- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Erpressungssoftware zielt auf Unternehmen


Was wäre, wenn "Ransomware as a Service" (RaaS) und vorsätzlich handelnde Mitarbeiter ihre Kräfte vereinen?
Das Ransomware as a Service (RaaS)-Modell ist ein aufkommendes Konzept, mithilfe dessen Autoren von Erpressungssoftware dem Zwischenhändler maßgeschneiderte On-Demand-Versionen von Schadsoftware bereitstellen

- Anzeigen -





Autor: Imperva

Im neuesten Research Report folgt Imperva der Infektionskette und den Handlungsabläufen der CryptoWall 3.0 Erpressungssoftware im Hinblick auf Zahlungen von Opfern, wie diese Zahlungen sich zu einer kleinen Anzahl von Bitcoin-Wallets anhäufen und so einen Hinweis auf eine gut organisierte Handlung geben. In dieser Follow-up-Forschung wird schwerpunktmäßig ein weiterer, stetig wachsender Trend in der Erpressungssoftware-Industrie behandelt, der Spendensammlungen von der Verbreitung von Schadsoftware abnabelt. Dies ist noch ein weiterer Datenpunkt, der die Existenz einer blühenden Industrie aufzeigt, in der mehrere Wirtschaftsmodelle den unerträglichen Komfort der Cyberkriminalität ausnutzen.

Das Ransomware as a Service (RaaS)-Modell ist ein aufkommendes Konzept, mithilfe dessen Autoren von Erpressungssoftware dem Zwischenhändler maßgeschneiderte On-Demand-Versionen von Schadsoftware bereitstellen. Die Autoren der Erpressungssoftware sammeln das Lösegeld ein und teilen es mit dem Zwischenhändler. Ein klassisches "Geschäftspartner”-Vertriebsmodell, das von anderen Seiten im Internet bekannt ist.

Dadurch bleiben die Autoren von Malware in ihrer Komfortzone der Programmierung von Software, während Zwischenhändler, die auf Spam, Malvertisement oder BlackHat SEO spezialisiert sind, eine neue Einkommensquelle erschaffen, die auf ihren existierenden Plattformen basieren. Im klassischen Geschäftspartner-Marketing bekommt der Besitzer des Produkts den größeren Anteil des Geldes. Im RaaS hingegen erhält der Autor der Erpressungssoftware einen kleinen Anteil der Spenden (5 – 25 Prozent), während der Rest an den Geschäftspartner geht. Der RaaS-Autor bekommt das Lösegeld des Opfers, indem er Bitcoins verwendet. Dem Distributor wird sein Anteil versprochen, wenn er seine anonyme Bitcoin-Adresse zur Anmeldung nutzt. Dieses Modell, das auf TOR und Bitcoins basiert, wurde entwickelt, um die Identitäten des Autors und des Zwischenhändlers vor Gesetzesvollzugs-Agenturen zu verbergen.

Im letzten Jahr wurden einige RaaS-Schadsoftwares gesichtet. RaaS Tox war der Vorreiter und wurde Mitte 2015 das erste Mal gesichtet. Nachdem die Daten von mindestens 1.000 Computern verschlüsselt wurden, entschied sich der Tox-Autor, aus dem Geschäft auszusteigen und versuchte seine Erfindung zu verkaufen. Tox erlaubte dem Zwischenhändler, einen Lösegeldsatz festzulegen und seine Bitcoin-Wallet-Adresse zu verwenden, um die Gewinne einzusammeln.

Encryptor RaaS ist eine weitere RaaS, die im Juli 2015 von jemandem namens Jeiphoos veröffentlicht wurde. Als dieser Blogeintrag verfasst wurde, war die TOR-Webseite noch erreichbar. Encryptor RaaS erlaubt es dem Zwischenhändler, viele Erpressungssoftware-Parameter zu konfigurieren, beispielsweise den Lösegeldpreis, die Zeitbeschränkung für die Bezahlung, den Wert des neuen Lösegelds, sobald die Zeitbeschränkung abgelaufen ist sowie die Anzahl der Dateien, die gratis entschlüsselt werden können (um dem Opfer zu beweisen, dass die Daten sicher, aber verschlüsselt sind).

Außerdem ermöglicht Encryptor RaaS dem Zwischenhändler, die Datei mit der Erpressungssoftware zu unterschreiben, indem er ein Zertifikat verwendet, das dem Opfer (beziehungsweise seinem Betriebssystem) vorgaukelt, das die Datenquelle vertrauenswürdig ist, während er viele Endpunkt-Schutzmechanismen komplett umgeht. Vergangene Berichte deuteten darauf hin, dass VeriSign das Zertifikat an eine chinesische Firma ausgestellt hatte. Momentan verwendet RaaS ein anderes Zertifikat, das von WoSign an eine verdächtige Firma (Mi You Network Technology Co., Ltd.) ausgestellt wurde. Sein Ursprungszertifikat wurde von StartCom unterschrieben.

Im November 2015 tauchte noch ein RaaS mit dem Namen Cryptolocker auf. Ein Cryptolocker-Autor gab sich selbst als "Fakben" zu erkennen und forderte eine Gebühr von 50 US-Dollar vom Zwischenhändler, um die grundlegende Erpressungssoftware zu bekommen. Dies erlaubte ihm, den Lösegeldpreis, seine Wallet-Adresse und ein Passwort festzulegen. Momentan ist die Cryptolocker RaaS TOR Webseite nicht erreichbar.

Ein viertes RaaS, das Anfang 2016 aufkam und nach wie vor aktiv ist, ist Ransom32. Ransom32 ist die erste Erpressungssoftware, die in JavaScript geschrieben ist, was es relativ einfach macht, sie an verschiedene Betriebssysteme anzupassen. Ransom32 ermöglicht es dem Distributor, eine Vielzahl an Anpassungen zusätzlich zu den vorgestellten Basisoptionen vorzunehmen.

Einige Beispiele sind:
>>
Die vollständige Sperrung des Computer des Opfers bei der Infektion
>> Verhinderung einer Entdeckung mithilfe des Gebrauchs von niedriger CPU-Leistung für die Verschlüsselung
>> Die Entscheidung darüber, ob die Lösegeldnachricht vor oder nach der Verschlüsselung angezeigt wird
>> Benutzung einer verdeckten Zeitbeschränkung, die dem Kunden ermöglicht, die Dateien nur zur verschlüsseln, wenn die Zeitbeschränkung abgelaufen ist

Die massive Verbreitung von Spam und die effektive Erstellung von Malvertisement-Kampagnen erfordern spezielle Fähigkeiten und Infrastrukturmanagement. RaaS reduziert die Anzahl an Fähigkeiten, hauptsächlich technische Fähigkeiten, die für das Betreiben einer erfolgreichen Erpressungssoftware-Kampagne notwendig sind.

Vergangenen Februar berichtete das Hollywood Presbyterian Medical Center, dass seine EMR-Systemaufzeichnungen verschlüsselt wurden und eine Lösegeldforderung einging. Das Krankenhaus bezahlte 17.000 Dollar in Bitcoins, um seine Daten freizugeben und das Tagesgeschäft wieder aufzunehmen. Die Abläufe des Krankenhauses wurden eine Woche lang erheblich beeinträchtigt und einige Patienten mussten verlegt werden. Die IT der Kommune Lincolnshire County war in der Lage, sich von einem solchen Angriff im Januar 2016 zu erholen, indem sie regelmäßige Backups durchführten. Tewksbury P.D., Massachusetts bezahlte im Jahr ein Lösegeld in Bitcoins, um Daten wieder freizuschalten, die von Erpressungssoftware verschlüsselt wurden.

RaaS und Insider: Ein tödliches Team
Vorsätzlich handelnde Mitarbeiter können ihre geheimen Informationen über unstrukturierte Daten von Unternehmen, ihr Wissen darüber, wo sich sensible Daten befinden und ihre Befugnisse ausnutzen, um die wertvollsten Daten zu verschlüsseln. Darüber hinaus wissen sie, wie viel den Unternehmen diese Daten Wert sind und können daraus für sich ableiten, wie viel Lösegeld sie für die Entschlüsselung der Daten verlangen können. Imperva weiß, dass vorsätzlich handelnde Mitarbeiter vor allem finanzielle Interessen haben, und die Nutzung von RaaS in Unternehmen einfach, sicher und profitabel ist. Zukünftige, anpassbare RaaS-Parameter könnten noch spezifischer sein und zudem geschäftsbezogene Informationen enthalten, beispielsweise welche Netzwerkfreigaben von Interesse sind sowie relevante Referenzen. Es ist denkbar, dass vorsätzlich handelnde Mitarbeiter RaaS verwenden könnten, um ihr Unternehmen zu erpressen. (Imperva: ra)

eingetragen: 29.04.16
Home & Newsletterlauf: 31.05.16


Imperva: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Cyber Intelligence - Mehr als ein Trend?

    Cyber Intelligence, auch Cyber Threat Intelligence oder nur Threat Intelligence, ist keine neue Disziplin innerhalb der Informationssicherheit. Die US-amerikanische National Security Alliance hat gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Deloitte bereits 2011 (!) verlautbaren lassen, dass Cyber Intelligence tatsächlich so etwas wie die intelligentere Art und Weise ist, mit Datenschutzverletzungen und Bedrohungsszenarien umzugehen. Zitat: "The consultancy Deloitte deems cyber intelligence as a vastly more sophisticated and full set of threat management tactics (than IT security itself), providing tools to move to a more proactive, over-the-horizon threat awareness posture."

  • Vorschriften im Gesundheitswesen

    Personenbezogene Daten geheim und sicher zu halten, ist im Gesundheitssektor immens wichtig. Mittlerweile ist es bereits 21 Jahre her seit Titel I des Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurde, um den Krankenversicherungsschutz für Arbeitnehmer und Familien zu gewährleisten. 2003 wurde Titel II als nationaler Standard für elektronische Transaktionen im Gesundheitswesen und nationale Kennzeichnungsvorschriften für Versorger, Krankenversicherungen und Mitarbeiter eingerichtet. Zu diesem Zeitpunkt wurden etliche Datenschutz- und Sicherheitsregeln zum Schutz elektronischer Gesundheitsdaten (e-PHI) definiert. Vor einigen Jahren haben der US-Kongress und das Department of Health and Human Services (Gesundheitsministerium HHS) im Cybersecurity Act von 2015 die Health Care Industry Cybersecurity (HCIC) Task Force eingerichtet. Grund war die wachsende Sorge um Risiken und Bedrohungen der Cybersicherheit für das Gesundheitswesen. Erst vor kurzem hat die Task Force ihre Ergebnisse in einem sehr detaillierten Report on Improving Cybersecurity in the Health Care Industry veröffentlicht. Der Report betont die Dringlichkeit der empfohlenen Maßnahmen angesichts der wachsenden Zahl komplexer Cyberbedrohungen. Das Gesundheitswesen müsse eben diese Maßnahmen zeitnah zum Schutz von Systeme und Patienten umsetzen.

  • Datensicherheit und Datenschutz

    Im Mai 2018 wird das EU-Regelwerk zum Datenschutz scharf gestellt. Unternehmen bleibt nicht viel Zeit, ihre IT für einen gesetzeskonformen Umgang mit personenbezogenen Daten umzubauen. Dabei ist mehr als Datenklassifizierung, Risikoanalyse und Dokumentation gefragt. Die gute Nachricht: Es ist noch nicht zu spät. Der Datenschutz in Europa wird vereinheitlicht. Darauf zielt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ab. Das Regelwerk, die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates, wurde im April 2016 im EU-Parlament verabschiedet und am 4. Mai 2016 im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die 28 EU-Mitgliedstaaten haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, alle Vorgaben umzusetzen. In Europa gibt es Richtlinien, die von den EU-Staaten in nationales Recht umgesetzt werden müssen und Verordnungen, die unmittelbar geltendes Recht sind.

  • Googeln für Hacker

    Google ist die Suchmaschine schlechthin, auch wenn die Datensammelwut des Weltkonzerns aus Mountainview immer wieder kontrovers diskutiert wird. Fast 80 Prozent der Suchanfragen weltweit gehen an Google, während andere Suchmaschinen noch nicht einmal die 10-Prozent-Hürde schaffen. Bei Mobilgeräten liegt der Anteil von Google sogar bei mehr als 96 Prozent. Das ist selbst für Laien keine Überraschung. Weniger verbreitet ist das Wissen, dass Google sich auch bei Hackern großer Beliebtheit erfreut. Verschiedene versteckte Funktionen ermöglichen es Eingeweihten, sehr schnell an umfangreiche Listen potenzieller Opfer zu kommen. Versehentlich freigegebene Dokumente ausspähen, verwundbare Log-in-Seiten finden oder sich in schlecht geschützte Webcams einloggen - Google liefert bequem die einfachsten Ziele. Das ist nicht alles: durch verschiedene Tricks kann sich ein Angreifer quasi hinter der "harmlosen" Suchmaschine verstecken und so gezielt seine Spuren verwischen.

  • Ransomware: Es kommt schlimmer

    Seit ich im Jahr 2014 meine erste Keynote zu diesem Thema gehalten habe beschäftige ich mich mit Ransomware-Prognosen. Seinerzeit wagte ich etwa ein Dutzend Vorhersagen und tatsächlich sind alle eingetroffen. Vor kurzem wurde ich gebeten einen Beitrag für das ITSP Magazine beizusteuern. Und dieses Mal sollten die Prognosen nicht nur spezifischer sein, sondern die Sache auf die Spitze treiben. Sprich, welche Prognosen kommen dabei heraus, wenn man die aktuellen Szenarien bis zu Ende denkt. Soviel lässt sich sagen, alle sind einigermaßen beängstigend. Soeben hat eine Analyse von @David Formby eine der schlimmsten Befürchtungen bestätigt: Kritische Infrastrukturen geraten zunehmend ins Visier von Ransomware-Attacken (Targeting Critical Infrastructure for Ransom). Im letzten Frühjahr litten vornehmlich Krankenhäuser unter der sogenannten SamSam-Ransomware, und im Rahmen unserer Incident Containment-Methode haben wir drei Dinge übereinstimmend festgestellt.