Compliance-Maßnahmen angewiesen. Die skizzierten fünf Best Practices unter-stützen Unternehmen bei der Umsetzung externer sowie interner Vorgaben und führen letztlich zu einer höheren Effizienz und Sicherheit. (Dell Software: ra)

Lesen Sie auch den Schwerpunkt:
"IT-Sicherheit im Kontext von Compliance"

Dell: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Geschichte und Zukunft der Ransomware

    Aktuelle Ransomware-Angriffe wie das erneute Aufflammen der GandCrab-Welle oder die Attacke auf den deutschen Maschinenbauer Krauss Maffei, durch den zahlreiche Rechner lahmgelegt und die Produktion wochenlang gedrosselt wurde, zeigen, dass das Geschäftsmodell der Datengeiselnahme für Cyberkriminelle leider nichts an Attraktivität eingebüßt hat. Lösegelderpressung durch Ransomware hat von ihren frühesten Anfängen vor 30 Jahren bis heute eine berüchtigte Karriere hingelegt. Durch die enorme Professionalisierung der Vertriebswege, beispielsweise durch Ransomware-as-a-Service (RaaS), wurden Krypto-Trojaner-Attacken auch für technisch wenig versierte Kriminelle zu einer der lohnenswertesten und erfolgreichsten Angriffsarten.

  • Unterschätzte Bedrohung "Datendiebstahl"

    Datendiebstahl zählt zu den größten Bedrohungen in der Cyberwelt. So wurden im Jahr 2017 rund 2,6 Milliarden Daten gestohlen. Das entspricht einer Zunahme von 88 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (1). Trotzdem wird diese Gefahr häufig noch immer unterschätzt. Denn gerade durch das Aufkommen des Internet of Things (IoT) sowie des Industrial Internet of Things (IIoT) können die Folgen solcher ungewollten Datenabflüsse weitaus größere Ausmaße haben als "nur" den reinen Verlust von wichtigen Daten. Dabei haben es die Hacker auf den ersten Blick auf vermeintlich uninteressante Unternehmens- und Mitarbeiterdaten abgesehen.

  • Wer muss die Sicherheitsstrategie mittragen?

    Wir schreiben das Jahr 2019. Daten sind omnipräsent und allein mit unseren Fingerspitzen agieren wir hochgradig transformativ. Das ändert, wie wir unsere Geschäftstätigkeit betrachten, macht uns produktiver und vereinfacht an vielen Stellen unser Leben. Sei es, dass wir sicher nach Hause finden, Lebensmittel online bestellen können oder entscheiden, was wir wann auf welchem Gerät ansehen. Die Möglichkeiten sind schier unendlich sowohl für den privaten als auch für den geschäftlichen Bereich. Und jede Minute kommen neue Optionen dazu. Unglücklicherweise hat jede neue Möglichkeit auch neue Sicherheitsrisiken im Gepäck. Risiken, denen sich Sicherheitsverantwortliche wie CISOs nur allzu bewusst sind. Welche Verhaltensweisen, Methoden und Haltungen sind also besser als andere geeignet das bestmögliche aus unseren Daten herauszuholen und gleichzeitig deren Sicherheit zu gewährleisten?

  • Biometrie hat viele Gesichter

    Laut National Academies Press versteht man unter Biometrie "die automatisierte Erkennung von Individuen anhand von Verhaltensmerkmalen und biologischen Eigenschaften". Diese Merkmale werden zunehmend genutzt, um eine wachsende Zahl digitaler Systeme und Objekte wie Anwendungen, Datenquellen, Mobiltelefone, PCs und Gebäude zu sichern sowie den Zugang oder Zugriff zu ermöglichen. Hier ersetzen biometrische Merkmale vermehrt Passwörter und Codes, die wesentlich einfacher zu knacken sind. Passwörter haben fundamentale Schwächen. Sie können kompromittiert oder gestohlen, oder in einigen Fällen sogar einfach erraten werden - und so die digitale Identität einer Person gefährden. Biometrische Technologien sind an dieser Stelle wesentlich sicherer, weil sie sich auf einzigartige Erscheinungsmerkmale oder Verhaltensweisen einer Person stützen, bevor diese auf Geräte, Datenbanken oder Systeme zugreifen darf.

  • Fragmentierung macht Compliance-Nachweis schwierig

    Die Verschlüsselung von Daten ist rund um den Globus zu einem zentralen Bestandteil der IT-Sicherheitsstrategie von Unternehmen geworden. Das hat unterschiedliche Gründe. Öffentlich bekannt gewordene Fälle von Datenschutzverletzungen und Datendiebstahl haben Unternehmenslenker für die Folgewirkungen sensibilisiert. Neben rechtlichen Konsequenzen können Datenschutzverletzungen und Datenverluste auch negative Folgen für den Ruf des Unternehmens haben. Und auch Compliance-Anforderungen, wie sie etwa der PCI DSS an Unternehmen stellt, die Kreditkartentransaktionen nutzen, sind ein entscheidender Motivationsfaktor für den Einsatz von Verschlüsselungstechnologie. Moderne Datenverschlüsselung steht auf fünf Säulen: Sie ist universell, hoch automatisiert, sie nutzt moderne Authentifizierungsmechanismen, sie setzt auf Verschlüsselungstechnologien auf Hardwareebene und sie ist transparent und zentral verwaltet. Die Säulen im Einzelnen.