- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Channel-News

Verhinderung schädlicher Maleware-Auswirkungen


Computacenter schließt strategische Partnerschaft mit Bromium für "Advanced Endpoint Security"
Da es mittlerweile sehr kostengünstig möglich ist, individuellen Schadcode zu erstellen, erfolgen mittlerweile mehr als 80 Prozent der Angriffe direkt auf die Clients

- Anzeigen -





Computacenter hat mit Bromium eine strategische Vertriebs- und Service-Partnerschaft für den deutschsprachigen Raum sowie für Frankreich, Großbritannien und Irland geschlossen. Der IT-Dienstleister bietet ab sofort Beratungs-, Konzeptions- und Implementierungsservices für die Advanced Endpoint Protection-Lösung des Sicherheitsspezialisten an.

Bromium nutzt einen bei der Prävention von Advanced Persistent Threats (APTs) völlig neuen Ansatz: Bei der Lösung steht nicht die Detektion von Schadcode im Vordergrund, sondern die Verhinderung der schädlichen Auswirkungen. Der Malware-Schutz direkt am Endpunkt erfolgt durch Hardware-isolierte Micro-VMs (virtuelle Maschinen), mit denen alle Anwender-Aktivitäten gekapselt werden.

Damit schließt die Lösung aus, dass das Betriebssystem kompromittiert wird. Der Sicherheitsansatz schützt große und mittelständische Unternehmen aller Branchen sowie die öffentliche Hand vor bekannter und unbekannter Malware, unter anderem vor der sich aktuell stark verbreitenden Ransomware.

"Da es mittlerweile sehr kostengünstig möglich ist, individuellen Schadcode zu erstellen, erfolgen mittlerweile mehr als 80 Prozent der Angriffe direkt auf die Clients", sagt Carsten Dibbern, Solution Manager Secure Information bei Computacenter. "Über die Endpunkte lassen sich herkömmliche Sicherheitsarchitekturen umgehen, um Zugang zu sensiblen Daten auch auf dem Netzwerk zu erhalten. Mit der innovativen Technologie von Bromium halten wir unser Angebot für die Advanced Endpoint Security aus präventiven, detektiven und reaktiven Komponenten weiterhin auf dem aktuellsten Stand der Technik. Die Lösung hindert unbekannten Schadcode effektiv an Ihrer Wirkung, ohne den Anwender in der Arbeit einzuschränken oder mit Fehlalarmen den Betrieb aufzuhalten."

Jochen Koehler, Regional Director DACH bei Bromium in Heilbronn, ergänzt: "Unser erklärtes Unternehmensziel ist die sukzessive Internationalisierung, ein Vertriebsschwerpunkt liegt dabei in der DACH-Region. Wir freuen uns, dass es uns hier gelungen ist, mit Computacenter einen weiteren starken und kompetenten Vertriebspartner zu gewinnen. Mit seiner breiten Kundenbasis und hohen Expertise im Security-Umfeld ist Computacenter ein Partner, der uns beim Erreichen unserer ambitionierten Wachstumsziele optimal unterstützen kann." (Computacenter: ra)

eingetragen: 29.04.16
Home & Newsletterlauf: 27.05.16


Computacenter: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Channel-News

  • Optimale Methoden der Kindersicherung

    McAfee gab die Erweiterung ihrer Kooperation mit LG bekannt. Auf den LG Modellen "G7 ThinQ","Q7"," Q7+" und "Q Stylu"s wird in 32 Ländern "McAfee Safe Family" vorab installiert sein. Außerdem werden auch die künftigen LG Smartphones mit McAfee Safe Family ausgestattet werden. Mit dieser Partnerschaft profitieren LG-Smartphone-Besitzer von optimalen Methoden der Kindersicherung, damit Eltern das Surf-Verhalten ihrer Kinder besser verwalten können. "Die Anzahl der Kinder im Besitz eines Mobiltelefons nimmt weiter zu. Um sie vor den Gefahren der Online-Welt zu schützen, müssen Eltern zunehmend darauf achten, ein sicheres Umfeld zu schaffen", so Alexander Salvador, IT-Sicherheitsexperte bei McAfee.

  • SOC-Dienste & Managed-Security-Dienste

    Infinigate hat für Deutschland, Österreich und die Schweiz einen Distributionsvertrag mit RadarServices geschlossen. Mit der Technologie von RadarServices lassen sich bereits heute auf einfache Weise SOCs (Security-Operation-Center) zu Überwachung, Analyse und zum Risikomanagement der Infrastruktur und IT Umgebungen bei Kunden realisieren. RadarServices bietet einen 360-Grad-Service, um IT&OT-Infrastrukturen komplett zu durchleuchten. Hierzu stehen verschiedene Module wie SIEM, automatisierte Schwachstellenanalyse, Network Intrusion Detection und Sand Boxing zur Verfügung, die je nach Kundenanforderung frei kombiniert werden können.

  • Nachfrage nach Endpunktschutz-Lösungen

    SentinelOne und das österreichische IT-Beratungsunternehmen Trinea Consulting gehen erfolgreich gemeinsame Wege. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft bietet Trinea ihren Kunden SentinelOnes Endpoint Protection-Plattform an und ermöglicht es ihnen auf diese Weise, sich effektiv vor Zero-Day-Bedrohungen und hochentwickelter Malware zu schützen. Seit Beginn der Zusammenarbeit haben sich bereits zahlreiche Trinea-Kunden nach einem Proof of Concept für den Endpunktschutz von SentinelOne entschieden. Mit der Kooperation reagiert Trinea auf die steigende Nachfrage nach Endpunktschutz-Lösungen der nächsten Generation. Dass ein "einfacher" Virenscanner am Endgerät für die heutige Bedrohungslage nicht mehr ausreichend ist, zeigen die Security-Spezialisten von Trinea dabei anhand selbst entwickelter Beispiele.

  • Compliance mit GDPR

    KPMG LLP, ein US-basiertes führendes Auditing-, Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen, und Cylance Inc., das Unternehmen, dem es gelungen ist Endpunkt-Sicherheit und Erkennung auf Basis von KI-getriebener Prävention zu revolutionieren, haben eine Allianz geschlossen. Ziel ist es, Firmen vorausschauend arbeitende Sicherheitslösungen auf Basis von künstlicher Intelligenz und spezialisierte Dienstleistungen anzubieten. Cyber-Security-Services von KPMG geben Unternehmen Praxisanleitungen in den Bereichen Governance, organisatorische Transformation, Cyberabwehr und Vorfallsreaktion. Die Allianz mit Cylance erlaubt es KPMG nun, das Portfolio an strategischen und taktischen Dienstleistungen um die KI-basierte Sicherheitstechnologie am Endpunkt zu ergänzen.

  • DSGVO ist mit dem Stichtag beileibe nicht erledigt

    TrustArc erweitert ihr Programm "TrustArcConnect" für bestehende und potentielle Channel-Partner, das Partnern mit Expertise im Bereich DSGVO und Datenschutz eine große Chance bietet, auch in der Zeit nach Inkrafttreten der DSGVO interessante Projekte zu realisieren. TrustArc, seit über 20 Jahren unter dem früheren Namen Truste als globaler Anbieter von technologiebasierten Datenschutzlösungen bekannt, erwartet, dass die Nachfrage nach Lösungen für Datenschutztechnologien aufgrund der DSGVO weiter ansteigt, und bietet Lösungen und Technologien, die die Compliance-Aktivitäten von Unternehmen wesentlich effizienter und skalierbarer machen.