- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Cybersicherheit ist ein schrittweiser Prozess


Unternehmen gehen verstärkt gegen Cyberkriminalität vor: Trotzdem passieren Datenpannen häufig genug, denn Hacker haben inzwischen Methoden entwickelt traditionelle Sicherheitsmaßnahmen zu umgehen
Weniger anfällig für Cybersicherheitspannen zu sein, setzt voraus, dass man die Art der Bedrohungen versteht mit denen eine Firma es zu tun bekommen kann

- Anzeigen -





Unsere zunehmende Abhängigkeit von digitalen Systemen schafft ständig neue Optionen für Hacker. Die jüngsten Änderungen bei der Kreditkarten- und E-Mail-Sicherheit erhöhen eher die Anzahl von Online-Identitätsdiebstählen und anderer Cyberverbrechen. Herkömmliche Maßnahmen reichen längst nicht mehr aus, meint GlobalSign-Gastautorin Shea Drake in ihrem Blogpost, rät aber trotzdem zu einer gewissen Pragmatik und gibt entsprechende Tipps.

IT- Sicherheit
In den nächsten vier Jahren soll die Cyberkriminalität sprunghaft ansteigen. Es wird erwartet, dass sie bis 2021 Schäden von 6 Billionen US-Dollar verursachen wird. Ein beispielloser finanzieller Anreiz für Hacker. Im Visier: Unternehmen aller Größenordnungen. In Cybersicherheit zu investieren ist unumgänglich will man katastrophale Datenverluste, Rufschäden und finanzielle Verluste begrenzen.

Cyberkriminalität - die nächste große Bedrohung
Unsere zunehmende Abhängigkeit von digitalen Systemen schafft ständig neue Optionen für Hacker. Die jüngsten Änderungen bei der Kreditkarten- und E-Mail-Sicherheit erhöhen eher die Anzahl von Online-Identitätsdiebstählen und anderen Cyberverbrechen. Selbst Unternehmen, die viel Zeit und Geld investiert haben, sind nicht davor gefeit selbst Opfer zu werden.

Wahllose Angriffe werden dabei zunehmend seltener. Gezielte Ansätze wie zum Beispiel "Whale Phishing"-Kampagnen, die sich gegen Führungskräfte richten, sind auf dem Vormarsch, auch weil "weichere" Ziele inzwischen besser abgesichert sind.

Herkömmliche Sicherheitsmaßnahmen reichen nicht
Unternehmen gehen verstärkt gegen Cyberkriminalität vor. Trotzdem passieren Datenpannen häufig genug, denn Hacker haben inzwischen Methoden entwickelt traditionelle Sicherheitsmaßnahmen zu umgehen. In einer Umfrage des Better Business Bureau (BBB) haben 93 Prozent der Kleinunternehmen von mindestens einer der sechs häufigsten Gefahren für die Cybersicherheit gehört, und neun von zehn haben zumindest einige Maßnahmen zur Cybersicherheit ergriffen. Darüber hinaus berichtet BakerHostetler, dass 31 Prozent der erfolgreichen Datenmissbräuche durch Phishing-Betrug verursacht werden und weitere 24 Prozent der Datenmissbräuche auf menschliche Fehler zurückzuführen sind. Die Verluste sind beträchtlich. Das BBB berichtet, dass das Durchschnittsunternehmen dabei über 79.000 Dollar verliert.

Welche Verteidigung ist die beste?
Weniger anfällig für Cybersicherheitspannen zu sein, setzt voraus, dass man die Art der Bedrohungen versteht mit denen eine Firma es zu tun bekommen kann. Cybersicherheit ist ein schrittweiser Prozess. Es empfiehlt sich, Sicherheitspraktiken kontinuierlich zu überprüfen und aus Erfolgen wie Fehlern zu lernen.

Mitarbeiterschulung
Richtig geplante Mitarbeiterschulungen sind ein wesentlicher Bestandteil von Unternehmenssicherheit. Es braucht nur eine einzige erfolgreiche Datenpanne, wie z. B. einen Mitarbeiter, der versehentlich Daten über einen Phishing-Betrug weitergibt. Das kann reichen, den Geschäftsbetrieb zum Erliegen zu bringen. Firmen sollten ihre Mitarbeiter darin schulen, gängige Social Engineering-Techniken und übliche Techniken wie Phishing-Betrug, Ransomware und Telefonbetrug zu erkennen.

Cybersicherheit praktisch
Die Implementierung neuer Cybersicherheitsroutinen hilft ein Unternehmen insgesamt widerstandsfähiger zu werden:

>> Lesen Sie regelmäßig Schwachstellenberichte wie National Vulnerability Database oder CERT Vulnerability Notes Database.
>> Verwenden Sie Google Alerts oder RSS-Feeds, um sich über nationale Sicherheitsverletzungen zu informieren.
>> Verfolgen Sie Angriffe, die erfolgreich vereitelt werden konnten und geben Sie wichtige Sicherheitsinformationen intern weiter.
>> Fordern Sie Zwei-Faktor-Authentifizierung und stärkere Passwörter.
>> Verwenden Sie Verschlüsselungssoftware, um sich vor gängigen Viren zu schützen.
>> Erwägen Sie externe Unterstützung um eine Risikobewertung durchführen zu lassen.
>> Analysieren Sie die Sicherheitspraktiken aller externen Anbieter, mit denen Sie zusammenarbeiten.

Totale Sicherheit kann es nicht geben
Letztendlich kann sich keine Firma vollständig vor Datenmissbrauch schützen. Phishing-Attacken treffen selbst technisch versierte und gut geschulte Personen. Hacker suchen ständig nach neuen Wegen und es ist unmöglich, jede Sicherheitslücke im selben Tempo zu beheben, mit der Cyberkriminalität voranschreitet. Intrusionen sind bekanntermaßen schwierig zu erkennen - die durchschnittliche Erkennungszeit beträgt 146 Tage und mehr.

Welche Schutzmaßnahmen sind die richtigen?
Anstatt sich nur auf herkömmliche Maßnahmen zum Schutz vor einer Sicherheitsbedrohung zu verlassen, sollten Firmen ihre Ansätze überdenken. Das BBB etwa empfiehlt Risikomanagement statt Risikominimierung. Und um sicherzustellen, dass ein Unternehmen bestmöglichen Service für sein Geld bekommt sollte man die Kosteneffizienz verschiedener Dienste berechnen.

Das Verhindern eines Datenverlustes ist ebenso wichtig wie die Risikoeinschätzung. Nur 35 Prozent der Unternehmen können drei Monate profitabel bleiben, wenn wichtige Daten bei einer Datenpanne verloren gegangen sind. Das Vertrauen seiner Kunden zu verlieren, kann sogar noch teurer werden.

Es gibt verschiedene Schritte um auf Vorfälle zu reagieren und die Wiederherstellung zu ermöglichen. Als Erstes sollte niemand davon ausgehen, nicht Ziel eines Angriffs zu werden. Alle Unternehmen sind potenzielle Ziele.

In einem Report des SANS Analyst Program gaben nur 9 Prozent der direkt mit der Vorfallreaktion Befassten an, dass ihre Verfahren "sehr effektiv" gewesen sind. Die Hauptursachen: zu wenig Zeit die Maßnahmen zu testen und zu wenig Budget für die nötigen Tools. 61 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen allein zwischen 2012 und 2014 mindestens einen größeren Vorfall erlebt hätte. Darunter Datenmissbrauch, nicht autorisierte Zugriffe, DOS-Angriffe oder Malware-Infektionen. Und diese Zahl wird voraussichtlich weiter steigen. Selbst bei Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern, blieb der Anteil derer, die einen kritischen Vorfall erlebten, konstant bei 61 Prozent.

Schnelles Handeln und regelmäßige Vorkehrungen: Eine Fallstudie
Jordan Drake, IT-Manager in einem kleinen Unternehmen in Salt Lake City, Utah, verfügte über einen Notfallplan als eine mit CryptoLocker verseuchte PDF-Datei, den Computer eines Mitarbeiters angriff. CryptoLocker verschlüsselt Dateien auf einem Desktop. Nach Zahlung der Lösegeldsumme erhält man möglicherweise ein Passwort zum Entschlüsseln der Dateien oder eben nicht...Drake hatte Vorkehrungen getroffen, da er wusste, dass Mitarbeiter oft PDF-Dateien von ihren Kunden bekommen, aber ein falscher Klick würde reichen. Was auch genauso passierte.

In diesem Fall hatte der Computer nur Zugriff auf die Konten dieser einen Abteilung und die wurde sofort vom Netzwerk getrennt. Drake wurde benachrichtigt, und was die kleine Firma möglicherweise riesige Datenverluste gekostet und finanziellen Schaden angerichtet hätte, kostete so einen Angestellten einen Tag Arbeit. Die vorhandenen Systeme waren so konfiguriert, dass sie Daten zu bestimmten Zeiten in einem Cloud-Managementsystem gesichert wurde. So gingen nur geringe Datenmengen verloren, die nach der vollständigen Wiederherstellung des Computers nicht mehr verfügbar waren. Die richtige Planung konnte hier den Schaden begrenzen.

Verluste minimieren – einige Tipps
Leider erkennt man den wahren Wert eines Notfallplans erst bei einem Datenschutzvorfall. Trotzdem kann man sich auf den Ernstfall vorbereiten und die potenziellen Verluste begrenzen.

>> Benennen Sie auf jeden Fall einen Verantwortlichen für den Notfallplan und definieren Sie klare Rollen gegebenenfalls mit Hilfe externer Berater.

>> Führen Sie detaillierte Protokolle darüber, was wie auf den Systemen läuft. Im Falle einer Datenpanne lässt sich so nachvollziehen, worauf zugegriffen, was gestohlen oder zurückgelassen wurde. Es ist wichtig, nicht nur zu identifizieren, wie und wo der Datenmissbrauch stattgefunden hat. Es wäre bedauerlich, eine Hintertür zu übersehen, die der Angreifer hinterlassen hat, um zu einem späteren Zeitpunkt zurückzukommen, um das zu nehmen, was er beim ersten Mal übergangen hat.

>> Sie müssen wissen, wen Sie bei einer Datenpanne alarmieren müssen und wann, auch wenn der anfängliche Angriff vorüber ist und die Schwachstelle gepatcht wurde.

>> Transparenz ist wichtig und Vorfälle sollte man nicht unter den Teppich kehren. Achten Sie darauf, Führungskräfte, Benutzer, betroffene Kunden usw. zu verständigen. Überarbeiten sie sonst den bisherigen Notfallplan und aktualisieren ihn. Werfen Sie einen ehrlichen, genauen Blick darauf, was in diesem Prozess richtig und falsch gelaufen ist, und nutzen Sie diese Informationen, um den Plan in Zukunft zu verbessern.

>> Arbeiten Sie mit qualifizierten Experten innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens zusammen und halten Sie sich über die Entwicklungen in der Branche auf dem Laufenden. Vorausschauendes Planen mag teuer erscheinen, ist aber sicherlich die bessere Alternative.

Über die Autorin
Shea Drake ist Technikfan und Expertin für Entwicklung, Wachstum und Cybersicherheit von Unternehmen. Sie lebt in Utah, USA. Wenn sie nicht über Technologie schreibt, ist sie begeisterte Fotografin, die gerne reist. Dieser Blog-Artikel wurde für GlobalSign von einer Gastautorin geschrieben, um Lesern eine breitere Vielfalt an Inhalten anzubieten. Die in diesem Beitrag ausgedrückten Meinungen sind nur die des Autors und geben nicht unbedingt die Sicht von GlobalSign wieder.
(GlobalSign: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 21.03.18


GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert. Die IoT-Entwicklung durchdringt mittlerweile alle Facetten unseres Lebens. Entsprechend rasant ist das Innovationstempo in diesem Bereich. Es existieren viele Anwendungen, die klug und ausgereift sind, aber leider auch solche, die das genaue Gegenteil davon sind. Dessen ungeachtet sind die weitaus meisten Anwendungen sehr wirkungsvoll etwa in der Landwirtschaft oder im Gesundheitswesen. Das IoT ist also nicht mehr weg zu denken. Trotzdem mutet die Entwicklung bisweilen so an, als versuche jemand zu rennen bevor er noch überhaupt laufen gelernt hat. Übersetzt heißt das, IoT-Entwickler vernachlässigen eine Kernkomponente unserer vernetzten Welt, die Sicherheit.

  • Mustererkennung umgehen

    Ob Viren, Würmer, Bots, Trojaner oder Keylogger, viele der gängigen Malware-Formen bergen nicht nur ein hohes Schadenspotential, sondern sind auch überaus wandlungsfähig. Ein berüchtigtes Beispiel ist die CryptoWall-Ransomware, mit der Cyberkriminelle nach Schätzung des FBI mehr als 18 Millionen Dollar erbeutet haben. CryptoWall ist ein polymorpher Ransomware-Stamm, der in bekannter Manier Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und anschließend Lösegeld erpresst. Der in CryptoWall verwendete polymorphe Builder entwickelt dabei für jedes Angriffsziel eine im Wesentlichen neue Code-Variante, um der Entdeckung durch traditionelle Sicherheitslösungen zu entgehen. Polymorphe Malware ändert ständig ihre identifizierbaren Merkmale, beispielsweise durch Veränderung von Dateinamen und -typen, Verschlüsselung oder Komprimierung. Einige polymorphe Taktiken existieren bereits seit den 1990ern, doch in den letzten zehn Jahren hat sich eine neue Welle aggressiver polymorpher Malware entwickelt.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.

  • Crashtest für die IT-Sicherheit

    Im Jahr 2016 stoppten zwei Automobilzulieferer die Belieferung ihres Kunden Volkswagen. Dies führte bei Volkswagen zu erheblichen Verzögerungen in der Produktion und führte zu Verlusten von schätzungsweise bis zu 100 Millionen Euro. Diese damals sehr öffentliche Konfrontation veranschaulichte aber auch, wie anfällig die komplexe Automobil-Zulieferkette für Störungen sein kann. Da die IT-Anwendungen in diesem komplexen System immer wichtiger werden, haben die Automobilhersteller damit begonnen zu prüfen, ob die IT ihrer Zulieferer auf dem neuesten Stand und nicht durch ungeplante Ausfallzeiten gefährdet ist. Damit rücken die BC/DR-Strategien der Automobilzulieferer in den Fokus ihrer Hauptkunden. Für diese Lieferanten ist es an der Zeit, zu prüfen, ob ihre Strategien aktuell sind. Falls nicht, sollten sie auf eine modernere IT-Resilienz-Lösung umsteigen.

  • Eine sichere Zukunft für das Internet der Dinge

    Mittlerweile kontrollieren wir die Steuerung von Licht und Heizung über Amazon Echo, lassen die Leistung des PKW remote analysieren und potenzielle Fehler diagnostizieren, und wir verlassen uns auf die automatisierte Verwaltung von Systemen in betrieblichen Umgebungen. Das Internet der Dinge (Internet of Things - IoT) bestimmt bereits viele Aspekte dessen wie wir arbeiten und leben. Ein Ende des Booms ist nicht abzusehen. In immer neuen Studien gehen die prognostizierten Zahlen weiter nach oben. Inzwischen gehen Schätzungen davon aus, dass die Zahl der vernetzten Geräte innerhalb der nächsten drei Jahre auf 30 Milliarden anwachsen wird, bereits im Jahr 2025 soll sie sogar bei 80 Milliarden Dingen liegen.