- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Spyware-Tool zur Strafverfolgung


Eset: Staatliche Spionage-Malware verbreitet sich mit Hilfe von Internet Providern
Spyware FinFisher ist mit neuen umfangreichen Ausspähtechniken zurück

- Anzeigen -





Forscher von Eset haben eine Überwachungskampagne entdeckt, welche eine neue Variante der berüchtigten Spyware FinFisher nutzt. Die auch als FinSpy bekannte Malware wird als Tool zur Strafverfolgung vermarktet und weltweit an staatliche Stellen verkauft. Vermutlich wird die Spyware auch von repressiven Regimen genutzt. Insgesamt sieben Länder sind von FinFisher betroffen. In zwei davon gibt es Hinweise darauf, dass große Internetanbieter in die Verbreitung des Überwachungsprogramms involviert waren.

"Bei zwei der Kampagnen wurde die Malware mittels einer Man-in-the-Middle-Attacke verbreitet und wir gehen davon aus, dass die Internetprovider die Rolle des ‚Mittelsmanns‘ übernommen haben", erklärt Eset Malware Analyst Filip Kafka. FinFisher verfügt über umfangreiche Spionagefähigkeiten, darunter die Überwachung durch Webcams und Mikrofone, Keylogging und das Herausschleusen von Daten. Mit der letzten Version erhielt die Malware eine Reihe an Verbesserungen, besonders im Bereich der Spionagefähigkeiten und beim Schutz vor Entdeckung.

Verbreitung über Services von Internet Providern
Eine beunruhigende Neuerung gab es auch in der Art der Verbreitung. Sobald ein anvisierter Nutzer eine von verschiedenen beliebten Apps wie WhatsApp, Skype oder den VLC Player herunterlädt, wird er unbemerkt auf den Server der Angreifer umgeleitet. Dort erhält der Nutzer ein mit FinFisher infiziertes Installationspaket.

"Im Zuge unserer Ermittlungen sind wir auf verschiedene Hinweise gestoßen, dass die Umleitung innerhalb der Serviceebene eines großen Internetanbieters stattfindet", so Filip Kafka. Demnach handelt es sich bei diesen Spionage-Kampagnen um die ersten Fälle, bei denen die Beteiligung großer Internetanbieter bei der Verbreitung nicht ausgeschlossen werden kann und öffentlich bekannt wird. "Diese FinFisher-Kampagnen sind anspruchsvolle Überwachungsprojekte, die mit ihrer Kombination an Methoden und Reichweite ihresgleichen suchen." (Eset: ra)

eingetragen: 03.10.17
Home & Newsletterlauf: 16.10.17


Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Hauptziel: Kreditkarteninformationen

    Der europäische Security-Software-Hersteller Eset hat einen alten Bekannten im Google Play Store entdeckt: Der auf den Namen BankBot getaufte Trojaner fiel den Eset-Forschern das erste Mal Anfang 2017 in die Hände. Jetzt hat er klammheimlich seinen Weg zurück in den Google Play Store gefunden. Getarnt als Spiel "Jewels Star Classic" des Entwicklers "GameDevTony" schlich sich die Banking-Malware in den Android App-Store ein. Wie so oft nutzten die Entwickler der Malware auch hier Namen bekannter Spielereihen wie Jewels Star. Die betrügerische App wurde insgesamt über 5.000 Mal heruntergeladen, bevor sie auf Hinweis von Eset aus dem Google Play Store entfernt wurde.

  • Spear Phishing-Mails an Arbeitnehmer

    FireEye veröffentlichte Details zu einer neuen iranischen Hackergruppe mit potenziell zerstörerischen Fähigkeiten. FireEye bezeichnet die Gruppe mit dem Namen APT33 (APT = Advanced Persistent Threat). Die Analyse von FireEye zeigt, dass APT33 seit mindestens 2013 Cyberspionage betreibt und wahrscheinlich für die iranische Regierung arbeitet. Diese Informationen stammen aus aktuellen Untersuchungen von Mandiant und FireEye iSIGHT Threat Intelligence-Analysen. Folgende Informationen über die Aktivitäten, die Fähigkeiten und mögliche Beweggründe von APT33 wurden dabei aufgedeckt: APT33 nahm branchenübergreifend Organisationen ins Visier, die ihren Hauptsitz in den Vereinigten Staaten, Saudi-Arabien und Südkorea haben. Die Gruppe zeigte besonderes Interesse an Luftfahrtunternehmen, die sowohl im militärischen als auch im zivilen Bereich tätig sind, sowie an Energieversorgungsunternehmen mit Verbindungen zur petrochemischen Produktion.

  • Die Rückkehr der PBot-Malware

    Angriffe auf Webanwendungen und DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) sind wieder auf dem Vormarsch. Das zeigen die neu veröffentlichten Daten im "State of the Internet"-Sicherheitsbericht für das 2. Quartal 2017 von Akamai Technologies, Inc. Konkret konnten die Experten von Akamai das erneute Auftreten der PBot-DDoS-Malware nachweisen. Diese Schadsoftware verursachte die größte DDoS-Attacke im vergangenen 2. Quartal. Im Fall von PBot nutzten Cyberkriminelle einen Jahrzehnte alten PHP-Code, um den größten von Akamai gemessenen DDoS-Angriff des 2. Quartals 2017 zu erzielen. Den Angreifern gelang es dabei, ein kleines DDoS-Botnet zu erstellen, das einen DDoS-Angriff mit 75 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) durchführte. Obwohl das PBot-Botnet mit 400 Nodes relativ klein war, konnte es dennoch eine erhebliche Menge an Angriffs-Traffic generieren.

  • Angriffskampagne mit betrügerischen E-Mails

    Check Point Software Technologies gab die Identität des Kriminellen hinter einer Reihe scheinbar staatlich geförderter Cyber-Angriffe auf über 4.000 Unternehmen im Energie-, Bergbau- und Infrastrukturbereich bekannt. Die Kampagne startete im April 2017 und richtete sich gegen einige der größten internationalen Organisationen in der Öl- und Gasindustrie sowie in der Fertigungs-, Bank- und Baubranche. Das weltweite Ausmaß und die anvisierten Organisationen ließen vermuten, dass eine Expertengruppe oder staatlich geförderte Agentur hinter den Angriffen stehen müsste. Die Kampagne ist jedoch die Arbeit eines einzelnen Nigerianers Mitte Zwanzig, der aus der Nähe der Landeshauptstadt stammt. Sein Facebook-Account ziert das Motto: "Reich werden oder beim Versuch sterben".

  • Verbreitung über Malvertising

    Eset hat einen speziellen Fall von Krypto-Mining entdeckt, welcher das Schürfen von Krypto-Währungen direkt über das JavaScript eines Web-Browsers ermöglicht. Diese CPU-intensive Aufgabe ist in der Regel von der Mehrheit der Werbenetzwerke verboten, weil sie die Nutzererfahrung erheblich beeinträchtigt. Schon seit geraumer Zeit nutzten Cyberkriminelle den Vorteil von Krypto-Währungen, um Profite zu generieren. Allerdings verwenden sie in der Regel Malware oder potenziell unerwünschte Anwendungen, die sie auf den Computern ihrer Opfer installieren. Um mit Krypto-Mining Geld zu verdienen, müssen "Schürfer" ihre Rechnerleistung zur Verfügung stellen. Die Entwickler des nun untersuchten JavaScripts nutzen hierfür allerdings die Rechnerleistung ihrer Opfer.