- Anzeigen -


Lizenzbedingungen von Microsoft


Metrix Consulting warnt vor steigenden Kosten für Microsoft-Kunden durch neue Lizenzmetrik
Wartungskosten für das Windows-Server-2016-Betriebssystem werden unkalkulierbar

- Anzeigen -





Metrix Consulting kritisiert die aktuelle Lizenzpolitik von Microsoft scharf. Denn obwohl Microsoft selbst von gleichbleibenden Lizenzgebühren spricht, werden die neu zugrundeliegende Metrik und einige Nebenbedingungen in vielen Unternehmen für steigende Lizenz- und Wartungskosten für die Betriebssysteme von Microsoft sorgen. So sehen die im September 2016 veröffentlichten Vertragsbedingungen für Windows Server 2016 nun eine Lizenzierung gemessen an den Prozessorkernen vor – bisher war die Anzahl der Prozessorsockel entscheidend. Nebenbedingungen erzeugen unter Umständen zusätzliche Kosten: So werden beispielsweise Mindest-Core-Mengen berechnet und die gesamte Hardware muss erneut lizenziert werden, wenn virtuelle Maschinen hinzukommen. Metrix Consulting hält damit die Gesamtkosten für das Windows-Betriebssystem für kaum mehr kalkulierbar.

Laut Microsoft haben sich die Lizenzgebühren je Prozessor mit der Einführung von Windows Server 2016 nicht verändert. So sind die Preise für eine Prozessorlizenz nach alter Preisliste (gültig bis 26. September 2016) und für 16 Prozessorkerne nach der neuen Metrik identisch. Die geänderten Lizenzierungsregeln sorgen dann jedoch je nach Aktualitätsgrad der Serverhardware für steigende Kosten.

Auswirkungen auf die Unternehmen
Die Lizenzbedingungen von Microsoft verfolgen den Grundsatz, dass die physikalische Hardware, auf der das Betriebssystem läuft, vollständig lizenziert werden muss. Das bedeutet: Jedem Prozessorkern wird eine Betriebssystem-Lizenz zugewiesen. Nach der neuen Core-Metrik werden allerdings dem Kunden mindestens 16 Cores pro physikalischem Server berechnet – selbst wenn der Server mit weniger Kernen ausgestattet ist. Hat die Maschine mehr als 16 Kerne, erhöhen sich die Gebühren entsprechend.

Zudem änderte Microsoft die Nutzungsbedingungen für Virtuelle Maschinen (VM). Bisher erwarben Unternehmen mit der Standardlizenz das Recht, zwei VMs mit einer Lizenz des Windows-Server-Betriebssystem zu betreiben, unabhängig von der Hardware-Ausstattung des Servers. Mit der Einführung der Core-Metrik wird es unkalkulierbar teurer: Für jedes zusätzliche VM-Pärchen muss die gesamte Server-Hardware (alle Cores) ein weiteres Mal vollständig lizenziert werden. Auf Unternehmen, die mit einer hohen Virtualisierungsdichte (also vielen VMs pro physikalischem Server) arbeiten, können so erhebliche Kostensteigerungen zukommen.

Ein Vorteil der Virtualisierungstechnologie besteht unter anderem darin, dass sich die VMs aus Wartungsgründen oder zur gleichmäßigen Verteilung der Auslastung (Load Balancing) unkompliziert zwischen physikalischen Servern hin- und herschieben lassen. Mit der Core-Metrik-Lizenzierung, werden zusätzliche Gebühren fällig, wenn eine VM auf einen physikalischen Server verschoben wird, der mehr Kerne als der Ausgangsserver hat – übrigens auch, wenn die VM die zusätzlichen Kerne gar nicht nutzt, was eher die Regel als die Ausnahme ist. Die Kosten je VM sind also nicht mehr konstant, wie unter der Prozessormetrik, sondern können sich beim Verschieben verändern. Planungssicherheit und Budgetierung sind so kaum noch zuverlässig möglich.

Unternehmen, die in neue Hardware investieren, verbessern damit normalerweise auch die Ausstattung ihrer Maschinen. Mit jedem zusätzlichen Kern steigen nach einem Upgrade dann auch die Kosten für Windows Server 2016.

Konkrete Praxisbeispiele
"Die Unternehmen sind auf die Preissteigerung durch die neue Lizenz-Metrik von Microsoft nicht vorbereitet", sagt Jörg Henschel, Geschäftsführer der Metrix Consulting GmbH. "Zwar versucht Microsoft den Eindruck zu erwecken, dass die Lizenzkosten unter der neuen Core-Metrik gleich geblieben sind. Dies trift allerdings nur auf einen begrenzten Anwendungsfall tatsächlich zu, der mit fortschreitendem Hardwarewechsel immer seltener vorkommen wird. Die kalte Progession ist Realität. Künftig werden die Kosten für das Betriebssystem kontinuierlich steigen – je nach Anwendungsfall können dies bis zu 60 Prozent sein."

Die Lizenz-Experten von Metrix erwarten auch für Unternehmen, die ihre Software-Services über ein Enterprise Agreement beziehen, signifikante Preissteigerungen. Obwohl keine zusätzlichen Lizenzen beschafft werden müssen, selbst wenn durch die neue Metrik ein Mehrbedarf entsteht, steigen durch die beschriebene VM-Problematik die Wartungskosten an. Wer der nicht budgetierbaren Lizenzierungsfalle entkommen will, kann das mit den Datacenter-Lizenzen erreichen. Hierbei erwerben Unternehmen das Recht, ihre Hardware mit einer unbegrenzten Anzahl von VMs auszustatten. Diese ist jedoch etwa siebenmal teurer und lohnt sich erst auf Servern, die 14 oder mehr VMs dauerhaft beherbergen.

Das Whitepaper "Die kalte Progression bei Windows Server 2016 Lizenzen von Microsoft" von Metrix Consulting erläutert anhand konkreter Praxisbeispiele, wie die zu erwartenden Preissteigerungen zustande kommen.
(Metrix Consulting: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 21.02.17


Metrix Consulting: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Unternehmen

  • Varonis tritt Allianz für Cyber-Sicherheit bei

    Varonis Systems, Spezialistin für Datensicherheit, Bedrohungserkennung und -abwehr sowie Compliance, ist der Allianz für Cyber-Sicherheit beigetreten. Angesichts der zunehmenden Vernetzung, sich stets weiter entwickelnden Cyberbedrohungen und immer professionelleren (und oftmals staatlich geförderten) Akteuren sieht Varonis in breiten Bündnissen einen wesentlichen Baustein für eine wirkungsvolle Verteidigung. "Sicherheitsbedrohungen kennen weder Unternehmens- noch Landesgrenzen, also müssen wir bei der Abwehr ebenfalls neu denken und verstärkt auf Zusammenarbeit setzen", erklärt Thomas Ehrlich, Country Manager DACH von Varonis. "Nur wenn Sicherheitsanbieter, Unternehmen und staatliche Stellen kooperieren, können wir die enormen Sicherheitsherausforderungen meistern."

  • Benutzerfreundliche mobile Authentisierung

    AdNovum ist neues Sponsor-Mitglied der Fido Alliance. Die "Nevis Security Suite" des Schweizer Software-Unternehmens unterstützt die sichere und bequeme Mobile-Authentisierung nach Fido-Standard seit Herbst 2018. Mit ihrem Engagement will AdNovum der Verbreitung passwortloser Authentisierungsmethoden auf der Basis eines offenen Standards zusätzlichen Schub verleihen. Die 2012 entstandene Fido Alliance hat zum Ziel, die Interoperabilität zwischen den Technologien zur starken Authentisierung zu verbessern und die Probleme anzugehen, die den Benutzern von Websites und Applikationen durch die Vielzahl von Benutzernamen und Passwörtern entstehen. Benutzernamen und Passwörter sind schwierig zu erfinden und in Erinnerung zu behalten, falls sie auch nur halbwegs sicher sein sollen, und können gestohlen und missbraucht werden.

  • Schutz vor Cyberangriffen

    Zum ersten Mal haben zwei Unternehmen mit der Akkreditierung der französischen National Cybersecurity Agency (ANSSI) eine strategische Partnerschaft zum Schutz der Sicherheit von Operators of Vital Importance (OIV) und Operators of Essential Services (OSE) geschlossen. Die Kunden profitieren von der kombinierten Expertise der beiden Unternehmen und einem sehr hohen Maß an Schutz vor, Erkennung von und Reaktion auf Cyberangriffe(n).

  • Umsetzung von Vorgaben des Cert+

    Um sich gegen Cyber-Gefahren zu schützen, sind KMU in der Praxis auf Systemhäuser und deren Expertise angewiesen. IT-Sicherheit ist dadurch individuell und nicht standardisiert. Das neue Zertifikat "Unified Security Cert+" ändert das grundlegend und schafft im Bereich KMU einen klar definierten, unabhängigen IT-Sicherheitsstandard. Als zusätzliche Weiterbildung können Systemhäuser und MSP durch den Titel eines Sachverständigen neue Möglichkeiten und Reputation erhalten.

  • Einfachere und stärkere Authentifizierung

    Das World Wide Web Consortium (W3C) und die FIDO Alliance gaben bekannt, dass die Spezifikation Web Authentication (WebAuthn) jetzt ein offizieller Web-Standard ist. Dies ist ein großer Fortschritt in dem Bestreben, das Web für die Benutzer auf der ganzen Welt sicherer - und anwenderfreundlicher - zu machen. Die WebAuthn-Empfehlung des W3C, eine Kernkomponente der FIDO2-Spezifikationen der FIDO Alliance, ist ein Browser-/Plattformstandard für eine einfachere und stärkere Authentifizierung. WebAuthn wird bereits in Windows 10, Android und Google Chrome, Mozilla Firefox, Microsoft Edge und Apple Safari (Vorschau) unterstützt. Mit WebAuthn können sich die Benutzer mit dem Gerät ihrer Wahl in ihre Internetkonten einloggen. Webservices und Apps können - und sollten - diese Funktionalität aktivieren, damit ihre Nutzer sich mit biometrischen Verfahren, mobilen Geräten und/oder FIDO Security-Keys anmelden können. Das ist einfacher und gewährleistet deutlich höhere Sicherheit als eine Anmeldung nur mit Passwörtern.