- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Ransomware-Attacken überwiegend durch E-Mails


Unternehmen in Deutschland zahlen leichtfertig Lösegeld nach Ransomware-Angriffen
Studie: 37 Prozent der Firmen haben dieses Jahr bereits für die Entsperrung ihrer Daten bezahlt - 44 Prozent der Unternehmen benötigten für die Wiederherstellung der Daten länger als eine Woche

- Anzeigen -





Petya, WannaCry, Bad Rabbit – Angriffe mit Ransomware infizieren regelmäßig Millionen von Computern weltweit. 61 Prozent der Unternehmen in Deutschland wurden im Jahr 2017 bereits Opfer einer Ransomware-Attacke, bei der zumindest ein Teil der Firmen-Daten von der Erpressersoftware gesperrt wurde. 37 Prozent der betroffenen Unternehmen zahlten das geforderte Lösegeld (Ransom), um die Daten zu entsperren.

Das sind die Ergebnisse einer von Mimecast beauftragten Umfrage des Marktforschungsunternehmens Vanson Bourne unter 100 deutschen Konzernen und Mittelständlern mit mindestens 1.000 Mitarbeitern. Mimecast ist ein international führender Spezialist für E-Mail-Sicherheit, Continuity und Archivierung.

Organisationen mit mehr als 3.000 Mitarbeitern werden häufiger mit Ransomware-Angriffen konfrontiert als kleinere Unternehmen. In 5 Prozent der Fälle wurden alle Daten verschlüsselt, in 18 Prozent der größte Teil und in 38 Prozent zumindest eine geringfügige Menge. Zwischen den Branchen Dienstleistungs-, Einzelhandels-, Logistik-, Finanz- und Produktionsunternehmen gibt es nur unwesentliche Unterschiede, inwieweit sie Ransomware-Attacken ausgesetzt sind. Am seltensten (50 Prozent der Unternehmen) ist die IT-Industrie betroffen. Insgesamt haben Ransomware-Angriffe in den vergangenen zwölf Monaten nach Angaben von 37 Prozent der Unternehmen zugenommen.

"Ransomware-Attacken erfolgen überwiegend durch E-Mails und infizierte Anhänge – irgendwann ist trotz der besten Abwehrmaßnahmen ein Angriff erfolgreich", erklärt Michael Heuer, Country Manager für Zentraleuropa (DACH) bei Mimecast. "Es ist deshalb notwendig, eine Cyber-Resilience-Strategie zu entwickeln, die Maßnahmen zur Abwehr von Cyber-Angriffen enthält und definiert, wie Unternehmen weiterarbeiten können, falls sie Opfer einer Cyber-Attacke werden." Im Durchschnitt gaben die Unternehmen an, es würde fünf Tage dauern, bis alle Daten wiederhergestellt würden. 44 Prozent der Firmen sagten, sie bräuchten mehr als eine Woche, um den ursprünglichen Stand zu erreichen.

Unternehmen sollen Lösegeld nicht zahlen
Wie sollen Unternehmen nach einem Ransomware-Angriff reagieren? 29 Prozent der Firmen, die eine Ransomware-Attacke verzeichneten, entschieden sich dafür, das Lösegeld zu zahlen. Sie hielten diese Maßnahme für einfacher und günstiger als die gesperrten Daten per Backup wiederherzustellen. Weitere 8 Prozent gaben an, sie würden über keine Backup- Lösung verfügen und hätten schnell wieder Zugriff auf ihre Daten benötigt. "Wir raten davon ab, das Lösegeld zu zahlen. Häufig sind die Daten trotzdem weg und das Geld dann ebenfalls. Nachahmer fühlen sich durch die Zahlung zudem motiviert, weitere Ransomware-Angriffe durchzuführen", erklärt Michael Heuer, Country Manager für Zentraleuropa (DACH) bei Mimecast.

Er empfiehlt Unternehmen stattdessen, betroffene Systeme umgehend zu isolieren und zu analysieren, wie und von wo der Angriff erfolgt ist, welche Daten betroffen sind und ob sie vollständig wiederhergestellt werden können. Immerhin 43 Prozent der befragten Unternehmen sagen, sie würden niemals Lösegeld für die Freigabe ihrer Daten entrichten.

Software, Backups, Mitarbeitersensibilisierung
E-Mails und Anhänge sind für Unternehmen besonders sensibel. "Mitarbeiter gilt es entsprechend zu schulen, dass sie Anhänge von ihnen unbekannten Absendern nicht öffnen. Unternehmen benötigen zudem Sicherheitslösungen, die eingehende E-Mails in Echtzeit scannen, alle aufgerufenen Links unmittelbar überprüfen und verhindern, dass verdächtige E-Mails an Mitarbeiter weitergeleitet werden. Anhänge sollten automatisch in einer Sandbox geöffnet oder in sichere Formate umgewandelt werden", rät Heuer.

Personaldaten, Geschäftszahlen, Informationen über Auftragseingänge und Kunden – zahlreiche Daten sind für Unternehmen zum Aufrechterhalten ihres täglichen Geschäftsbetriebs absolut notwendig. Diese Informationen befinden sich häufig in E-Mails oder Anhängen. "Diese wichtigen Daten für den täglichen Geschäftsverkehr müssen deshalb in einem Third-Party-Archive gesichert sein. So lassen sie sich schnell wiederherstellen", erklärt Heuer. "Mit verschlüsselten Backup- und Cloud-Lösungen lässt sich sicherstellen, dass Mitarbeiter trotz Server-Downtime auch per E-Mail weiterarbeiten können." Zudem sollten Unternehmen mit einem Continuity-Plan darauf vorbereitet sein, trotz Server-Downtime weiterhin E-Mails versenden und empfangen zu können, um so den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. (Mimecast: ra)

eingetragen: 07.01.18
Home & Newsletterlauf: 08.02.18


Mimecast: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Weltweit 84 Prozent mehr DDoS-Attacken

    Im ersten Quartal 2019 stieg die Zahl der Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe gegenüber dem vierten Quartal 2018 um 84 Prozent an. Insbesondere die Anzahl der Attacken mit einer Länge von mehr als einer Stunde sowie die durchschnittliche Dauer von DDoS-Kompromittierungen sind auffallend gewachsen. Laut den Zahlen aus dem aktuellen globalen DDoS-Bericht von Kaspersky Lab für das erste Quartal 2019 scheint es darüber hinaus eine Renaissance klassischer DDoS-Methoden zu geben, wobei sich Cyberkriminelle vor allem auf längere Angriffe fokussiert haben.

  • Gegenüber Datenschutzbedrohungen anfällig

    Laut einer Erhebung von Thales signalisieren europäische Unternehmen wachsende Sicherheitsdefizite - mit fast einem Drittel (29 Prozent) der Befragten, die im letzten Jahr eine Datenschutzverletzung vermelden mussten, und nur weniger als der Hälfte (55 Prozent), die ihre Bereitstellungen hinsichtlich der digitalen Transformation für sicher oder sehr sicher halten. Diese Ergebnisse und weitere Details finden Sie im soeben veröffentlichten2019 Thales Data Threat Report - Europäische Ausgabe auf der Basis von Forschung und Analysen von IDC.

  • Ein Jahr DSGVO: keinerlei Anlass zur Freude

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO hat sich das Datenrisiko in Deutschland nicht reduziert, sondern ist tendenziell noch gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Datenrisiko-Report der Security-Spezialistin Varonis Systems dem Risk Assessments bei rund 50 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe - vom mittelständischen Hersteller bis hin zum international agierenden Healthcare/Biotech-Konzern - zugrunde liegen. Weltweit wurden insgesamt 700 Unternehmen aus rund 30 Branchen und mehr als 30 Ländern mit einem Datenvolumen von insgesamt 54,6 Petabytes analysiert.

  • Überraschungen nach Container-Implementierung

    Laut einer Gartner Studie wird im Jahr 2020 über die Hälfte der Unternehmen Container-Technologien einsetzen. Kein Wunder, schließlich bieten Container bisher ungekannte Mobilität, Vereinfachung und Effizienz, damit IT-Teams neue Mikroservices und bestehende Anwendungen schnell aufsetzen und aktualisieren können. Wegen ihrer zahlreichen Vorteile werden Container in den kommenden Jahren eine immer größere Rolle in der IT spielen. Die Container-Technologie wird immer ausgereifter, allerdings ergeben sich dadurch auch neue Herausforderungen. Erst wenn diese bewältig sind, können Container auch für geschäftskritische Anwendungen im großen Stil eingesetzt werden. Zwei zentrale Bereiche, in denen Container-Technologie noch voranschreiten muss, sind Sicherheit und Daten persistent zu speichern.

  • Social-Media-Plattformen eine reale Gefahr

    Eine neue Studie hat ergeben, dass Social-Media-Plattformen in der Cyberkriminalität eine wichtige Rolle spielen und eine große Gefahr für Unternehmen darstellen. Da Social-Media-Blockaden kein realistisches Abwehrszenario sind, sollten Unternehmen Lösungen implementieren, die eine sichere Nutzung der sozialen Netze unterstützen, empfiehlt Bromium. Die sechsmonatige Studie "Social Media Platforms and the Cybercrime Economy" hat die University of Surrey in Südostengland durchgeführt - gesponsert vom Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Sie zeigt, dass Social-Media-Plattformen inzwischen eine reale Gefahr darstellen: 20 Prozent aller Unternehmen wurden bereits von Malware infiziert, die über Social-Media-Kanäle verbreitet wurde. Dabei sind bis zu 40 Prozent der Malware-Infektionen durch Malvertising verursacht und rund 30 Prozent durch Plug-ins und Apps.