- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Sicherheitslecks

Risikobasiertes Management der Schwachstellen


Meltdown und Spectre sind nur die Spitze des Eisbergs
Mehr als 35 Vulnerability Advisories zu Meltdown und Spectre sowie Dutzende von weiteren hochkritischen Softwareschwachstellen seit Jahresbeginn unterstreichen die Bedeutung von Vulnerability Intelligence

- Anzeigen -





Spectre und Meltdown dominieren auf Grund ihres massiven Ausmaßes seit Wochen die Schlagzeilen. Doch die Prozessor-Schwachstellen sind nicht unbedingt die einzige Gefahr für Unternehmen. Secunia Research von Flexera veröffentlichte bereits mehr als 35 Vulnerability Advisories zu Spectre/Meltdown. Davon wurden die meisten als "mäßig kritisch" bewertet, mit Kritikalitätswerten von 1 bis 3 bei max. 5 Punkten. Die mögliche Schlussfolgerung: Trotz aller Sicherheitsrisiken durch Spectre und Meltdown, stellen weitere kritische, nicht gepatchte Schwachstellen im Umfeld eine weit gefährlichere und unmittelbare Bedrohung dar.

Die Spectre- und Meltdown-Vulnerabilities sind in drei CVEs dokumentiert (CVE-2017-5754, CVE-2017-5753, CVE-2017-5715). Um die tatsächliche Gefahr der Schwachstellen einschätzen zu können, ist jedoch eine umfassende Vulnerability Intelligence jenseits einfacher CVE-Scores nötig. Erst durch detaillierte Informationen lässt sich ein Produktkontext schaffen, der Angriffsvektoren und potentielle Auswirkungen auf die IT-Sicherheit miteinschließt, und es den Sicherheitsteams ermöglicht, abseits von Spekulationen strategische Maßnahmen zu ergreifen.

"Zweifelslos müssen Unternehmen Spectre und Meltdown weiterhin kritisch beobachten. Dabei sollten sie jedoch nicht vergessen, dass seit Aufdeckung der Sicherheitslücken Anfang Januar Dutzende Advisories zu anderen, unabhängigen und hochkritischen Schwachstellen veröffentlicht wurden", so Kasper Lindgaard, Director of Research and Security bei Flexera.

"Allein im vergangenen Jahr haben wir mehr als 17.000 Schwachstellen aufgedeckt, deren Exploits theoretisch immer verheerenden Schaden verursachen können. Wie sollen Unternehmen hier angesichts knapper IT-Ressourcen die Gefahrenlage richtig einschätzen und Risiken minimieren? Der Zugang zu verifizierten Detailinformationen zu Schwachstellen sowie ein besonnenes und risikobasiertes Patch Management ist essentiell, um nicht von einer Gefahrenmeldung zur nächsten zu hetzen und dabei den Überblick zu verlieren."

Flexera empfiehlt ein standardisiertes, risikobasiertes Management der Meltdown und Spectre-Schwachstellen. Der Ansatz basiert auf den Secunia Research Advisories und beinhaltet drei grundlegende Schritte:

>> Kritikalitätsbestimmung – Das tatsächliche Risiko von Spectre und Meltdown wird anhand verifizierter Vulnerability Intelligence bestimmt
>> Priorisierung – Auf Basis ihrer Kritikalität werden Prioritäten zur Behebung bekannter Schwachstellen gesetzt
>> Konservative Schadensminimierung – Patches werden in Verbindung mit entsprechenden Tests in kontrollierten Umgebungen angewendet.

Etablierte Prozesse und Tools stellen sicher, dass unbeabsichtigte Folgen des Patch Managements im Vorfeld identifiziert und potentielle Performanceeinschränkungen und Kompatibilitätsprobleme wenn möglich umgangen werden können.
(Flexera Software: ra)

eingetragen: 13.02.18
Newsletterlauf: 12.04.18

Flexera Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sicherheitslecks

  • Sicherheitslücken: Sabotage einer Tankstelle

    Die Sicherheitsexperten von Kaspersky Lab haben im Rahmen einer Untersuchung eine Reihe unbekannter Schwachstellen in einer Steuereinheit gefunden, die von Tankstellen weltweit eingesetzt wird. Die Sicherheitslücken betreffen ein Embedded-System, von dem derzeit über tausend Einheiten installiert und online sind. Über die Schwachstellen wären Hacker in der Lage, via Fernzugriff die Kontrolle über betroffene Systeme zu erlangen. Kaspersky Lab hat den Hersteller umgehend nach Entdeckung der Schwachstellen über die Gefahr informiert.

  • Was sind Meltdown und Spectre?

    Nach den ersten Berichten über die bekannt gewordenen Schwachstellen in Mikroprozessoren, arbeiten die betroffenen Chiphersteller mit Hochdruck an einer industrieweiten Lösung. Mit täglich neuen Details und Meldungen von Seiten der Sicherheitsexperten und Unternehmen bleibt die Lage unübersichtlich. Digital Shadows hat die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt. Die Meltdown und Spectre getauften Sicherheitslücken ermöglichen es Angreifern, auf Systemspeicherinformationen im Kernel, dem privilegiertesten Bereich moderner Betriebssysteme, zuzugreifen. Der Kernel verwaltet Prozesse wie das Starten und Beenden von Anwenderprogrammen, Sicherheitseinstellungen, Speicherverwaltung und die Steuerung von Hardware wie Speicher- und Netzlaufwerken.

  • Es handelt sich um ein Kernel-Exploit

    Der Patch Tuesday im Dezember 2017 hat eine recht überschaubare Anzahl von Updates gebracht. Microsoft hat insgesamt 32 einzigartige CVEs (Common Vulnerabilities and Exposures) vermeldet - keine davon wurde veröffentlicht oder ausgenutzt. Adobe hat daneben ein Update für Flash Player herausgebracht, das eine moderate Schwachstelle auflöst. Allerdings wird dieses Update in der Priorität 2 eingestuft, weshalb Microsoft es im Rahmen des Patch Tuesday für den IE als kritisch eingestufte. Es ist mal wieder die richtige Jahreszeit, um sich um End-of-Life-Angelegenheiten zu kümmern. IT-Verantwortliche sollten also Ihre Planung für 2018 beginnen, indem sie sich einen Überblick verschaffen, welche Produkte im kommenden Jahr auf EoL umgestellt werden. Der Patch Tuesday im Dezember gibt dazu einige Hinweise: Der EoL von Windows 10 1607 ist vorläufig für März 2018 geplant.

  • 2018: Das große Softwaresterben

    Der Patch Tuesday im Dezember 2017 hat eine recht überschaubare Anzahl von Updates gebracht. Microsoft hat insgesamt 32 einzigartige CVEs (Common Vulnerabilities and Exposures) vermeldet - keine davon wurde veröffentlicht oder ausgenutzt. Adobe hat daneben ein Update für Flash Player herausgebracht, das eine moderate Schwachstelle auflöst. Allerdings wird dieses Update in der Priorität 2 eingestuft, weshalb Microsoft es im Rahmen des Patch Tuesday für den IE als kritisch eingestufte. Es ist mal wieder die richtige Jahreszeit, um sich um End-of-Life-Angelegenheiten zu kümmern. IT-Verantwortliche sollten also Ihre Planung für 2018 beginnen, indem sie sich einen Überblick verschaffen, welche Produkte im kommenden Jahr auf EoL umgestellt werden. Der Patch Tuesday im Dezember gibt dazu einige Hinweise: Der EoL von Windows 10 1607 ist vorläufig für März 2018 geplant.

  • Security-Leck in Messaging-Diensten

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies enthüllten eine neue Schwachstelle in den Online-Plattformen WhatsApp und Telegram, zwei der weltweit beliebtesten Messaging-Dienste. Angreifer, die diese Schwachstelle ausnutzten, konnten Nutzerkonten vollständig übernehmen und auf die persönlichen Gespräche und Gruppenunterhaltungen, Fotos, Videos und andere geteilten Dateien, Kontaktlisten und sonstige Daten zugreifen. "Durch diese neue Schwachstelle laufen Hunderte von Millionen WhatsApp- und Telegram-Web-Nutzer Gefahr, dass ihre Accounts vollständig übernommen werden", sagt Oded Vanunu, Leiter Product Vulnerability Research bei Check Point. "Ein Hacker kann durch einfaches Versenden eines harmlos aussehenden Fotos die Kontrolle über den Account erlangen, auf den Nachrichtenverlauf sowie auf alle Fotos, die je geteilt wurden, zugreifen und Nachrichten im Namen des Nutzers versenden."