- Anzeigen -


Lizenzbedingungen von Microsoft


Metrix Consulting warnt vor steigenden Kosten für Microsoft-Kunden durch neue Lizenzmetrik
Wartungskosten für das Windows-Server-2016-Betriebssystem werden unkalkulierbar

- Anzeigen -





Metrix Consulting kritisiert die aktuelle Lizenzpolitik von Microsoft scharf. Denn obwohl Microsoft selbst von gleichbleibenden Lizenzgebühren spricht, werden die neu zugrundeliegende Metrik und einige Nebenbedingungen in vielen Unternehmen für steigende Lizenz- und Wartungskosten für die Betriebssysteme von Microsoft sorgen. So sehen die im September 2016 veröffentlichten Vertragsbedingungen für Windows Server 2016 nun eine Lizenzierung gemessen an den Prozessorkernen vor – bisher war die Anzahl der Prozessorsockel entscheidend. Nebenbedingungen erzeugen unter Umständen zusätzliche Kosten: So werden beispielsweise Mindest-Core-Mengen berechnet und die gesamte Hardware muss erneut lizenziert werden, wenn virtuelle Maschinen hinzukommen. Metrix Consulting hält damit die Gesamtkosten für das Windows-Betriebssystem für kaum mehr kalkulierbar.

Laut Microsoft haben sich die Lizenzgebühren je Prozessor mit der Einführung von Windows Server 2016 nicht verändert. So sind die Preise für eine Prozessorlizenz nach alter Preisliste (gültig bis 26. September 2016) und für 16 Prozessorkerne nach der neuen Metrik identisch. Die geänderten Lizenzierungsregeln sorgen dann jedoch je nach Aktualitätsgrad der Serverhardware für steigende Kosten.

Auswirkungen auf die Unternehmen
Die Lizenzbedingungen von Microsoft verfolgen den Grundsatz, dass die physikalische Hardware, auf der das Betriebssystem läuft, vollständig lizenziert werden muss. Das bedeutet: Jedem Prozessorkern wird eine Betriebssystem-Lizenz zugewiesen. Nach der neuen Core-Metrik werden allerdings dem Kunden mindestens 16 Cores pro physikalischem Server berechnet – selbst wenn der Server mit weniger Kernen ausgestattet ist. Hat die Maschine mehr als 16 Kerne, erhöhen sich die Gebühren entsprechend.

Zudem änderte Microsoft die Nutzungsbedingungen für Virtuelle Maschinen (VM). Bisher erwarben Unternehmen mit der Standardlizenz das Recht, zwei VMs mit einer Lizenz des Windows-Server-Betriebssystem zu betreiben, unabhängig von der Hardware-Ausstattung des Servers. Mit der Einführung der Core-Metrik wird es unkalkulierbar teurer: Für jedes zusätzliche VM-Pärchen muss die gesamte Server-Hardware (alle Cores) ein weiteres Mal vollständig lizenziert werden. Auf Unternehmen, die mit einer hohen Virtualisierungsdichte (also vielen VMs pro physikalischem Server) arbeiten, können so erhebliche Kostensteigerungen zukommen.

Ein Vorteil der Virtualisierungstechnologie besteht unter anderem darin, dass sich die VMs aus Wartungsgründen oder zur gleichmäßigen Verteilung der Auslastung (Load Balancing) unkompliziert zwischen physikalischen Servern hin- und herschieben lassen. Mit der Core-Metrik-Lizenzierung, werden zusätzliche Gebühren fällig, wenn eine VM auf einen physikalischen Server verschoben wird, der mehr Kerne als der Ausgangsserver hat – übrigens auch, wenn die VM die zusätzlichen Kerne gar nicht nutzt, was eher die Regel als die Ausnahme ist. Die Kosten je VM sind also nicht mehr konstant, wie unter der Prozessormetrik, sondern können sich beim Verschieben verändern. Planungssicherheit und Budgetierung sind so kaum noch zuverlässig möglich.

Unternehmen, die in neue Hardware investieren, verbessern damit normalerweise auch die Ausstattung ihrer Maschinen. Mit jedem zusätzlichen Kern steigen nach einem Upgrade dann auch die Kosten für Windows Server 2016.

Konkrete Praxisbeispiele
"Die Unternehmen sind auf die Preissteigerung durch die neue Lizenz-Metrik von Microsoft nicht vorbereitet", sagt Jörg Henschel, Geschäftsführer der Metrix Consulting GmbH. "Zwar versucht Microsoft den Eindruck zu erwecken, dass die Lizenzkosten unter der neuen Core-Metrik gleich geblieben sind. Dies trift allerdings nur auf einen begrenzten Anwendungsfall tatsächlich zu, der mit fortschreitendem Hardwarewechsel immer seltener vorkommen wird. Die kalte Progession ist Realität. Künftig werden die Kosten für das Betriebssystem kontinuierlich steigen – je nach Anwendungsfall können dies bis zu 60 Prozent sein."

Die Lizenz-Experten von Metrix erwarten auch für Unternehmen, die ihre Software-Services über ein Enterprise Agreement beziehen, signifikante Preissteigerungen. Obwohl keine zusätzlichen Lizenzen beschafft werden müssen, selbst wenn durch die neue Metrik ein Mehrbedarf entsteht, steigen durch die beschriebene VM-Problematik die Wartungskosten an. Wer der nicht budgetierbaren Lizenzierungsfalle entkommen will, kann das mit den Datacenter-Lizenzen erreichen. Hierbei erwerben Unternehmen das Recht, ihre Hardware mit einer unbegrenzten Anzahl von VMs auszustatten. Diese ist jedoch etwa siebenmal teurer und lohnt sich erst auf Servern, die 14 oder mehr VMs dauerhaft beherbergen.

Das Whitepaper "Die kalte Progression bei Windows Server 2016 Lizenzen von Microsoft" von Metrix Consulting erläutert anhand konkreter Praxisbeispiele, wie die zu erwartenden Preissteigerungen zustande kommen.
(Metrix Consulting: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 21.02.17


Metrix Consulting: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Regeln zur Erkennung von Bedrohungen

    Kaspersky eröffnet ein neues Transparenzzentrum in Madrid und lädt vertrauenswürdige Partner und Regierungsvertreter dazu ein, den eigenen Quellcode zu untersuchen. Das Zentrum in Spanien ist Teil der unternehmensweiten globalen Transparenzinitiative und das erste von Kaspersky innerhalb der Europäischen Union. Im neu eröffneten Zentrum stellt Kaspersky Regierungen und Partnern Informationen zu seinen Produkten sowie deren Sicherheit zur Verfügung. Dazu zählen auch wesentliche und wichtige technische Unterlagen, die in einer sicheren Umgebung einer externen Überprüfung unterzogen werden können. Das neue Transparenzzentrum dient nicht nur zur Überprüfung des Codes, sondern auch als Informationszentrum, um mehr über die Technologie und Datenverarbeitungsverfahren von Kaspersky zu erfahren.

  • Schwachstellen in Druckumgebungen

    Angesichts der steigenden Bedrohungslage durch unbefugten Datenzugriff ist die Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte in der heutigen Büroumgebung, die sich schnell verändert. Quocirca betont daher in seiner jüngsten Analyse "Global Print Security Landscape 2019*)" die Bedeutung des Themas im Hinblick auf die weitreichenden Auswirkungen, die sich wandelnde Arbeitsplätze/ Büroumgebungen auf ganze Organisationen haben können. Als einer der wichtigsten Anbieter in der Branche hat Konica Minolta die Druckersicherheit frühzeitig als zentrales Thema behandelt und in seinem breiten Produkt- und Dienstleistungsportfolio sichergestellt.

  • Schutzstrategien & -technologien entwickeln

    F-Secure schafft mit der "Tactical Defense Unit" eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind. Diese stellen sicher, dass sich die Produkte und Dienstleistungen von F-Secure schneller voranschreitet als die Entwicklung von digitalen Bedrohungen für Menschen und Unternehmen. Die Tactical Defence Unit wird von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet. Zuvor leitete sie die Forschung und Entwicklung im Bereich der Desktop-Sicherheit. Das neue Team entwickelt Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen. erfüllen.

  • Fahrerassistenzsysteme & autonome Fahrzeuge

    Das israelische Startup-Unternehmen TriEye, dessen innovative Kurzwellen-Infrarot-Sensortechnologie (SWIR) auch bei ungünstigen Wetter- und Nachtbedingungen eingesetzt werden kann, hat eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde der Serie A im Wert von 17 Mio. USD angekündigt. Zu den weiteren Investoren zählen Marius Nacht, Mitbegründer von Check Point Software Technologies, und TriEyes bestehender Investor Grove Ventures unter der Leitung des TriEye-Vorsitzenden Dov Moran, dem Erfinder des USB-Flash-Laufwerks und Mitbegründer von M-Systems. Seit der Gründung hat TriEye Investments von über 20 Millionen US-Dollar erhalten, einschließlich einer Startkapitalinvestition von 3 Millionen US-Dollar im November 2017 unter der Leitung von Grove Ventures.

  • Ist-Zustand von Cyber-Sicherheit

    Wie ist es um die Cyber-Sicherheit in den Ländern inner- und außerhalb Europas bestellt? Wie sieht die allgemeine Gesetzgebung rund um die digitale Sphäre aus? Diese Frage stellen sich vor allem jene Unternehmen, die in den betreffenden Ländern investieren wollen. Mit den neuen Cyber-Landscapes bietet Deloitte in Partnerschaft mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) auf dessen Website jetzt einen besonderen Service: Diese informiert detailliert über die Rechtslage zum Thema Cyber in ausgesuchten Regionen bzw. Ländern mit hoher Relevanz für die deutsche Industrie, etwa EU, USA, China etc.