- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Erpressungssoftware zielt auf Unternehmen


Was wäre, wenn "Ransomware as a Service" (RaaS) und vorsätzlich handelnde Mitarbeiter ihre Kräfte vereinen?
Das Ransomware as a Service (RaaS)-Modell ist ein aufkommendes Konzept, mithilfe dessen Autoren von Erpressungssoftware dem Zwischenhändler maßgeschneiderte On-Demand-Versionen von Schadsoftware bereitstellen

- Anzeigen -





Autor: Imperva

Im neuesten Research Report folgt Imperva der Infektionskette und den Handlungsabläufen der CryptoWall 3.0 Erpressungssoftware im Hinblick auf Zahlungen von Opfern, wie diese Zahlungen sich zu einer kleinen Anzahl von Bitcoin-Wallets anhäufen und so einen Hinweis auf eine gut organisierte Handlung geben. In dieser Follow-up-Forschung wird schwerpunktmäßig ein weiterer, stetig wachsender Trend in der Erpressungssoftware-Industrie behandelt, der Spendensammlungen von der Verbreitung von Schadsoftware abnabelt. Dies ist noch ein weiterer Datenpunkt, der die Existenz einer blühenden Industrie aufzeigt, in der mehrere Wirtschaftsmodelle den unerträglichen Komfort der Cyberkriminalität ausnutzen.

Das Ransomware as a Service (RaaS)-Modell ist ein aufkommendes Konzept, mithilfe dessen Autoren von Erpressungssoftware dem Zwischenhändler maßgeschneiderte On-Demand-Versionen von Schadsoftware bereitstellen. Die Autoren der Erpressungssoftware sammeln das Lösegeld ein und teilen es mit dem Zwischenhändler. Ein klassisches "Geschäftspartner”-Vertriebsmodell, das von anderen Seiten im Internet bekannt ist.

Dadurch bleiben die Autoren von Malware in ihrer Komfortzone der Programmierung von Software, während Zwischenhändler, die auf Spam, Malvertisement oder BlackHat SEO spezialisiert sind, eine neue Einkommensquelle erschaffen, die auf ihren existierenden Plattformen basieren. Im klassischen Geschäftspartner-Marketing bekommt der Besitzer des Produkts den größeren Anteil des Geldes. Im RaaS hingegen erhält der Autor der Erpressungssoftware einen kleinen Anteil der Spenden (5 – 25 Prozent), während der Rest an den Geschäftspartner geht. Der RaaS-Autor bekommt das Lösegeld des Opfers, indem er Bitcoins verwendet. Dem Distributor wird sein Anteil versprochen, wenn er seine anonyme Bitcoin-Adresse zur Anmeldung nutzt. Dieses Modell, das auf TOR und Bitcoins basiert, wurde entwickelt, um die Identitäten des Autors und des Zwischenhändlers vor Gesetzesvollzugs-Agenturen zu verbergen.

Im letzten Jahr wurden einige RaaS-Schadsoftwares gesichtet. RaaS Tox war der Vorreiter und wurde Mitte 2015 das erste Mal gesichtet. Nachdem die Daten von mindestens 1.000 Computern verschlüsselt wurden, entschied sich der Tox-Autor, aus dem Geschäft auszusteigen und versuchte seine Erfindung zu verkaufen. Tox erlaubte dem Zwischenhändler, einen Lösegeldsatz festzulegen und seine Bitcoin-Wallet-Adresse zu verwenden, um die Gewinne einzusammeln.

Encryptor RaaS ist eine weitere RaaS, die im Juli 2015 von jemandem namens Jeiphoos veröffentlicht wurde. Als dieser Blogeintrag verfasst wurde, war die TOR-Webseite noch erreichbar. Encryptor RaaS erlaubt es dem Zwischenhändler, viele Erpressungssoftware-Parameter zu konfigurieren, beispielsweise den Lösegeldpreis, die Zeitbeschränkung für die Bezahlung, den Wert des neuen Lösegelds, sobald die Zeitbeschränkung abgelaufen ist sowie die Anzahl der Dateien, die gratis entschlüsselt werden können (um dem Opfer zu beweisen, dass die Daten sicher, aber verschlüsselt sind).

Außerdem ermöglicht Encryptor RaaS dem Zwischenhändler, die Datei mit der Erpressungssoftware zu unterschreiben, indem er ein Zertifikat verwendet, das dem Opfer (beziehungsweise seinem Betriebssystem) vorgaukelt, das die Datenquelle vertrauenswürdig ist, während er viele Endpunkt-Schutzmechanismen komplett umgeht. Vergangene Berichte deuteten darauf hin, dass VeriSign das Zertifikat an eine chinesische Firma ausgestellt hatte. Momentan verwendet RaaS ein anderes Zertifikat, das von WoSign an eine verdächtige Firma (Mi You Network Technology Co., Ltd.) ausgestellt wurde. Sein Ursprungszertifikat wurde von StartCom unterschrieben.

Im November 2015 tauchte noch ein RaaS mit dem Namen Cryptolocker auf. Ein Cryptolocker-Autor gab sich selbst als "Fakben" zu erkennen und forderte eine Gebühr von 50 US-Dollar vom Zwischenhändler, um die grundlegende Erpressungssoftware zu bekommen. Dies erlaubte ihm, den Lösegeldpreis, seine Wallet-Adresse und ein Passwort festzulegen. Momentan ist die Cryptolocker RaaS TOR Webseite nicht erreichbar.

Ein viertes RaaS, das Anfang 2016 aufkam und nach wie vor aktiv ist, ist Ransom32. Ransom32 ist die erste Erpressungssoftware, die in JavaScript geschrieben ist, was es relativ einfach macht, sie an verschiedene Betriebssysteme anzupassen. Ransom32 ermöglicht es dem Distributor, eine Vielzahl an Anpassungen zusätzlich zu den vorgestellten Basisoptionen vorzunehmen.

Einige Beispiele sind:
>>
Die vollständige Sperrung des Computer des Opfers bei der Infektion
>> Verhinderung einer Entdeckung mithilfe des Gebrauchs von niedriger CPU-Leistung für die Verschlüsselung
>> Die Entscheidung darüber, ob die Lösegeldnachricht vor oder nach der Verschlüsselung angezeigt wird
>> Benutzung einer verdeckten Zeitbeschränkung, die dem Kunden ermöglicht, die Dateien nur zur verschlüsseln, wenn die Zeitbeschränkung abgelaufen ist

Die massive Verbreitung von Spam und die effektive Erstellung von Malvertisement-Kampagnen erfordern spezielle Fähigkeiten und Infrastrukturmanagement. RaaS reduziert die Anzahl an Fähigkeiten, hauptsächlich technische Fähigkeiten, die für das Betreiben einer erfolgreichen Erpressungssoftware-Kampagne notwendig sind.

Vergangenen Februar berichtete das Hollywood Presbyterian Medical Center, dass seine EMR-Systemaufzeichnungen verschlüsselt wurden und eine Lösegeldforderung einging. Das Krankenhaus bezahlte 17.000 Dollar in Bitcoins, um seine Daten freizugeben und das Tagesgeschäft wieder aufzunehmen. Die Abläufe des Krankenhauses wurden eine Woche lang erheblich beeinträchtigt und einige Patienten mussten verlegt werden. Die IT der Kommune Lincolnshire County war in der Lage, sich von einem solchen Angriff im Januar 2016 zu erholen, indem sie regelmäßige Backups durchführten. Tewksbury P.D., Massachusetts bezahlte im Jahr ein Lösegeld in Bitcoins, um Daten wieder freizuschalten, die von Erpressungssoftware verschlüsselt wurden.

RaaS und Insider: Ein tödliches Team
Vorsätzlich handelnde Mitarbeiter können ihre geheimen Informationen über unstrukturierte Daten von Unternehmen, ihr Wissen darüber, wo sich sensible Daten befinden und ihre Befugnisse ausnutzen, um die wertvollsten Daten zu verschlüsseln. Darüber hinaus wissen sie, wie viel den Unternehmen diese Daten Wert sind und können daraus für sich ableiten, wie viel Lösegeld sie für die Entschlüsselung der Daten verlangen können. Imperva weiß, dass vorsätzlich handelnde Mitarbeiter vor allem finanzielle Interessen haben, und die Nutzung von RaaS in Unternehmen einfach, sicher und profitabel ist. Zukünftige, anpassbare RaaS-Parameter könnten noch spezifischer sein und zudem geschäftsbezogene Informationen enthalten, beispielsweise welche Netzwerkfreigaben von Interesse sind sowie relevante Referenzen. Es ist denkbar, dass vorsätzlich handelnde Mitarbeiter RaaS verwenden könnten, um ihr Unternehmen zu erpressen. (Imperva: ra)

eingetragen: 29.04.16
Home & Newsletterlauf: 31.05.16


Imperva: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Cybersicherheit ist ein schrittweiser Prozess

    Unsere zunehmende Abhängigkeit von digitalen Systemen schafft ständig neue Optionen für Hacker. Die jüngsten Änderungen bei der Kreditkarten- und E-Mail-Sicherheit erhöhen eher die Anzahl von Online-Identitätsdiebstählen und anderer Cyberverbrechen. Herkömmliche Maßnahmen reichen längst nicht mehr aus, meint GlobalSign-Gastautorin Shea Drake in ihrem Blogpost, rät aber trotzdem zu einer gewissen Pragmatik und gibt entsprechende Tipps.

  • Standardisierte Hacking-Techniken

    Anbieter von IT-Sicherheitslösungen werden sich stärker vor dem Gesetzgeber zu verantworten haben: Schwerwiegende und folgenreiche Angriffe wie WannaCry und Datenschutzverletzungen haben bereits die Aufmerksamkeit des Gesetzgebers sowohl in den USA als auch in Großbritannien und den übrigen europäischen Ländern auf sich gezogen. In den USA rechnet man fest damit, dass sich in nicht allzu ferner Zukunft Anbieter von Cybersicherheitslösungen vor dem Kongress werden verantworten müssen. Ähnliche Bestrebungen, Hersteller stärker als bisher in die Pflicht zu nehmen gibt es auch hierzulande. Das im Herbst letzten Jahres auf den Weg gebrachte BSI-Projekt "Impulse für eine smarte und sichere digitale Gesellschaft" zielt in eine ähnliche Richtung: "Ziel des von Vertretern aus Zivilgesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung formulierten Impulspapiers ist, den aktuellen Stand der gesellschaftlichen Debatte zu Fragen einer sicheren Informationsgesellschaft transparent zu machen und den weiteren Diskurs anzuregen. Insbesondere werden die Punkte der staatlichen und gesamtgesellschaftlichen Verantwortung, Bildung und Forschung, Haftung, Sicherheitsstandards sowie Zertifizierung adressiert."

  • Große Zahl ungesicherter IoT-Geräte

    DDoS-Angriffe haben sich in den letzten sechs Monaten nahezu verdoppelt. Laut einer Studie von Corero Network Security entspricht das einem monatlichen Mittel von 237 Angriffsversuchen. Einer der Gründe für den Anstieg liegt in der hohen Zahl einfach zu übernehmenden IoT-Geräten, die zumeist nur unzureichend geschützt sind. Diese "smarten" Geräte eignen sich dann ganz vorzüglich um zu einem Teil eines riesigen Botnets zu werden. Dieses Problem wird sich weiter verschärfen. Dazu muss man nur an die unzähligen Gadgets für Endverbraucher denken, die etwa in der Weihnachtszeit über die physischen und virtuellen Ladentische gewandert sind. Diese Geräte sind eines der vordringlichen Ziele für die Übernahme durch Hacker. Neben den Bedenken, die man im Hinblick auf die Sicherheit der Privatsphäre und vertraulicher Daten hegen kann gibt es noch eine ganze Reihe von weiteren ernsthaften Gefahren, die mit diesen Geräten verbunden sind. Hacker machen sich unsichere IoT-Geräte zunutze um riesige Bot-Netze aufzubauen und DDoS-Attacken zu lancieren. Unsichere IoT-Devices waren in einigen der größten DDoS-Angriffe auf Online-Plattformen innerhalb der letzten Jahre beteiligt. Es spielt bei DDoS-Angriffen keine Rolle, wie groß ein Unternehmen ist. Gefährdet sind alle. Und sollten entsprechend Sorge tragen, was die Sicherheit ihrer Geräte, Daten und Netzwerke anbelangt.

  • A fool with a tool

    Unternehmen stehen heute vielfältige Sicherheitslösungen zur Verfügung. Doch ein Sammelsurium aus technischen Einzelmaßnahmen kann nur bedingt gegen Angriffe schützen. Vielmehr benötigen Unternehmen eine Informationssicherheitsstrategie, gestützt auf Prozesse und Tools die es einem Unternehmen ermöglichen, Informationssicherheit effizient und effektiv zu managen. Der Schlüssel zum Erfolg wird dabei im richtigen Mix aus Menschen und deren Fähigkeiten, Prozessen und Tools liegen. Nur so wird es Unternehmen gelingen proaktiv zu agieren und durch Antizipation zukünftiger Bedrohungen und entsprechender Vorbereitung die richtigen Maßnahmen zum Schutz ihrer sensiblen Daten zu treffen.

  • Was ist Certificate Transparency?

    Möglicherweise haben Sie schon vor einigen Jahren von Certificate Transparency (CT) gehört, als Google die Anforderung für alle Extended Validation (EV) SSL/TLS-Zertifikate ankündigte, die nach dem 1. Januar 2015 ausgestellt worden sind. Seitdem hat Google die Anforderung auf alle Arten von SSL-Zertifikaten ausgedehnt und zuletzt eine Frist bis zum April 2018 gesetzt. Zertifikaten, die nicht CT-qualifiziert sind und die nach diesem Datum ausgestellt werden, wird in Chrome nicht vertraut. GlobalSign hat im Hintergrund bereits daran gearbeitet, dass alle Zertifikate mit CT ausgestattet werden - Extended Validation (EV) seit 2015, Domain Validated (DV) seit August 2016 und Organisation Validated (OV) ab Oktober 2017 - GlobalSign-Kunden sind damit für den Fristablauf seitens Google gerüstet.