- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Die Rückkehr der PBot-Malware


Angriffe auf Webanwendungen- und DDOS-Angriffe haben wieder zugenommen
Domain Generation Algorithms − Der Zusammenhang zwischen Mirai-C2 und Angriffszielen

- Anzeigen -





Angriffe auf Webanwendungen und DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) sind wieder auf dem Vormarsch. Das zeigen die neu veröffentlichten Daten im "State of the Internet"-Sicherheitsbericht für das 2. Quartal 2017 von Akamai Technologies, Inc. Konkret konnten die Experten von Akamai das erneute Auftreten der PBot-DDoS-Malware nachweisen. Diese Schadsoftware verursachte die größte DDoS-Attacke im vergangenen 2. Quartal.

Im Fall von PBot nutzten Cyberkriminelle einen Jahrzehnte alten PHP-Code, um den größten von Akamai gemessenen DDoS-Angriff des 2. Quartals 2017 zu erzielen. Den Angreifern gelang es dabei, ein kleines DDoS-Botnet zu erstellen, das einen DDoS-Angriff mit 75 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) durchführte. Obwohl das PBot-Botnet mit 400 Nodes relativ klein war, konnte es dennoch eine erhebliche Menge an Angriffs-Traffic generieren.

Bedrohung durch Domain Generation Algorithms
Eine weitere altbekannte Bedrohung ergab sich aus der Analyse des Enterprise Threat Research Teams von Akamai. Dieses untersuchte die Nutzung von Domain Generation Algorithms (DGA) in Command-and-Control-Malware-Infrastrukturen (C2). DGA trat zum ersten Mal 2008 im Zusammenhang mit dem Conficker-Wurm in Erscheinung und wird seit jeher häufig als Kommunikationstechnik für moderne Malwarebedrohungen verwendet.

Das Team fand heraus, dass infizierte Netzwerke 15 Mal höhere DNS-Abfrageraten als saubere Netzwerke generieren. Diese lassen sich durch die Abfrage der von der Malware zufällig generierten Domänen in den infizierten Netzwerken erklären. Da die meisten generierten Domänen nicht registriert waren, wurden durch die Abfrage aller Domänen eine Vielzahl von Ressourcen aufgewendet. Die Analyse von Verhaltensunterschieden zwischen infizierten und sauberen Netzwerken ist eine wichtige Methode, um Malwareaktivitäten zu erkennen.

Mirai trägt zur Kommerzialisierung von DDoS bei
Als das Mirai-Botnet im September des vergangenen Jahres entdeckt wurde, war Akamai eines der ersten Ziele. Die Unternehmensplattform war kontinuierlichen Angriffen des Mirai-Botnets ausgesetzt, konnte diese jedoch erfolgreich abwehren. Das Forschungsteam von Akamai hat sich die einzigartigen Einblicke in Mirai zunutze gemacht, um die verschiedenen Aspekte des Botnets zu studieren. Der Fokus im 2. Quartal lag dabei auf der C2-Infrastruktur.

Die Forschungsergebnisse von Akamai deuten stark darauf hin, dass Mirai, ebenso wie andere Botnets, nun zur Kommerzialisierung von DDoS beitragen. Während viele C2-Nodes dedizierte Angriffe gegen ausgewählte IPs durchführten, führten sogar noch mehr sogenannte "Pay-for-Play"-Attacken durch. Dabei griffen die C2-Nodes von Mirai IPs kurzzeitig an, wurden inaktiv und tauchten anschließend wieder auf, um andere Ziele zu attackieren.

"Angreifer suchen stets nach Schwachstellen in der Abwehr von Unternehmen. Je verbreiteter und effektiver die Schwachstelle, desto mehr Energie und Ressourcen investieren die Hacker darin", sagt Martin McKeay, Senior Security Advocate bei Akamai. "Ereignisse, wie das Mirai-Botnet, die Exploits von WannaCry und Petya, die stetige Zunahme von SQLi-Angriffen und die Rückkehr von PBot zeigen uns, dass Angreifer nicht immer nur neue Methoden ausprobieren, sondern auch gerne auf Altbewährtes zurückgreifen."

Das 2. Quartal 2017 in Zahlen:

>> Die Zahl der DDoS-Angriffe im 2. Quartal 2017
haben im Vergleich zum ersten Quartal um 28 Prozent zugenommen, nachdem die Zahlen über drei Quartale hinweg rückläufig waren.

>> Die DDoS-Attacken sind hartnäckiger als je zuvor. Durchschnittlich griffen sie Ziele 32 Mal im gesamten Quartal an. Ein Gaming-Unternehmen wurde allein 558 Mal angegriffen. Das entspricht durchschnittlich sechs Attacken pro Tag.

>> Mit einem globalen Gesamtanteil von 32 Prozent war Ägypten das Ursprungsland mit der höchsten Anzahl an eindeutigen IP-Adressen, die in häufigen DDoS-Angriffen verwendet wurden. Im letzten Quartal standen noch die USA an der Spitze und Ägypten war nicht einmal unter den Top 5 zu finden.

>> In diesem Quartal wurden weniger Geräte zur Durchführung von DDoS-Angriffen verwendet. Die Anzahl der in volumetrischen DDoS-Angriffen verwendeten IP-Adressen fiel von 595.000 um 98 Prozent auf 11.000.

>> Angriffe auf Webanwendungen nahmen im Quartalsvergleich um fünf Prozent und im Jahresvergleich um 28 Prozent zu.

>> Mehr als die Hälfte der Angriffe über Webanwendungen wurde im vergangenen Quartal mittels SQLi-Attacken getätigt. Zuvor waren es noch 44 Prozent. Das entspricht etwa 185 Millionen Warnungen im 2. Quartal.

Methodik
Der "State of the Internet"-Sicherheitsbericht für das 2. Quartal 2017 kombiniert Angriffsdaten aus der globalen Infrastruktur von Akamai und spiegelt die Forschung verschiedenster Teams im gesamten Unternehmen wider. Darüber hinaus bietet der Bericht Analysen zur aktuellen Cloudsicherheit und Bedrohungslandschaft sowie Einblicke zu Angriffstrends basierend auf den Daten der Akamai Intelligent Platform. Die am "State of the Internet"-Sicherheitsbericht beteiligten Personen sind Sicherheitsexperten aus den verschiedensten Abteilungen von Akamai. Hierzu zählen u. a. das Intelligence Response Team (SIRT), die Threat Research Unit sowie die Bereiche Information Security und Custom Analytics.
(Akamai Technologies: ra)

eingetragen: 04.10.17
Home & Newsletterlauf: 26.10.17


Akamai: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Fake-Version fordert Nutzer zur Zahlung auf

    Eset warnt vor einer Fake-Version des Microsoft-Programms "Windows Movie Maker", welches Cyberkriminelle derzeit erfolgreich verbreiten. Die Betrüger verlangen ein Entgelt für das eigentlich kostenlose Microsoft-Produkt. Die Besonderheit im aktuellen Fall: Das gute Google-Ranking führt zu einer massiven Ausbreitung der gefälschten Software. Offensichtlich wurde enormer Aufwand bei der Suchmaschinenoptimierung betrieben. Windows Movie Maker ist Teil des Windows-Essentials-Pakets und kann über die Microsoft-Webseite kostenlos bezogen werden. Installieren Nutzer jedoch das gefälschte Programm, werden sie darauf hingewiesen, dass es sich lediglich um eine Trial Version handelt. Im folgenden Gebrauch der Scam-Software erscheint immer wieder die Aufforderung, auf die kostenpflichtige Vollversion umzusteigen. Unter anderem können Nutzer ansonsten keine Dateien abspeichern.

  • Malware macht Geld

    Eset hat eine neue Bedrohung entdeckt, die Windows Web-Server infiziert und die Kryptowährung Monero "abgräbt". Monero ist eine neuere Alternative zum digitalen Zahlungsmittel Bitcoin. Die Cyberkriminellen modifizieren die Open-Source-Mining-Software von Monero für ihre Zwecke, um eine bekannte Sicherheitslücke in Microsoft IIS 6.0 auszunutzen. Im Laufe von drei Monaten haben sie durch die Kampagne ein Botnet von mehreren hundert infizierten Servern aufgebaut und Monero im Wert von über 63.000 US-Dollar anhäufen lassen. Microsoft hat inzwischen ein Update veröffentlicht, das die Sicherheitslücke schließt - aber noch immer sind viele Server ungepatcht.

  • Cyberangriffe auf Kryptowährungen

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mit ,CryptoShuffler' eine Malware entdeckt, die Kryptowährungen aus Wallets entwendet, indem sie die Wallet-Adresse durch eine eigene ersetzt. Cyberkriminelle konnten so bisher fast 140.000 US-Dollar erbeuten. Ziel sind beliebte digitale Währungen wie Bitcoin, Ethereum, Zcash, Dash oder Monero. Für letztere identifizierten die Cybersicherheitsexperten mit ,DiscordiaMiner' auch einen neuen Trojaner zum Schürfen (Mining) von Kryptogeld. Zudem geht aus dem Spam- und Phishing-Report von Kaspersky Lab für das dritte Quartal 2017 hervor, dass vermehrt Spam-Mails mit dem Thema Kryptowährung im Umlauf sind.

  • Passwort-Schutz nur für Geldräuber

    Die Experten von Kaspersky Lab haben im Darknet ein Malware-Angebot gefunden, mit dessen Hilfe quasi jeder einen Geldautomaten ausrauben kann, sofern er Zugang zum Gerät bekommt. Für 5.000 US-Dollar ist die speziell für kriminelle Laien konstruierte, dreiteilige Software inklusive detaillierter Gebrauchsanleitung unter dem Namen "Cutlet Maker" erhältlich. Geldautomaten sind bereits seit längerer Zeit ein lukratives Ziel für Kriminelle. Während die einen brutale Gewalt walten lassen und die Geräte aufbrechen, manipulieren andere lieber die Software der Automaten. Das jüngst entdeckte Beispiel für Schadsoftware dieser Art zeigt nun, dass Malware-Hersteller inzwischen auch cyberkriminelle Laien ansprechen.

  • "Bad Rabbit" unter der Lupe

    Seit dem 24. Oktober 2017 ist eine neue Ransomware-Welle unterwegs, die bislang vor allem Russland, die Ukraine und Teile von Europa im Visier hat. SophosLabs-Spezialist Chester Wisniewski hat sich "Bad Rabbit" einmal näher angeschaut und ist nicht wirklich überrascht über dessen Auftritt. "Es war wohl tatsächlich nur eine Frage der Zeit, bis irgendjemand die Ideen und Techniken, die uns von WannaCry oder NotPetya bekannt sind, aufgreift und damit eine neue Attacke auf ahnungslose Opfer fährt." Die aktuelle Ransomware scheint sich nach bisherigen Erkenntnissen über einen gefälschten Installer des Adobe Flash Plyer zu verbreiten.