- Anzeigen -


Schwachstelle seit Monaten bekannt


WannaCry: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware
Auch deutsche Institutionen betroffen - Handlungsempfehlungen des BSI

- Anzeigen -





Derzeit berichten Medien über Cyber-Sicherheitsvorfälle mit hoher Schadenswirkung, die durch die Ransomware "WannaCry" ausgelöst werden. Von den Angriffen sind Unternehmen und Institutionen weltweit und auch in Deutschland betroffen. Das Besondere an dieser Schadsoftware ist, dass sie sich selber verbreiten kann. Die Verbreitung erfolgt dabei ohne weiteres Zutun des Nutzers. Dies kann insbesondere in Netzwerken von Unternehmen und Organisationen zu großflächigen Systemausfällen führen. Betroffen sind Systeme mit dem Betriebssystem Microsoft Windows.

Der Mechanismus der Weiterverbreitung der Schadsoftware wird durch den Software-Patch von Microsoft vom 14. März 2017 (MS17-010) verhindert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät daher zum Aufspielen dieses Patches, sofern dies nicht bereits geschehen ist. Informationen und Handlungsempfehlungen zum Schutz vor Ransomware hat das BSI in einem Dossier zusammengefasst, das auf der BSI-Webseite heruntergeladen werden kann. Über die etablierten Kanäle von CERT-Bund, UP KRITIS und Allianz für Cyber-Sicherheit stellt das BSI Wirtschaft und Verwaltung Informationen und Handlungsempfehlungen zur Verfügung.

BSI-Präsident Arne Schönbohm, sagte: "Als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde beobachten wir rund um die Uhr intensiv die Lage und stimmen uns dazu auch mit betroffenen Unternehmen in Deutschland sowie mit unseren internationalen Partnern in Frankreich und Großbritannien ab. Seit Bekanntwerden der Angriffswelle gestern Abend hat unser Lagezentrum hierzu eine Reihe von Telefonkonferenzen und Gesprächen geführt. Das Krisenmanagement funktioniert. Um einen möglichst vollständigen Überblick über die Lage zu bekommen, rufen wir betroffene Institutionen auf, Vorfälle beim BSI zu melden. Die aktuellen Angriffe zeigen, wie verwundbar unsere digitalisierte Gesellschaft ist. Sie sind ein erneuter Weckruf für Unternehmen, IT-Sicherheit endlich ernst zu nehmen und nachhaltige Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Die aktuelle Schwachstelle ist seit Monaten bekannt, entsprechende Sicherheits-Updates stehen zur Verfügung. Wir raten dringend dazu, diese einzuspielen." (BSI: ra)

eingetragen: 13.05.17
Home & Newsletterlauf: 29.05.17



Meldungen: Unternehmen

  • Datenschutzkonforme Cloud-Dienste

    Das vom Münchener Internet Provider SpaceNet gegründete Tochterunternehmen brück IT GmbH hat zum 01.01.2019 alle Mitarbeiter und Kunden der brück + partner GbR übernommen. Seit mehr als 25 Jahren ist das IT-Systemhaus brück + partner auf Rechtsanwälte spezialisiert. Mit Christian Vogel und Philipp Treffer leiten künftig zwei langjährige Mitarbeiter das neue SpaceNet-Tochterunternehmen brück IT GmbH. SpaceNet baut damit ihre Marktposition als Managed-IT-Service Provider weiter aus.

  • Websicherheit und Identitätsmanagement

    Akamai Technologies gab die Übernahme von Janrain bekannt, einem Vorreiter auf dem Gebiet des Customer Identity Access Management (CIAM). Janrain bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre digitale Sicherheit zu erhöhen, indem die Workloads für Login und Registrierung ausgelagert werden. Die Integration der Janrain-Lösungen in die Akamai Intelligent Edge Platform bietet Unternehmen höchste Sicherheit, die Konformität mit europäischen Gesetzen und hohe Skalierung bei Online-Interaktionen.

  • Restrisiko in den Griff bekommen

    Gefälschte E-Mails kursieren in immer größerem Umfang. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Phishing-Mails mit gefährlicher Schadsoftware (Malware) auftauchen. Der Versuch, sie mit klassischen Sicherheitsmaßnahmen in den Griff zu bekommen, gleicht einen Vabanque-Spiel, warnt Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Schon seit Wochen warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) intensiv vor einer E-Mail-Spam-Kampagne mit dem Onlinebanking-Trojaner Emotet. Er infiziert E-Mail-Postfächer und Rechner und kann gesamte Netzwerke lahmlegen. Das BSI konstatiert: "Die Schadprogramme werden aufgrund ständiger Modifikationen zunächst meist nicht von gängigen Virenschutzprogrammen erkannt und nehmen tiefgreifende Änderungen an infizierten Systemen vor."

  • Entwicklung von Gesundheits-IT

    In kaum einem Bereich ist die Sicherheit von Daten und die Vermeidung unberechtigter Zugriffe so wichtig wie im Gesundheitswesen. Deshalb hat Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Förderbescheide über mehr als 1,7 Millionen Euro für das Projekt MIT-Sicherheit überreicht. Die sechs Projektpartner wollen zusammen daran arbeiten, bereits in der Entwicklung von Gesundheits-IT Schwachstellen zu analysieren und Handlungsempfehlungen zu ihrer Lösung zur Verfügung zu stellen.

  • Starkes Wachstum im Bereich Sicherheit

    ExtraHop, Spezialistin für Cyberanalyselösungen für Unternehmensinfrastrukturen, hat bekannt gegeben, dass das Volumen der im Jahr 2018 eingegangenen Bestellungen die wichtige Branchenmarke von 100 Millionen US-Dollar weit überschritten hat. Ausschlaggebend hierfür war ein zehnfaches Wachstum im Bereich Cybersicherheit in der zweiten Jahreshälfte. Das Unternehmen verteidigte seine Stellung als dominanter Anbieter in zentralen Branchen, unter anderem im Einzelhandel, im Gesundheitswesen und im Finanzdienstleistungssektor, wo ExtraHop ihren bislang größten Multimillionen-Dollar-Deal abschloss. Mehr als 20 Kunden aus verschiedenen Branchen investierten 2018 über eine Million US-Dollar in Produkte und Services von ExtraHop und unterstrichen damit einmal mehr die enorme Bedeutung von Enterprise-Lösungen für Hybrid- und Cloud-Umgebungen.