- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Keine digitale Transformation ohne IT-Sicherheit


Sicherheit zu gewährleisten wird immer komplexer: Den Spagat, welchen die IT-Abteilungen schaffen müssen, um die digitale Transformation zu unterstützen ist enorm
Folgen von Krisen und Cyberangriffen, die den Ausfall eines Systems nach sich ziehen, sind heute für die IT-Abteilung kaum noch abzuschätzen oder gar zu beziffern

- Anzeigen -





Autor Holger Müller
Autor Holger Müller Kein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept zu haben heißt nicht unbedingt, dass Systeme zu schlecht gesichert sind. Eher gilt es, das richtige Maß an Sicherheit zu finden, Bild: Fritz & Macziol

Von Holger Müller, Business Unit Manager IT Management & Betrieb bei Fritz & Macziol

(26.04.16) - Umbruch wohin man schaut: Technologische Megatrends wie Cloud Computing, Mobility oder Big Data zwingen Unternehmen, ihre Geschäftsmodelle zu überdenken und umzustrukturieren. In der digitalen Transformation sind sämtliche Prozesse einem ständigen Wandel unterworfen, weshalb für Geschäftsentscheider und IT-Abteilungen gleichzeitig an mehreren Stellen Handlungsdruck entsteht. Mit dem gleichen Budget muss in derselben Zeit zusätzlich zum Alltagsgeschäft das Potenzial neuer Technologien genutzt und an den Kunden weitergegeben werden. Darüber hinaus soll das Risiko beim Betrieb der Systeme, wie durch das IT-Sicherheitsgesetz für viele Branchen gefordert, minimiert werden, um volkswirtschaftlichen Schaden zu vermeiden.

IT-Sicherheit steht laut einer IDC-Studie unangefochten auf Platz eins der wichtigsten Technologieanforderungen. Und auch die Bundesregierung gibt mit dem neuen Gesetzentwurf "Zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme", kurz IT-Sicherheitsgesetz den gesetzlichen Rahmen vor. Viele Unternehmen stehen unter enormen Druck, den digitalen Wandel zu vollziehen und für Branchen, wie etwa die Energie- und Wasserversorgung oder das Rettungswesen entsteht zusätzlicher Erfüllungsaufwand: Die Einhaltung zusätzlicher IT-Sicherheitsanforderungen, deren Überprüfung sowie für die Einrichtung von Verfahren für die Meldung von IT-Sicherheitsvorfällen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) legt in seinen Berechnungen 2.000 Betreiber kritischer Infrastrukturen zugrunde und schätzt den Aufwand für die Erfüllung der Meldepflicht auf 9,24 Millionen Euro. Viele Unternehmen stehen sicherheitstechnisch unter Zugzwang, da sie völlig neue Arten von Daten schützen müssen, insbesondere Kundendaten sowie Webservices und Applikationen.

Den Spagat, welchen die IT-Abteilungen schaffen müssen, um die digitale Transformation zu unterstützen ist enorm. Einerseits sollen sie maßgeblich zum Geschäftserfolg beitragen, das heißt auf strategischer wie operativer Ebene neue Chancen nutzen und Potenziale erarbeiten. Andererseits ist der Spielraum dafür durch den Kostendruck und die Forderung, die IT-Umgebung sicher "am Laufen zu halten", stark limitiert. Aufgrund der Vielzahl unterschiedlicher Systeme und Arten von Daten, sind vielen Unternehmen die Auswirkungen eines IT-Ausfalls meist nicht in vollem Umfang bewusst. Die Vernetzung der Produktion mit der Auftragsabwicklung, dem Kundenbeziehungsmanagement (CRM) und dem Rechnungswesen ist heute Gang und Gäbe.

Folgen von Krisen und Cyberangriffen, die den Ausfall eines Systems nach sich ziehen, sind heute für die IT-Abteilung kaum noch abzuschätzen oder gar zu beziffern. Nach einer Erhebung von Symantec beziehen nur rund 30 Prozent der Entscheider im Mittelstand die Auswirkungen auf die Disaster-Recovery-Vorsorge für ihre Technologien und Betriebskonzepte mit ein. Erstaunlich, wenn man berücksichtigt wie groß die Abhängigkeit von den IT-Systemen heute ist.

Welchen Schaden richtet ein IT-Ausfall an?
Kein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept zu haben heißt nicht unbedingt, dass Systeme zu schlecht gesichert sind. Eher gilt es, das richtige Maß an Sicherheit zu finden. Ansonsten wird für übertriebene Sicherheitsmaßnahmen an den falschen Stellen zu viel bezahlt, während woanders zusätzliche Vorkehrungen notwendig wären. Unternehmen sollten daher Schritt für Schritt ermitteln, welche Maßnahmen für die einzelnen Systeme und Daten notwendig sind – statt vorschnell Sicherheitslösungen von der Stange zu kaufen.

Hier sind IT-Sicherheitsexperten von Nutzen. Sie analysieren die Geschäftsanforderungen sowie die dafür notwendigen Prozesse und IT-Services. Dabei sind Kernprozesse als solche zu verstehen, deren Ausfall kurz- oder mittelfristig das Bestehen der Organisation gefährden würde. Für einige Unternehmen mag es sogar genügen, in der Hauptsache diese Prozesse zu sichern. Meist gibt es aber viele weitere IT-Services, welche beispielsweise die langfristige Unternehmensentwicklung bremsen können. Andere wirken sich vielleicht nur auf die Leistung in Teilbereichen des Geschäftes aus. Es gilt also zu verstehen, welche Rolle ein bestimmter IT-Service für das Geschäft spielt, um zu identifizieren welchen Schaden sein Ausfall anrichten kann.

Differenzierung zwischen Daten und Prozessen
Anhand einer derartigen Analyse der Unternehmens-IT werden die finanziellen Auswirkungen verschiedener Bedrohungsszenarien bewertet. Daraus wird ein Konzept für eine IT-Umgebung entwickelt, das auf die individuellen Geschäftsanforderungen zugeschnitten ist und die zentralen Systeme gegen potenzielle Ausfälle und Katastrophen absichert. Das Vorgehen im Bezug auf Daten ist ähnlich. Es gilt festzustellen, welche Daten besonders zu schützen sind und an welchen Stellen sie das Unternehmen verlassen können, beispielsweise für den Austausch mit Partnern, Dienstleistern oder Kunden. Dies ist vor allem aus Datenschutzgründen wichtig, sei es ob Kundendaten vertraulich bleiben müssen oder zur Absicherung gegen Wirtschaftsspionage. Gerade weil dies durch Schlagzeilen wie zu den NSA-Skandalen stark in den Fokus gerückt ist, wird gerne vergessen, dass auch die Datenintegrität zu schützen ist. Das heißt, es muss sichergestellt sein, dass Daten korrekt sind und nicht durch organisatorische sowie technische Mängel oder sogar Sabotage manipuliert sind. In Zeiten vernetzter Produktion können die Folgen schwerwiegend sein.

Auch dafür muss individuell geprüft werden, welcher Schutzbedarf für einzelne Datentypen besteht und das Schutzkonzept angepasst werden. Es leuchtet ein, dass personenbezogene Kundendaten hohe Sicherheit genießen sollten. Die Frage ist jedoch, ob dies auch für den Speiseplan der Kantine im Intranet gilt – in aller Regel nicht. Auch darüber, welche Daten hochverfügbar sein müssen wird im Rahmen eines Schutzkonzepts entschieden. Während an kritischen Datenpunkten Backups in wenigen Stunden eingespielt werden müssen, kann es für unkritische Informationen länger dauern. Dies wird in den Service Level Agreements (SLAs) mit dem internen oder externen IT-Dienstleister vereinbart.

Der erste Schritt in die digitale Transformation
Kosten zu sparen und mit angemessenem Aufwand für Bedrohungen abzuwenden, ist nur ein Vorteil der fundierten IT-Risikoanalyse. Denn sie bringt darüber hinaus umfassende Erkenntnisse über alle Aktivitäten für den systematischen und effizienten Umgang beim Einsatz von Informationstechnologie. Sie sollte daher als aktives Instrument zur Unternehmenssteuerung verstanden werden. Denn durch das detaillierte Wissen über die Prozesse ergibt sich Optimierungspotenzial für die gesamte IT-Landschaft. Ist dieses Potenzial erst einmal erkannt, kann Schritt für Schritt die Effizienz und somit letztendlich der Geschäftserfolg verbessert werden. (Fritz & Macziol: ra)

eingetragen: 08.04.16
Home & Newsletterlauf: 26.04.16


Fritz & Macziol: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Cyber Intelligence - Mehr als ein Trend?

    Cyber Intelligence, auch Cyber Threat Intelligence oder nur Threat Intelligence, ist keine neue Disziplin innerhalb der Informationssicherheit. Die US-amerikanische National Security Alliance hat gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Deloitte bereits 2011 (!) verlautbaren lassen, dass Cyber Intelligence tatsächlich so etwas wie die intelligentere Art und Weise ist, mit Datenschutzverletzungen und Bedrohungsszenarien umzugehen. Zitat: "The consultancy Deloitte deems cyber intelligence as a vastly more sophisticated and full set of threat management tactics (than IT security itself), providing tools to move to a more proactive, over-the-horizon threat awareness posture."

  • Vorschriften im Gesundheitswesen

    Personenbezogene Daten geheim und sicher zu halten, ist im Gesundheitssektor immens wichtig. Mittlerweile ist es bereits 21 Jahre her seit Titel I des Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurde, um den Krankenversicherungsschutz für Arbeitnehmer und Familien zu gewährleisten. 2003 wurde Titel II als nationaler Standard für elektronische Transaktionen im Gesundheitswesen und nationale Kennzeichnungsvorschriften für Versorger, Krankenversicherungen und Mitarbeiter eingerichtet. Zu diesem Zeitpunkt wurden etliche Datenschutz- und Sicherheitsregeln zum Schutz elektronischer Gesundheitsdaten (e-PHI) definiert. Vor einigen Jahren haben der US-Kongress und das Department of Health and Human Services (Gesundheitsministerium HHS) im Cybersecurity Act von 2015 die Health Care Industry Cybersecurity (HCIC) Task Force eingerichtet. Grund war die wachsende Sorge um Risiken und Bedrohungen der Cybersicherheit für das Gesundheitswesen. Erst vor kurzem hat die Task Force ihre Ergebnisse in einem sehr detaillierten Report on Improving Cybersecurity in the Health Care Industry veröffentlicht. Der Report betont die Dringlichkeit der empfohlenen Maßnahmen angesichts der wachsenden Zahl komplexer Cyberbedrohungen. Das Gesundheitswesen müsse eben diese Maßnahmen zeitnah zum Schutz von Systeme und Patienten umsetzen.

  • Datensicherheit und Datenschutz

    Im Mai 2018 wird das EU-Regelwerk zum Datenschutz scharf gestellt. Unternehmen bleibt nicht viel Zeit, ihre IT für einen gesetzeskonformen Umgang mit personenbezogenen Daten umzubauen. Dabei ist mehr als Datenklassifizierung, Risikoanalyse und Dokumentation gefragt. Die gute Nachricht: Es ist noch nicht zu spät. Der Datenschutz in Europa wird vereinheitlicht. Darauf zielt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ab. Das Regelwerk, die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates, wurde im April 2016 im EU-Parlament verabschiedet und am 4. Mai 2016 im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die 28 EU-Mitgliedstaaten haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, alle Vorgaben umzusetzen. In Europa gibt es Richtlinien, die von den EU-Staaten in nationales Recht umgesetzt werden müssen und Verordnungen, die unmittelbar geltendes Recht sind.

  • Googeln für Hacker

    Google ist die Suchmaschine schlechthin, auch wenn die Datensammelwut des Weltkonzerns aus Mountainview immer wieder kontrovers diskutiert wird. Fast 80 Prozent der Suchanfragen weltweit gehen an Google, während andere Suchmaschinen noch nicht einmal die 10-Prozent-Hürde schaffen. Bei Mobilgeräten liegt der Anteil von Google sogar bei mehr als 96 Prozent. Das ist selbst für Laien keine Überraschung. Weniger verbreitet ist das Wissen, dass Google sich auch bei Hackern großer Beliebtheit erfreut. Verschiedene versteckte Funktionen ermöglichen es Eingeweihten, sehr schnell an umfangreiche Listen potenzieller Opfer zu kommen. Versehentlich freigegebene Dokumente ausspähen, verwundbare Log-in-Seiten finden oder sich in schlecht geschützte Webcams einloggen - Google liefert bequem die einfachsten Ziele. Das ist nicht alles: durch verschiedene Tricks kann sich ein Angreifer quasi hinter der "harmlosen" Suchmaschine verstecken und so gezielt seine Spuren verwischen.

  • Ransomware: Es kommt schlimmer

    Seit ich im Jahr 2014 meine erste Keynote zu diesem Thema gehalten habe beschäftige ich mich mit Ransomware-Prognosen. Seinerzeit wagte ich etwa ein Dutzend Vorhersagen und tatsächlich sind alle eingetroffen. Vor kurzem wurde ich gebeten einen Beitrag für das ITSP Magazine beizusteuern. Und dieses Mal sollten die Prognosen nicht nur spezifischer sein, sondern die Sache auf die Spitze treiben. Sprich, welche Prognosen kommen dabei heraus, wenn man die aktuellen Szenarien bis zu Ende denkt. Soviel lässt sich sagen, alle sind einigermaßen beängstigend. Soeben hat eine Analyse von @David Formby eine der schlimmsten Befürchtungen bestätigt: Kritische Infrastrukturen geraten zunehmend ins Visier von Ransomware-Attacken (Targeting Critical Infrastructure for Ransom). Im letzten Frühjahr litten vornehmlich Krankenhäuser unter der sogenannten SamSam-Ransomware, und im Rahmen unserer Incident Containment-Methode haben wir drei Dinge übereinstimmend festgestellt.