- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Als Flash-Player-App getarnt


Neue Version von Svpeng: Mobiler Banking-Trojaner mit Keylogger-Funktion greift Bankkunden an
27 Prozent der Angriffe treffen Nutzer aus Deutschland

- Anzeigen -





Die Experten von Kaspersky Lab haben eine neue Variante des mobilen Banking-Trojaners Svpeng entdeckt. Mittels Keylogger-Funktion greift der modifizierte Trojaner eingegebenen Text wie Banking-Zugangsdaten ab, indem die Zugangsdienste von Android missbraucht werden. Dadurch erlangt der Trojaner weitere Rechte und kann so die eigene Deinstallation verhindern. Selbst Geräte mit aktuellster Software schützen nicht vor dem Schädling.

Zugangsdienste (Accessibility Services) sind Erweiterungen der Benutzeroberfläche, um Nutzer, die nicht mit dem Gerät interagieren können, zu unterstützen. Die im Juli 2017 von Kaspersky Lab entdeckte modifizierte Version von Svpeng ist in der Lage, diese Systemfunktion zu missbrauchen, um in andere Apps eingegebenen Text abzugreifen und sich selbst weitere Rechte zu verschaffen.

Der Trojaner wird über gefährliche Webseiten, als Flash-Player-App getarnt, verbreitet und erfragt die Erlaubnis zur Nutzung der Zugangsdienste. Dadurch erhält er Zugang zur Benutzeroberfläche anderer Apps und kann so bei Tastendruck Screenshots erstellen und Daten wie Banking-Zugangsdaten mitprotokollieren. Darüber hinaus kann er sich selbst Administratorenrechte für das Gerät verschaffen und andere Apps überdecken, was dem Trojaner dabei hilft. das Unterbinden der Screenshot-Erstellung durch einige Apps zu umgehen. Die Experten von Kaspersky Lab haben URLs ausgemacht, die es auf die Apps führender europäischer Banken abgesehen haben.

Der modifizierte Svpeng-Trojaner kann sich als Standard-SMS-App installieren und so SMS versenden und empfangen, Anrufe tätigen und Kontakte auslesen. Außerdem ist der Schädling in der Lage, sämtliche Versuche, die Geräte-Administrationsrechte zu entfernen, zu blockieren und so die eigene Deinstallation zu verhindern. Die gefährlichen Techniken des Trojaners funktionieren selbst auf Geräten, die das neuste Android-Betriebssystem und alle Sicherheitsupdates installiert haben.

Bisher sind die Angriffszahlen gering, da der Trojaner noch nicht weit verbreitet ist. Die meisten Angriffe stammen aus Russland (29 Prozent), Deutschland (27 Prozent), Türkei (15 Prozent), Polen (6 Prozent) und Frankreich (3 Prozent).

"Die Keylogger-Funktion und der Missbrauch der Zugangsdienste sind eine neue Entwicklung im Bereich mobiler Banking-Malware; es überrascht uns nicht, dass Svpeng diese Entwicklungen anführt", so Roman Unuchek, Senior Malware Analyst bei Kaspersky Lab. "Die Svpeng-Malware-Familie ist bekannt für Innovation und macht sie damit zu einer der gefährlichsten Familien überhaupt. Sie war eine der ersten mit Angriffe auf SMS-Banking, die Phishing-Webseiten verwendet hat, um Apps zu überlagern und so Zugangsdaten abzugreifen, um dann die Geräte zu blocken und Geld zu verlangen. Daher ist es so wichtig, jede neue Version dieser Schädlingsfamilie zu überwachen und zu analysieren."

Tipps zum Schutz vor Svpeng
• >> Installation einer robusten Sicherheitslösung
• >> Vor dem Download einer App überprüfen, ob diese von einem seriösen Entwickler stammt.
• >> Keine Apps downloaden, die verdächtig aussehen oder deren Quelle nicht verifiziert ist.
• >> Bei der Vergabe von zusätzlichen Rechten an Apps achtsam sein.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 02.08.17
Home & Newsletterlauf: 08.09.17


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Infektion über Filesharing-Seiten

    Mehr als eine halbe Million Nutzer sind von einer Malware-Kampagne betroffen, die infizierte Systeme zu einem Botnet hinzufügt. Die Malware ist komplex und extrem anpassungsfähig. So schaffte es "Stantinko", über fünf Jahre lang unentdeckt zu agieren und ein Botnet von mehr als 500.000 infizierten Systemen zu bilden. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Untersuchung der europäischen Security-Software-Herstellerin Eset. Die meisten Betroffenen entdeckte Eset in Russland und in der Ukraine. Stantinko infiziert Systeme über Filesharing-Webseiten und lockt Nutzer mit kostenloser Software. Die Entwickler haben die Malware clever getarnt: Der Infektionsvektor installiert eine Reihe auffälliger Anwendungen, gleichzeitig wird das Schadprogramm unauffällig im Hintergrund installiert. Stantinko ist so komplex aufgebaut, dass die Malware nur schwer entdeckt werden kann.

  • Unfertige Spyware Rurktar aufgetaucht

    In den G Data Security Labs ist eine Spyware aufgetaucht, die ihren Ursprung scheinbar in Russland hat. Das lässt sich durch die internen Fehlermeldungen der Software zurückverfolgen. Ob hinter der Programmierung der Schadsoftware ganze Entwicklerteams oder eine einzelne Person stecken, ist indes noch unklar.

  • Mac-Version der Windows-Malware WERDLOD

    Forscher von Trend Micro haben die vor kurzem entdeckte Malware OSX_DOK eingehend analysiert. Dabei zeigte sich, dass der Trojaner ausschließlich Daten von Schweizer Nutzern abfängt, die er an ihrer IP-Adresse erkennt. OSX_DOK stellt die Mac-Version der Windows-Malware WERDLOD dar, die bereits 2014 in dem als "Operation Emmental" bekannten Angriff auf Schweizer Bankkunden verwendet wurde.

  • Wie eine Petya-Infektion abläuft

    Die besonders bösartige Ransomware-Familie Petya hat einige Ähnlichkeit mit der WannaCry-Ransomware Anfang Mai, doch wurde die Kampagne deutlich professioneller durchgeführt. Die Auswirkungen für Firmen waren deutlich schlimmer. Die Malware aus der Petya-Familie handelt. verhält sich laut Angaben von F-Secure wie ein Netzwerk-Wurm, der sich über die gleiche SMB-Schwachstelle wie WannaCry verbreitet. Dabei setzt die Ransomware auf das ExternalBlue Exploit, das von der NSA entwickelt und im Internet veröffentlicht wurde. Jarkko aus den F-Secure Labs beschreibt Petya in einem Blogpost von 2016 als eine Ransomware mit einem bösartigen Twist. Sie verschlüsselt nicht nur einzelne Dateien, sondern die komplette Festplatte. Bis die Infektion entfernt wurde, ist das System kaum nutzbar.

  • Weitere aggressive Ransomware

    Knapp eine Woche nach der WannaCry-Ransomware-Attacke haben Sicherheitsforscher eine weitere aggressive Ransomware entdeckt. XData hat bereits Hunderte von Rechnern in der Ukraine infiziert. In weniger als 24 Stunden ist es der Ransomware gelungen sich auf den infizierten Rechnern ein starkes Standbein zu verschaffen. Der Fakt allein wäre schon erwähnenswert. Es kommt aber noch etwas anderes hinzu, ausreichend interessant für enthusiastische Anhänger von kriminellen Intrigenspielen und konspirativen Theorien. Es hat sich herausgestellt, dass XData ursprünglich auf eine ältere Ransomware unter dem Namen AES-NI zurückgeht. Seit dem ersten Aufkommen der XData-Ransomware hat der vermutliche Entwickler von AES-NI zahlreiche Sicherheitsexperten und Journalisten angesprochen und jede Verbindung zur XData-Malware geleugnet. Unabhängig von den zugrunde liegenden Motiven schickt sich XData jetzt offensichtlich an, sich auch außerhalb der Ukraine zu verbreiten.